Hauptmenü öffnen

Tupac: Resurrection

Film von Lauren Lazin (2003)

Tupac: Resurrection (deutsch Tupac: Wiederauferstehung) ist ein Dokumentarfilm aus dem Jahr 2003 unter der Regie von Lauren Lazin. Der biographische Film zeigt Leben und Sterben des Rappers Tupac Shakur, der auch auf Basis von Archivmaterial als Erzähler zu hören ist. Bei einem Budget von 300.000 USD spielte er 7.808.524 USD an den Kinokassen ein[1] und ist damit inflationsbereinigt der 36-erfolgreichste Dokumentarfilm.[2]

Filmdaten
OriginaltitelTupac: Resurrection
ProduktionslandVereinigte Staaten
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2003
Länge111 Minuten
Stab
RegieLauren Lazin
ProduktionLauren Lazin,
Preston Holmes,
Karolyn Ali
MusikTupac Shakur
KameraJon Else
SchnittRichard Calderon
Besetzung

Nachdem der Film zunächst auf dem Sundance Film Festival am 22. Januar 2003 gezeigt worden war, kam er am 14. November 2003 in den USA in die Kinos.

Der Film war bei der 77. Oscarverleihung für den Oscar in der Kategorie „Bester Dokumentarfilm“ nominiert.[3]

Inhaltsverzeichnis

ProduktionBearbeiten

Die erzählte Story, die Tupac selber spricht, wurde aus verschiedenen Interviews zusammenmontiert.[4]

Veröffentlichung und AuszeichnungenBearbeiten

Die African-American Film Critics Association kürte den Film, indem sie ihn auf Platz 8 ihrer Top-10-Filmliste 2003 setzten. Die International Documentary Association nominierte ihn für die Beste Dokumentation des Jahres. Der Film war bei der Oscarverleihung 2005 für den Oscar in der Kategorie „Bester Dokumentarfilm“ nominiert.[3] Bei den Satellite Awards 2004 war die Dokumentation in der Kategorie Bester Dokumentarfilm nominiert.

RezeptionBearbeiten

Tupac: Resurrection erhielt von Kritikern allgemein positive Bewertungen. Auf Rotten Tomatoes hat der Film eine Bewertung von 78 %, basierend auf 89 Rezensionen, mit einer durchschnittlichen Bewertung von 6,8/10.[5]

Roger Ebert gab dem Film 3,5 von 4 Sternen und schrieb, wenn man annähme, jemand würde nie eine Dokumentation über Rap-Musik zu sehen beabsichtigen, aber die Möglichkeit haben für genau eine, dann wäre dieser Film jener welcher.[4]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. http://www.boxofficemojo.com/movies/?id=tupacresurrection.htm
  2. Documentary Movies. In: boxofficemojo.com. Abgerufen am 30. Januar 2019.
  3. a b The Academy Awards 2005. In: oscars.org. Abgerufen am 30. Januar 2019.
  4. a b Roger Ebert: Tupac: Resurrection. In: rogerebert.com. 14. November 2003, abgerufen am 30. Januar 2019.
  5. Tupac: Resurrection bei Rotten Tomatoes (englisch)Vorlage:Rotten Tomatoes/Wartung/„importiert aus“ fehlt