Valtéřov (Kraslice)

Valtéřov (deutsch Waltersgrün) ist ein Ortsteil der Stadt Kraslice in Tschechien.

Valtéřov
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Valtéřov (Kraslice) (Tschechien)
(50° 16′ 32,7″ N, 12° 24′ 54,05″O)
Basisdaten
Staat: TschechienTschechien Tschechien
Region: Karlovarský kraj
Bezirk: Sokolov
Gemeinde: Kraslice
Geographische Lage: 50° 17′ N, 12° 25′ OKoordinaten: 50° 16′ 33″ N, 12° 24′ 54″ O
Einwohner: 5 (2011[1])
Kfz-Kennzeichen: K

GeschichteBearbeiten

Viele Orte des Schönbacher Ländchens sind vom Kloster Waldsassen aus gegründet worden, die 1348 Rüdiger von Sparneck erwarb.[2][3]

Nach dem Münchner Abkommen wurde der Ort dem Deutschen Reich zugeschlagen und gehörte bis 1945 zum Landkreis Graslitz.

Im Jahr 1976 wurde Valtéřov nach Kraslice eingemeindet.[1]

Entwicklung der EinwohnerzahlBearbeiten

Jahr Einwohnerzahl[1]
1869 116
1880 134
1890 129
1900 147
1910 131
Jahr Einwohnerzahl
1921 143
1930 143
1950 21
1961 24
1970 12
Jahr Einwohnerzahl
1980 4
1991 4
2001 8
2011 5

LiteraturBearbeiten

  • Karl Mädler: Zur Geschichte des Schönbacher Ländchens. In: Unser Egerland. Schriftenreihe für lebendige Heimatpflege. Bd. 25, Nr. 6/7, 1921, ZDB-ID 525866-2, S. 41–46.

WeblinksBearbeiten

Commons: Valtéřov – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Historický lexikon obcí České republiky - 1869-2015. Český statistický úřad, 18. Dezember 2015, abgerufen am 14. Februar 2016 (tschechisch).
  2. Peter Braun: Die Herren von Sparneck. Stammbaum, Verbreitung, Kurzinventar. In: Archiv für Geschichte von Oberfranken. Bd. 82, 2002, ISSN 0066-6335, S. 71–106, hier S. 86.
  3. Alban Freiherr von Dobeneck: Geschichte des ausgestorbenen Geschlechtes der von Sparneck. In: Archiv für Geschichte und Altertumskunde von Oberfranken. Bd. 22, Heft 3, 1905, ZDB-ID 211404-5, S. 1–65 und Bd. 23, Heft 1, 1906, S. 1–56, (Neudruck, herausgegeben von Peter Braun: Books on Demand, Norderstedt 2009, ISBN 978-3-8370-8717-8).