Hauptmenü öffnen
Beispiel eines Turnierhuts als Helmzier, darauf ein wachsender Löwe zwischen einem Flug (Wappen derer zu Eltz)[1]

Turnierhut nennt man in der Heraldik einen flachen, roten, hermelingestülpten Hut mit einer verlängerten Rückseite. Er war im Mittelalter bei Turnieren als Helmzier beliebt. Heute wird er nur noch in England an Peers verliehen.

In vielen Wappen ist er mit Pfauenfedern, gelegentlich mit Büffelhörnern besteckt oder es wächst ein Wappentier aus ihm empor. Seine Farbe ist nicht mehr nur rot. Er wurde in der Neuzeit häufig von Adelsgeschlechtern der Reichsritterschaft als Zeichen ihrer Reichsunmittelbarkeit geführt, da er den Fürstenhüten ähnelte.

Als spätere Varianten werden das Barett, der Doktorhut und die Toque angesehen.[2]

LiteraturBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bernhard Peter: Pfarrkirche St. Martin und Severus in Münstermaifeld: Grabplatte für Kuno von Eltz
  2. Gert Oswald: Lexikon der Heraldik. Bibliographisches Institut Mannheim, 1985, ISBN 978-3-411-02149-9.