Vaal-Stausee

Talsperre in Südafrika

Der Vaal-Stausee (englisch: Vaal Dam) ist eine Talsperrenanlage in Südafrika in der Provinz Gauteng bei Deneysville und wird als wasserwirtschaftliche Anlage vom Staatsunternehmen Rand Water genutzt. Sie befindet sich etwa 70 Kilometer südöstlich von Johannesburg und rund 20 Kilometer südöstlich von Vereeniging. Der Stausee ist der flächenmäßig größte See in Südafrika. Er staut das Wasser des Vaal sowie des Wilge River – zudem wird im Rahmen des Lesotho Highlands Water Project gezielt Wasser in ihn und seine Zuflüsse geleitet.

Vaal-Stausee
Die Staumauer des Vaal-Stausee
Die Staumauer des Vaal-Stausee
Zuflüsse: Vaal, Wilge River
Abfluss: Vaal
Vaal-Stausee (Gauteng)
Vaal-Stausee
Koordinaten 26° 52′ 56″ S, 28° 6′ 58″ OKoordinaten: 26° 52′ 56″ S, 28° 6′ 58″ O
Daten zum Bauwerk
Bauzeit: 193?–1938
Höhe des Absperrbauwerks: 54 m
Kronenlänge: 600 m
Basisbreite: 40 m
Betreiber: Rand Water
Daten zum Stausee
Wasseroberfläche 320 km²
Speicherraum 2 500 000 000 m³
Einzugsgebiet 38 000 km²
Vaal-Stausee

Seine Errichtung begann Anfang der 1930er Jahre und wurde 1938 abgeschlossen.

Der Stausee dient der Wasserversorgung der Provinz Gauteng und angrenzender Gebiete. Daneben ist er das größte Wassersportgebiet im südafrikanischen Binnenland. An seinen Ufern entwickeln sich zunehmend Siedlungen.

Von der Fertigstellung des Sees bis ins Jahr 1950 landeten auch von London kommende Flugboote auf dem See. Die letzte solche Verbindung der BOAC wurde vom Start in Southampton zum Vaal-Stausee in fünf Tagesetappen zurückgelegt. Die letzten dabei eingesetzten Flugzeuge waren vom Typ Short Solent[1], während es sich zur Eröffnung des Flugbetriebs um ein Flugzeug vom Typ Short Empire mit dem Taufnamen "Castor" handelte[2].

DatenBearbeiten

  • Maximale Wassertiefe des Stausees: 47 m

WeblinksBearbeiten

Commons: Vaal Dam – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Neuerungen im Luftverkehr nach Südafrika NZZ, 25. August 1950, Seite F6
  2. Flying Boats bei vaaldam.org (englisch), abgerufen am 1. Februar 2017