Unlimited Hydroplane

Unlimited Hydroplane (seit 2009 H1 Unlimited) ist eine Rennbootklasse, die fast ausschließlich in den USA und einigen Staaten des Nahen Ostens gefahren wird. In Europa waren derartige Boote bisher nur bei Show- und Demonstrationsläufen zu sehen. Anders als es der Name „Unlimited“ (unbegrenzt) suggeriert, unterliegen die Boote durchaus einem Reglement, das aber deutlich breiter gefächert ist als bei den anderen Hydroplane-Klassen.

Miss Madison[1] Unlimited Hydroplane, 2007
Ellstrom Elam Plus, bei der Madison Regatta, 2006

Anmerkung: Der Begriff „Unlimited“ darf hier nicht mit der Versicherungs-Kategorie „Unlimited“ (Ratingregistrierung) von Lloyd’s verwechselt werden, mit der die Rekordboote von M. und D. Campbell und anderen katalogisiert wurden.

Die BooteBearbeiten

 
Slo-Mo-Shun IV, eines der ersten erfolgreichen Unlimited Hydroplanes, ausgestellt im Museum of History & Industry (MOHAI) in Seattle, Washington
 
Miss Budweiser Unlimited Hydroplane. Gut zu erkennen, die beiden seitlichen Ausleger („Tatzen“)

Hydroplane-Boote sind ein sehr spezieller Motorboottyp, der fast ausschließlich bei Rennen eingesetzt wird. Das hervorstechendste Merkmal ist, dass sie das Wasser, auf dem sie sich befinden, nur zum Antrieb und Lenken, nicht aber zum Schwimmen nutzen. Wenn sie mit voller Geschwindigkeit fahren, werden sie hauptsächlich durch das Prinzip der Fluiddynamik über Wasser gehalten. Dieser Zustand wird als „Planing“ bezeichnet. Die Boote liegen unter Volllast nur mit einem winzigen Bruchteil ihres Rumpfes tatsächlich auf dem Wasser auf.

Nach dem aktuellen Reglement (seit 2019) sind die Boote in der Kategorie „Unlimited“ zwischen 28 Feet (8534 mm) und 32 Feet (9753 mm) lang[2] und müssen (je nach Antrieb) ein Gewicht von mindestens 2982-1742 kg aufweisen.[3] Die Leistung des Antriebs kann unter den Einschränkungen des gegenwärtigen Reglements bis zu 3000 PS (2200 kW) betragen. Unlimited Hydroplanes können auf der Geraden Geschwindigkeiten von über 200 Meilen pro Stunde (320 km/h) erreichen, und die durchschnittliche Rundengeschwindigkeit liegt zwischen 130 und 165 Meilen pro Stunde (210–265 km/h).

BauweiseBearbeiten

Zum Einsatz kommen groß dimensionierte Dreipunkter. Der Bootsboden hat links und rechts eine „Tatze“. Bei hoher Geschwindigkeit liegt das Boot nur mit diesen beiden Tatzen-Enden und dem Bootsende (Heck) auf dem Wasser.

Erste Boote, die man der Kategorie Unlimited Hydroplane zuordnen kann, wie zum Beispiel Slo-Mo-Shun IV oder Ferrari Arno XI, waren in Spanten-Bauweise mit Mahagoni-Beplankung angelegt. Moderne Rümpfe bestehen aus Verbundwerkstoffen wie Aluminium-Sandwichplatten mit Wabenkern oder aus mit Glas- oder Kohlenstofffasern verstärktem Kunstharz. (GFK, KFK),

AntriebBearbeiten

In den Anfangsjahren (Ende der 1940er, Anfang 1950er) wurden die Boote von hubraumstarken V-12-Motoren, oft Flugmotoren aus den WWII-Beständen der US-Streitkräfte, angetrieben. Heutzutage überwiegen Gasturbinen (Wellenturbinen). Der Vortrieb erfolgt trotzdem hauptsächlich durch Propeller im Wasser.

