Urs Stäheli (* 18. Juli 1966)[1] ist ein Schweizer Soziologe.

LebenBearbeiten

Nach dem Studium der Soziologie, Germanistik und Neueren Geschichtswissenschaft an der Universität Basel und der FU Berlin (lic.phil. 1993) und der Promotion am Centre for Theoretical Studies in the Humanities and Social Sciences, University of Essex bei Ernesto Laclau, (1997) war er Ordinarius für Soziologie am Institut für Soziologie, Universität Basel (2005–2010). Seit 2010 ist er Professor für Allgemeine Soziologie an der Universität Hamburg.

Schriften (Auswahl)Bearbeiten

  • Sinnzusammenbrüche. Eine dekonstruktive Lektüre von Niklas Luhmanns Systemtheorie. Weilerswist 2000, ISBN 3-934730-25-6.
  • Poststrukturalistische Soziologien. Bielefeld 2000, ISBN 3-933127-11-4.
  • mit Rudolf Stichweh: Exclusion and socio-cultural identities. Systems theoretical and poststructuralist perspectives. Stuttgart 2002, ISBN 3-8282-0230-6.
  • Spektakuläre Spekulation. Das Populäre der Finanzökonomie. Frankfurt am Main 2007, ISBN 3-518-29410-5.
  • mit Jens Schröter, Gregor Schwering (Hrsg.): Media Marx: Ein Handbuch. Transcript Verlag, Bielefeld 2006, ISBN 978-3-89942-481-2.
  • mit Christian Borch (Hrsg.): Soziologie der Nachahmung und des Begehrens. Materialien zu Gabriel Tarde, suhrkamp taschenbuch wissenschaft, Frankfurt am Main 2009, ISBN 978-3-518-29482-6.
  • Soziologie der Entnetzung. Suhrkamp, Berlin 2021, ISBN 978-3-518-29937-1.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Stäheli, Urs. In: Kürschners Deutscher Gelehrten-Kalender Online. degruyter.com, abgerufen am 28. Februar 2021 (Begründet von Joseph Kürschner, ständig aktualisierte zugangsbeschränkte Onlineausgabe).