Valerius Gratus

römischer Statthalter in Judäa

Valerius Gratus war der vierte römische Präfekt in Judäa.

LebenBearbeiten

Geburts- und Todesdatum des Gratus sind unbekannt. Seine Amtszeit in Judäa dauerte elf Jahre, von 15 bis 26 n. Chr. Er war der Nachfolger von Annius Rufus und wurde von Pontius Pilatus abgelöst.[1] Zu seinen bekanntesten Entscheidungen als Präfekt Judäas gehörte die Abberufung dreier jüdischer Hohepriester des Tempels von Jerusalem. Im Jahre 18 n. Chr. ernannte er für diese Stellung Josephus Kaiphas (auch Kajafas oder Kajaphas genannt).

RezeptionBearbeiten

In Lewis Wallaces mehrfach verfilmtem Roman Ben Hur wird Gratus bei seinem Einzug in Jerusalem fast von einem Ziegel erschlagen, den der fiktive jüdische Titelheld Judah ben Hur versehentlich vom Dach seines Elternhauses löst. Der vermeintliche Attentatsversuch auf den Präfekten ist die Schlüsselszene für die weitere Handlung des Romans.

Siehe auchBearbeiten

QuellenBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Chaim Cohn: Der Prozeß und Tod Jesu aus jüdischer Sicht. Übersetzung aus dem Englischen von Christian Wiese, Hannah Liron. Jüdischer Verlag, Berlin 1997, ISBN 978-3-633-54141-6; Insel Taschenbuch, Insel Verlag Frankfurt am Main/Leipzig 2001, ISBN 3-458-34430-6, S. 442, Fußnote 2