Sehr oft diente ein Lycoming T55-L7-Turbinentriebwerk (das von der Vietnam-Ära bis heute im CH-47 Chinook-Militärhubschrauber verwendet wird) als Antrieb. Unter dem aktuellen Reglement sind damit Leistungen bis zu 3000 PS möglich. Das Triebwerk erzeugt eine sehr hohe Rotationsenergie, die durch ein Getriebe mit einer Untersetzung von etwa 50 % übertragen wird, um die Propellerdrehzahl zu verringern. Seit 1998 ist das Lycoming T55-L7 als einziges Turbinen-Triebwerk zugelassen.[4]

SonstigesBearbeiten

Die Boote heißen traditionell sehr oft „Miss“, gefolgt von dem Namen des Sponsors. Am bekanntesten sind „Miss Budweiser“, die im Laufe der Jahrzehnte mehrfach neu gebaut wurde, und „Miss Madison“ aus dem gleichnamigen Film.

Das letzte propellergetriebene Boot, das den „absoluten“ Geschwindigkeitsweltrekord auf dem Wasser erringen konnte, war Slo-Mo-Shun IV. Der US-amerikanische Besitzer und Skipper des Bootes, Stanley Sayres, holte 1950 und noch mal 1952 (mit 287,263 km/h) den Rekord in die USA

Den höchsten „Klassenrekord“ für propellergetriebene Boote hält seit 2004 der Amerikaner Dave Villwock mit „Miss Budweiser“. Er erreichte 354,86 km/h.[5] Schneller sind nur Boote ohne Propeller, wie zum Beispiel Bluebird K7, Hustler oder Spirit of Australia, die von einem Strahltriebwerk angetrieben werden. Seit 1978 hält der Australier Ken Warby den Rekord mit 511,13 km/h.

Die RennserieBearbeiten

Die Rennen wurden „Unlimited Race“ genannt, weil sie die einzige Kategorie von Bootsrennen der American Power Boat Association (APBA) waren, die keine Einschränkungen hinsichtlich der Hubraumgröße ihrer Kolbenmotoren hatten. Die Bezeichnung Unlimited ist in die Turbinen-Ära der Klasse übernommen worden, obwohl es durchaus bauliche Einschränkungen für das Turbinentriebwerk und seinen Kraftstoff, und die Abmessungen und das Gewicht der Boote gibt.

 
Finale der 2017er H1-Unlimited-Saison in Seafair. Deutlich zu sehen: die auffälligen „Rooster Tails“

HistorieBearbeiten

Die Unlimited Hydroplane Racing Series wurde 1946 gegründet und ermöglichte in dieser Klasse, Rennen für Boote zu veranstalten, die mit nach dem Zweiten Weltkrieg in großer Zahl vorhandenen (überschüssigen) Flugzeugtriebwerken ausgestattet waren. Die Serie ging aus der 1922 eingeführten „Gold Cup Class“ hervor.[6]

Die Boote waren zunächst auf Motoren mit maximal 625 cui (10,24 Liter) beschränkt, später auf 732 cui (12,00 Liter). Rümpfe mit „Stufen“ oder „Schindeln“ (einer Art Schuppenstruktur) an der Unterseite waren verboten.[6]

Ein Grund für diese Reglementierung war der Versuch eine ähnliche Dominanz wie die von Garfield Wood, der ab 1917 fünf Gold Cups in Folge gewonnen und insgesamt auch sechs absolute Geschwindigkeitsrekorde auf dem Wasser errungen hatte, zu verhindern. „King Gar“ hatte in seinen Spitzenjahren fünfzehn Gold-Cup-Runden absolviert. Er wurde zwölfmal Erster und dreimal Zweiter. Im Laufe der Jahre tauchten nur zwei Boote auf, um ihn und sein Boot „Miss America“ herauszufordern. Eines von ihnen („Miss Chicago“) wurde von George Wood, Gar’s jüngerem Bruder, pilotiert. Ein weiterer Grund für die Reglementierung war, die Rennen auch für finanziell schwächer gestellte Teams erschwinglicher zu machen.[6]

