Korpussprache

Nur unvollständig dokumentierte ausgestorbene Sprache
(Weitergeleitet von Trümmersprache)
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Als Korpussprache (auch: Trümmersprache oder Restsprache) bezeichnet man eine ausgestorbene Sprache, die nur durch ein Textkorpus dokumentiert ist. Zusätzlich wird manchmal auch die Bedingung hinzugefügt, dass eine als Korpussprache zu bezeichnende Sprache keine heute noch lebenden Ableger wie z. B. die romanischen Sprachen als Tochtersprachen des Lateinischen haben darf.

Da sich anhand eines kleinen überlieferten Korpus meist nicht alle Formen rekonstruieren lassen, lassen sich die grammatische Struktur und der Wortschatz einer Korpussprache in solchen Fällen nur sehr unvollständig ermitteln. Bei Sprachen, die nur in Inschriften überliefert sind, lassen sich so oft nur Verbformen der dritten Person und einige Kasusformen bestimmen. In anderen Fällen sind sogar nur vereinzelte Wörter in Wortlisten überliefert oder einzelne Sprachdokumente in unbekannter Schrift (z. B. Diskos von Phaistos).

Sprachen mit nur sehr eingeschränkt bekanntem Wortschatz und entsprechend meist nur unvollständig bekannter Morphologie werden Trümmersprachen genannt. In einzelnen Fällen lassen sich auch die Verwandtschaftsverhältnisse zu anderen bekannten Sprachen nicht oder nur unvollständig abklären oder die verwandten Sprachen sind ebenfalls Trümmersprachen (z. B. bei den alteuropäischen Sprachen wie Iberisch, Piktisch, Pelasgisch).

Beispiele für Korpussprachen ohne lebendige Fortsetzung sind die italischen Sprachen (mit Ausnahme des Latein), das Gotische und zahlreiche altindogermanische (etwa das Tocharische und das Hethitische).

LiteraturBearbeiten

  • Heinrich Beck: Germanische Rest- und Trümmersprachen. (Reallexikon der Germanischen Altertumskunde – Ergänzungsbände, Bd. 3). De Gruyter; Berlin 1989 (Reprint 2012), ISBN 3-1101-1948-X
  • Jürgen Untermann: Trümmersprachen zwischen Grammatik und Geschichte. Rheinisch-Westfälische Akademie der Wissenschaften. VS Verlag für Sozialwissenschaften / Springer-Verlag, Opladen 1980, ISBN 3-531-07245-5