Tris-Glycin-Puffer

Elektrophoresepuffer, verwendet z. B. bei der SDS-PAGE

Tris-Glycin-Puffer auch als Laemmli-Puffer bekannt ist ein Elektrophoresepuffer, der in der Biochemie und Molekularbiologie im Zuge einer SDS-PAGE zur Trennung von Proteinen verwendet wird.[1]

EigenschaftenBearbeiten

Der Tris-Glycin-Puffer (pH 8,3) ist aus TRIS (25 mM), Glycin (192 mM) und SDS (0,1 % m/V) zusammengesetzt.

Alternativ verwendete Puffer sind das TRIS-Tricin- (pH 8,24) aus TRIS (50 mM), Tricin (50 mM), EDTA (1 mM) und SDS (0,1 % m/V), das Tris-MOPS- (pH 7.7) aus TRIS (50 mM), MOPS (50 mM), EDTA (1 mM) und SDS (0,1 % m/V) und das Tris-MES-Puffersystem (pH 7,3) aus TRIS (50 mM), MES (50 mM), EDTA (1 mM) und SDS (0,1 % m/V).[2][3] Die Tris-MOPS- und Tris-MES-Puffersysteme werden insbesondere für kommerziell erhältliche, durch den neutralen pH-Wert stabilisierte Gele eingesetzt.

Der Tris-Glycin-Puffer basiert auf dem Puffer für diskontinuierliche Elektrophoresen von L. Ornstein und B. J. Davis.[4]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. U. K. Laemmli: Cleavage of structural proteins during the assembly of the head of bacteriophage T4. In: Nature. Band 227, Nummer 5259, August 1970, S. 680–685, PMID 5432063.
  2. H. Schägger: Tricine-SDS-PAGE. In: Nature protocols. Band 1, Nummer 1, 2006, S. 16–22, doi:10.1038/nprot.2006.4, PMID 17406207.
  3. Hermann Schägger, Gebhard von Jagow: Tricine-sodium dodecyl sulfate-polyacrylamide gel electrophoresis for the separation of proteins in the range from 1 to 100 kDa. In: Analytical Biochemistry. Bd. 166, 1987, S. 368–379, doi:10.1016/0003-2697(87)90587-2, PMID 2449095.
  4. L. Ornstein, B. J. Davis: Disc Electrophoresis –1. Background and Theory. In: Ann NY Acad Sci. Band 121, 1964, S. 321–349.