1929 wurde die 725-cui-Klasse (11,88 l) der Mississippi Valley Power Boat Association (MVPBA) in die Serie aufgenommen. Die meisten dieser Boote wurden von Hispano-Suiza-8-Flugzeugtriebwerken oder Curtiss OX-5 angetrieben. Diese Klasse war im südlichen und mittleren Westen der USA sehr beliebt, konnte jedoch landesweit nicht die Aufmerksamkeit der Medien erringen, die die teuren und exotisch aussehenden Gegenstücke der Gold-Cup-Klasse bevorzugten.[7]

1946, nach der kriegsbedingten Unterbrechung, wurde die MVPBA in die APBA aufgenommen und die 725er- mit der Gold-Cup-Klasse zur APBA Unlimited Class zusammengelegt.[7]

Erste Versuche mit Turbinentriebwerken fanden 1974 mit dem Boot Whiz-per statt, das im Wettbewerb eingesetzt im August in Seattle sank.[8][9][10] Es folgten weitere Versuche, die aber auch keine nennenswerten Erfolge erzielten. Erst in den 1980er Jahren verdrängte das Turbinentriebwerk nach und nach den kolbengetriebenen Verbrennungsmotor.[11][12][13]

Gegenwart: „H1 Unlimited“Bearbeiten

Bis 2009 war die Serie als „ABRA Unlimited Hydroplane“ bekannt. Seit 2009 nennt sie sich H1 Unlimited,[14] und ist durch die American Power Boat Association (APBA) in Nordamerika, und durch die UIM, einem internationalen Gremium, sanktioniert. Die H1 Unlimited-Saison dauert in der Regel von Juli bis September und besteht aus fünf Rennen.

Titel („Championships“)Bearbeiten

Die High Point Championship ist die Team-Weltmeisterschaft, und mit der Konstrukteurs-WM der FIA in der Formel 1 vergleichbar, obwohl in der H1 Unlimited-Serie die Teams nicht gezwungen sind komplett eigene Boote / Rümpfe herzustellen.

Die Fahrerwertung, die seit 2011 „Bill Muncey Trophy“ heißt entspricht der Fahrer-WM.

Der APBA Gold Cup ist ein Einzelrennen, das seit 1904 alljährlich im Rahmen der Rennserie in Detroit Michigan ausgetragen wird.

