Hauptmenü öffnen

Thomas Nabert (* 1962 in Thale) ist ein deutscher Regionalhistoriker und Sachbuchautor.

Der an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg promovierte Historiker Nabert stammt aus dem Harz und veröffentlicht seit etlichen Jahren zu regionalhistorischen Themen u. a. der Harzgegend.[1] Er ist Geschäftsführer des Vereins Pro Leipzig e.V.,[2] welcher eine umfangreiche Publikationstätigkeit im kulturgeschichtlichen Bereich entfaltet (z. B. das Stadtlexikon Leipzig von A bis Z). Nabert ist Mitglied im Deutschen Werkbund.[3] Seine Frau (* 1963 als Andrea Kläring), die 1989 an der Universität Leipzig promoviert wurde, ist ebenfalls bei Pro Leipzig publizistisch tätig.

SchriftenBearbeiten

  • Aus der Geschichte des 850-jährigen Meuselwitz. Rat der Stadt Meuselwitz, 1989.
  • mit Mathias Nabert: Meuselwitz, Lucka und Umgebung auf alten Ansichtskarten. Sachsenbuch, 1991, ISBN 3-910148-39-5.
  • Großgrundbesitz in der Provinz Sachsen. Böhlau, 1992, ISBN 3-412-08392-5.[4]
  • mit Heike Boden und Alice Hecht: Leipziger Stadtpläne: Verzeichnis der in Leipziger Institutionen verfügbaren Karten und Pläne. Passage Verlag, 1994, ISBN 3-9803465-4-4.
  • mit Horst Riedel: Stadtlexikon Leipzig von A bis Z. 1. Auflage. Pro Leipzig, Leipzig 2005, ISBN 3-936508-03-8. 2., überarb. und erw. Auflage. Pro Leipzig, Leipzig 2012, ISBN 978-3-936508-82-6.
  • Deutsches Stuhlbaumuseum Rabenau/Sa. (Hrsg.): Möbel für alle. Die Geschichte der sächsischen Möbelindustrie. Pro Leipzig, 2014, ISBN 978-3-945027-02-8.[5]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Harz: Zum Ort des Rinderkrieges. In: Mitteldeutsche Zeitung. 28. April 2011.
  2. Fotografie bei GEO
  3. Mitgliederliste Deutscher Werkbund (Memento des Originals vom 15. Oktober 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.deutscher-werkbund.de
  4. Rezension in: Jahrbuch für Regionalgeschichte und Landeskunde. Band 20, Verlag Hermann Böhlaus Nachfolger, 1995.
  5. Ankündigung der Deutschen Werkstätten Hellerau