Die Turukum (Turukkäer) waren ein bronzezeitlicher Stamm, der im nördlichen Zāgros-Gebirge, östlich der Ebene von Ranya lebte. Sie sind aus den Archiven von Mari (heute im Gouvernement Deir ez-Zor, Syrien) und Tell Schemschara (Gouvernement as-Sulaimaniyya, Irak) bekannt. Durch die Guti wurden die Turukum zur Zeit von Šamši-Adad I. (an der Wende vom 18. zum 17. Jahrhundert v. Chr.) nach Westen getrieben.[1] Die Turukkäer waren während der Herrschaft von Šamši-Adad I. und seinem Sohn und Nachfolger Išme-Dagan eine ständige Bedrohung für die Sicherheit des Assyrischen Reiches.

LiteraturBearbeiten

  • Jørgen Læssøe: The Shemshāra Tablets. A Preliminary Report (= Arkaeologisk-kunsthistoriske meddelelser. Band 4, Nr. 3, ZDB-ID 206640-3). Ejnar Munksgaard (in Kommission), Kopenhagen 1959.
  • Jørgen Læssøe: The Quest for the Country of *Utûm. In: Journal of the American Oriental Society. Band 88, Nr. 1, 1968, S. 120–122, JSTOR:597905.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Yusif B. Yusifov: On the Ancient Population of the Urmia Lake Region. In: Archaeologische Mitteilungen aus Iran. Neue Folge Band 19, 1986, ISSN 0066-6033, S. 87–93, hier S. 90–93: „The tribes known under the name Su, Turukkaean and Lullubaean were differently named inhabitants of the Aratta country and probably belonged to the Altaic-Turkish language community. (...) According to the coincidence of territory, the Turukkaean, Su and Lullubaean language was related to the langeage of the Aratta population which was probably of Altaic-Turkic ethnolinguistic origin.“