High Point Championship“ (Team Weltmeisterschaft)
Jahr Team Motor (Antrieb) Team owner (Besitzer) Siege
1946 Tempo VI Guy Lombardo 1
1947 Miss Pepsi V Walt Dossin, Roy Dossin, Russell Dossin 3
1948 Such Crust Jack Schafer, Sr. 2
1949 My Sweetie Ed Gregory, Ed Schoenherr, H. Dodge, Jr. 4
1950 My Sweetie Horace Dodge, Jr. 2
1951 Miss Pepsi Walt Dossin, Roy Dossin 4
1952 Miss Pepsi Walt Dossin, Roy Dossin 3
1953 Gale II Joe Schoenith 1
1954 Gale V Joe Schoenith 4
1955 Gale V Joe Schoenith 1
1956 Shanty I Bill Waggoner 3
1957 Hawaii Kai III Edgar Kaiser 5
1958 Miss Bardahl Ole Bardahl 3
1959 Maverick Bill Waggoner 5
1960 Miss Thriftway Willard Rhodes 4
1961 Miss Century 21 Willard Rhodes 4
1962 Miss Century 21 Willard Rhodes 5
1963 Miss Bardahl Ole Bardahl 3
1964 Miss Bardahl Ole Bardahl 4
1965 Miss Bardahl Ole Bardahl 4
1966 Tahoe Miss Bill Harrah 4
1967 Miss Bardahl Ole Bardahl 6
1968 Miss Bardahl Ole Bardahl 4
1969 Miss Budweiser Rolls-Royce Merlin Bernie Little, Tom Friedkin 4
1970 Miss Budweiser Rolls-Royce Merlin Bernie Little, Tom Friedkin 4
1971 Miss Budweiser Rolls-Royce Merlin Bernie Little, Tom Friedkin 2
1972 Atlas Van Lines Rolls-Royce Merlin Joe Schoenith 6
1973 Pay 'n Pak Rolls-Royce Merlin Dave Heerensperger 4
1974 Pay 'n Pak Rolls-Royce Merlin Dave Heerensperger 7
1975 Pay 'n Pak Rolls-Royce Merlin Dave Heerensperger 5
1976 Atlas Van Lines Rolls-Royce Merlin Bill Muncey 5
1977 Miss Budweiser Rolls-Royce Merlin Bernie Little 3
1978 Atlas Van Lines Rolls-Royce Merlin Bill Muncey 6
1979 Atlas Van Lines Rolls-Royce Merlin Bill Muncey 7
1980 Miss Budweiser Rolls-Royce Griffon Bernie Little 5
1981 Miss Budweiser Rolls-Royce Griffon Bernie Little 6
1982 Atlas Van Lines Rolls-Royce Merlin Fran Muncey 5
1983 Atlas Van Lines Rolls-Royce Merlin Fran Muncey, Jim Lucero 3
1984 Miss Budweiser Rolls-Royce Griffon Bernie Little 6
1985 Miller American Lycoming T55 Fran Muncey Jim Lucero 5
1986 Miss Budweiser Lycoming T55 Bernie Little 3
1987 Miss Budweiser Lycoming T55 Bernie Little 5
1988 Miss Budweiser Lycoming T55 Bernie Little 4
1989 Miss Budweiser Lycoming T55 Bernie Little 4
1990 Miss Circus Circus Lycoming T55 Bill Bennett 6
1991 Miss Budweiser Lycoming T55 Bernie Little 4
1992 Miss Budweiser Lycoming T55 Bernie Little 7
1993 Miss Budweiser Lycoming T55 Bernie Little 7
1994 Miss Budweiser Lycoming T55 Bernie Little 4
1995 Miss Budweiser Lycoming T55 Bernie Little 5
1996 PICO American Dream Lycoming T55 Fred Leland 6
1997 Miss Budweiser Lycoming T55 Bernie Little 6
1998 Miss Budweiser Lycoming T55 Bernie Little 8
1999 Miss Budweiser Lycoming T55 Bernie Little 8
2000 Miss Budweiser Lycoming T55 Bernie Little 6
2001 Miss Budweiser Lycoming T55-L7C Bernie Little 1
2002 Miss Budweiser Lycoming T55-L7C Bernie Little 3
2003 Miss Budweiser Lycoming T55-L7C Joe Little 2
2004 Miss Budweiser Lycoming T55-L7C Joe Little 5
2005 Miss Elam Plus Lycoming T55-L7C Erick Ellstrom 3
2006 Miss Formulaboats.com II Lycoming T55-L7C Ted Porter 1
2007 Miss Elam Plus Lycoming T55-L7C Erick Ellstrom
2008 Oh Boy! Oberto (Miss Madison) Lycoming T55-L7C City of Madison
2009 Oh Boy! Oberto (Miss Madison) Lycoming T55-L7C City of Madison 1
