Tianma-Qucun

archäologische Stätte in der Volksrepublik China

Die archäologische Stätte Tianma-Qucun (chinesisch 曲村—天马遗址, Pinyin Qūcūn-Tiānmǎ yízhǐ, englisch Tianma-Qucun site) im Kreis Quwo (曲沃县) der chinesischen Provinz Shanxi aus der Zeit der Westlichen Zhou-Dynastie ist der Ort der alten Hauptstadt des Staates Jin.

Die Stätte wurde in den achtziger Jahren von der Archäologischen Fakultät der Peking-Universität (Shang-Zhou-Gruppe) und dem Archäologischen Institut der Provinz Shanxi ausgegraben. Neben jüngeren Funden aus verschiedenen Epochen der chinesischen Geschichte sind die Funde aus der Zeit der Westlichen Zhou-Dynastie, insbesondere die Grabbeigaben der Gräber der Führungsschicht und die Wohnstätten, von großem Interesse, die Aufschlüsse über die Kultur des alten Staates Jin geben.

Die Stätte (Qucun-Tianma yizhi)[1] steht seit 1996 auf der Liste der Denkmäler der Volksrepublik China (4-26).

Der Ausgrabungsbericht erhielt 2001 den Shimada-Preis.

LiteraturBearbeiten

  • Beijing Daxue Kaogu xi Shang Zhou zu 北京大学考古学系商周组 & Shanxi Sheng Kaogu Yanjiusuo 和山西省考古研究所: Tianma Qucun 天马 – 曲村 (4 Bände). Beijing: Kexue chubanshe 2000, ISBN 7-03-006409-7 (Ausgrabungsbericht über die Jahre 1980–1989)
  • Wang Quanyu: Metalworking technology and deterioration of Jin bronzes from the Tianma-Qucun site, Shanxi, China. Archaeopress, Oxford 2002, ISBN 1-84171-404-6.

WeblinksBearbeiten

FußnotenBearbeiten

  1. Die Stätte wird auch Jin hou mudi yizhi 晋侯墓地遗址 bezeichnet.

Koordinaten fehlen! Hilf mit.