2010 Oh Boy! Oberto (Miss Madison) Lycoming T55-L7C City of Madison 3
2011 U-96 Spirit of Qatar Lycoming T55-L7C Marine Technologies 3
2012 Oh Boy! Oberto (Miss Madison) Lycoming T55-L7C City of Madison 3
2013 Graham Trucking Lycoming T55-L7C Team Porter Racing 4
2014 Oberto Beef Jerky Lycoming T55-L7C City of Madison 2
2015 Oberto Lycoming T55-L7C City of Madison 3
2016 HomeStreet Bank Lycoming T55-L7C City of Madison 2
2017 HomeStreet Bank Lycoming T55-L7C City of Madison 1
2018 Jones Racing Lycoming T55-L7C Michael and Lori Jones 3
2019 “Miss HomeStreet” Lycoming T55-L7C City of Madison 5
2020 Saison wurde wegen der weltweiten COVID-19-Pandemie abgesagt.[15]
2021
Bill Muncey Trophy (Fahrerwertung)
Jahr Fahrer Boot Siege
1946 Guy Lombardo Tempo VI 1
1947 Danny Foster Miss Pepsi V 3
1948 Dan Arena Such Crust 2
1949 Bill Stead My Sweetie 4
1950 Danny Foster Such Crust, Delphine X 2
1951 Chuck Thompson Miss Pepsi 4
1952 Chuck Thompson Miss Pepsi 3
1953 Lee Schoenith Gale II 1
1954 Lee Schoenith Gale V 4
1955 Lee Schoenith Gale V 1
1956 Russ Schleeh Shanty I 3
1957 Jack Regas Hawaii Kai III 5
1958 Mira Slovak Miss Bardahl 3
1959 Bill Stead Maverick 5
1960 Bill Muncey Miss Thriftway 4
1961 Bill Muncey Miss Century 21 4
1962 Bill Muncey Miss Century 21 5
1963 Bill Cantrell Gale V 0
1964 Ron Musson Miss Bardahl 4
1965 Ron Musson Miss Bardahl 4
1966 Mira Slovak Tahoe Miss 4
1967 Billy Schumacher Miss Bardahl 6
1968 Billy Schumacher Miss Bardahl 4
1969 Bill Sterett, Sr. Miss Budweiser 4
1970 Dean Chenoweth Miss Budweiser 4
1971 Dean Chenoweth Miss Budweiser 2
1972 Bill Muncey Atlas Van Lines 6
1973 Mickey Remund Pay 'n Pak 4
1974 George Henley Pay 'n Pak 7
1975 Billy Schumacher Weisfield's 2
1977 Mickey Remund Miss Budweiser 3
1976 Bill Muncey Atlas Van Lines 5
1978 Bill Muncey Atlas Van Lines 6
1979 Bill Muncey Atlas Van Lines 7
1980 Dean Chenoweth Miss Budweiser 5
1981 Dean Chenoweth Miss Budweiser 6
1982 Chip Hanauer Atlas Van Lines 5
1983 Chip Hanauer Atlas Van Lines 3
1984 Jim Kropfeld Miss Budweiser 6
1985 Chip Hanauer Miller American 5
1986 Jim Kropfeld Miss Budweiser 3
1987 Jim Kropfeld Miss Budweiser 5
1988 Tom D'Eath Miss Budweiser 4
1989 Chip Hanauer Miss Circus Circus 3
1990 Chip Hanauer Miss Circus Circus 6
1991 Mark Tate Winston Eagle, Oh Boy! Oberto 3
1992 Chip Hanauer Miss Budweiser 7
1993 Chip Hanauer Miss Budweiser 7
1994 Mark Tate Smokin' Joe's 2
1995 Mark Tate Smokin' Joe's 4
1996 Dave Villwock PICO American Dream 6
1997 Mark Tate Close Call 1
1998 Dave Villwock Miss Budweiser 8
1999 Dave Villwock Miss Budweiser 8
2000 Dave Villwock Miss Budweiser 6
2001 Dave Villwock Miss Budweiser 1
2002 Dave Villwock Miss Budweiser 3
2003 Dave Villwock Miss Budweiser 2
2004 Dave Villwock Miss Budweiser 5
2005 Steve David Oh Boy! Oberto (Miss Madison) 1
2006 Steve David Oh Boy! Oberto (Miss Madison) 0
2007 Dave Villwock U-16 Ellstrom Elan Plus 4
2008 Steve David Oh Boy! Oberto (Miss Madison)
2009 Steve David Oh Boy! Oberto (Miss Madison) 1
2010 Steve David Oh Boy! Oberto (Miss Madison) 3
2011 Dave Villwock U-96 Spirit of Qatar 3
2012 Steve David Oh Boy! Oberto (Miss Madison) 3
2013 Jimmy Shane Graham Trucking 4
2014 Jimmy Shane Oh Boy! Oberto (Miss Madison) 2
2015 Jimmy Shane Oberto 3
2016 Jimmy Shane HomeStreet Bank 2
2017 Jimmy Shane HomeStreet Bank 1
2018 Andrew Tate Jones Racing 3
2019
2020 Wegen der weltweiten COVID-19-Pandemie abgesagt.[6]
2021
APBA Gold Cup (Einzelrennen)
Jahr Fahrer Boot
1946 Guy Lombardo G-13 Tempo VI
1947 Danny Foster G-99 Miss Pepsi V
1948 Danny Foster G-4 Miss Great Lakes
1949 Bill Cantrell U-3 My Sweetie
1950 Ted Jones U-27 Slo-Mo-Shun IV
1951 Lou Fageol U-37 Slo-Mo Shun V
1952 Stan Dollar U-27 Slo-Mo-Shun IV
1953 Joe Taggart U-27 Slo-Mo-Shun IV
1954 Lou Fageol U-37 Slo-Mo-Shun V
1955 Lee Schoenith Gale V
1956 Bill Muncey Miss Thriftway
1957 Bill Muncey Miss Thriftway
1958 Jack Regas Hawaii Kai III
1959 Bill Stead Maverick
1960 -- -- wg. Sturm nicht ausgetragen
1961 Bill Muncey Miss Century 21 Thriftway Stores
1962 Bill Muncey Miss Century 21 Thriftway Stores
1963 Ron Musson Miss Bardahl
1964 Ron Musson Miss Bardahl
1965 Ron Musson Miss Bardahl
1966 Miro Slovak Tahoe Miss
1967 Bill Schumacher Miss Bardahl
1968 Bill Schumacher Miss Bardahl
1969 Bill Sterret Miss Budweiser
1970 Dean Chenoweth Miss Budweiser
1971 Jim McCormick Miss Madison
1972 Bill Muncey Atlas Van Lines
1973 Dean Chenoweth Miss Budweiser
1974 George Henley Pay'n Pak
1975 George Henley Pay'n Pak
1976 Tom D'Eath Miss U.S.
1977 Bill Muncey Atlas Van Lines
1978 Bill Muncey Atlas Van Lines
1979 Bill Muncey Atlas Van Lines
1980 Dean Chenoweth Miss Budweiser
1981 Dean Chenoweth Miss Budweiser
1982 Chip Hanauer Atlas Van Lines
1983 Chip Hanauer Atlas Van Lines
1984 Chip Hanauer Atlas Van Lines
1985 Chip Hanauer Miller American
1986 Chip Hanauer Miller American
1987 Chip Hanauer Miller American
1988 Chip Hanauer Circus Circus
1989 Tom D'Eath Miss Budweiser
1990 Tom D'Eath Miss Budweiser
1991 Mark Tate Winston Eagle
1992 Chip Hanauer Miss Budweiser
1993 Chip Hanauer Miss Budweiser
1994 Mark Tate Smokin' Joe's
1995 Chip Hanauer Miss Budweiser
1996 Dave Villwock Pico American Dream
1997 Dave Villwock Miss Budweiser
1998 Dave Villwock Miss Budweiser
1999 Chip Hanauer Miss Pico
2000 Dave Villwock Miss Budweiser
2001 Michael Hanson Tubby's Subs
2002 Dave Villwock Miss Budweiser
2003 Mitch Evans Miss Fox Hills
2004 Nate Brown Dick Scott
2005 Terry Troxell Miss Al Deeby Dodge
2006 Jean Theoret Miss Beacon Plumbing
2007 Dave Villwock Miss Elam Plus
2008 Jeff Bernard ABRA HPC Round U-5 FormulaBoats.com *Anm. 1
2009 Dave Villwock Miss Elam Plus
2010 Dave Villwock Spirit of Qatar
2011 Dave Villwock Spirit of Qatar
2012 Dave Villwock Spirit of Qatar
2013 Kip Brown Spirit of Qatar
2014 Jimmy Shane U-6 Oberto Beef Jerky
2015 Jimmy Shane U-1 Oberto Beef Jerky
2016 J Michael Kelly U-5 Graham Trucking
2017 Jimmy Shane U-1 Miss Homestreet Bank
2018 Andrew Tate U-9 Jones Racing
2019 Jimmy Shane U-6 Miss Homestreet Bank
2020 Wegen der COVID-19-Pandemie nicht ausgetragen.[6]
2021
  • Anm. 1: Nach den nationalen Meisterschaftsregeln wurde das Rennen 2008, das aus zwei Läufe besteht, aber wegen starker Winde abgebrochen wurde, für Meisterschaft als offiziell anerkannt, da alle Boote den ersten Lauf absolviert hatten.[16][17]

Sonstiges (Trivia)Bearbeiten

  • Der mit Abstand erfolgreichste Teilnehmer in dieser Rennserie ist das Team Miss Budweiser, das von 1963 bis 2004 an 354 Unlimited-Hydroplane-Rennen teilnahm. Es platzierte sich insgesamt 230 mal in den Top-3 mit einem Rekord von 134 Siegen. Das Team errang 24 „High Points-Championships“ (Team-Weltmeisterschaften)[18] und 14 APBA Gold Cups.[19] Die Fahrerwertung (seit 2011 „Bill Muncey Trophy“) gewann es 19 Mal.
  • Die typischen, hohen, Fontänen am Heck der Boote (durch den Propeller) haben den passenden Spitznamen „Rooster Tail“ oder „Rooster Cock“ (Hahnen- oder Gockelschwanz).[20]

WeblinksBearbeiten

Commons: Hydroplanes – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Miss Madison in der englischsprachigen Wikipedia
  2. https://www.h1unlimited.com/wp-content/uploads/2019/03/H1-2019-Rule-Book-Final-Approved.pdf Rule 12 / Punkt C / Seite 42–43
  3. https://www.h1unlimited.com/wp-content/uploads/2019/03/H1-2019-Rule-Book-Final-Approved.pdf Rule 12 / Punkt F / Seite 44
  4. https://www.h1unlimited.com/wp-content/uploads/2019/03/H1-2019-Rule-Book-Final-Approved.pdf Rule 13 / Punkt A / Seite 56
  5. UIM-Rekord Nr. 3568 (Memento vom 20. Februar 2006 im Internet Archive)
  6. a b c d e The Gold Cup Class Revisited. Abgerufen am 5. März 2021.
  7. a b HISTORY OF THE CALVERT TROPHY. 25. Juli 2009, abgerufen am 5. März 2021.
  8. The Spokesman-Review - Google News Archivsuche. Abgerufen am 5. März 2021.
  9. The Spokesman-Review - Google News Archivsuche. Abgerufen am 5. März 2021.
  10. The Spokesman-Review - Google News Archivsuche. Abgerufen am 5. März 2021.
  11. The Spokesman-Review - Google News Archivsuche. Abgerufen am 5. März 2021.
  12. The Spokesman-Review - Google News Archivsuche. Abgerufen am 5. März 2021.
  13. The Spokesman-Review - Google News Archivsuche. Abgerufen am 5. März 2021.
  14. https://archive.vn/20120909183906/http://www.pnwlocalnews.com/south_king/aub/sports/70538172.html
  15. 2020 Schedule. In: H1 Unlimited. Abgerufen am 5. Mai 2021 (amerikanisches Englisch).
  16. Points from the 2008 Detroit Unlimited Hydroplane Race will count towards season Championship.
  17. ABRA Detroit results where all official points counted
  18. Los Angeles Times: Is Miss Budweiser's Exit the End of Unlimiteds? 17. September 2004, abgerufen am 2. Mai 2021 (amerikanisches Englisch).
  19. The Gold Cup Races. Abgerufen am 3. Mai 2021.
  20. What is a Boat Rooster Tail and How to Throw a Rooster Trail - DesperateSailors.com. Abgerufen am 4. Mai 2021 (amerikanisches Englisch).