Theodor Grädler

deutscher Film-, Theater- und Fernsehregisseur

Theodor Grädler (* 5. September 1921 in Landshut) ist ein deutscher Film-, Theater- und Fernseh-Regisseur sowie Schauspieler und Autor.

LebenBearbeiten

Theodor Grädler hatte eine Landwirtschaftslehre absolviert und Schauspielunterricht genommen. Bereits 1938 gab der 17-Jährige seinen Einstand als Schauspieler am Stadttheater von Ingolstadt. Während der Kriegszeit gehörte er, obwohl durchgehend eingezogen, dem Ensemble des Münchner Volkstheater unter der Leitung von Willem Holsboer an. Bei dem Theaterstück Johannisfeuer führte er 1947 erstmals Bühnenregie. Eine Zeit lang war er überdies Mitbetreiber des Theaters in Straubing. 1949 wirkte er als Schauspieler und Regisseur in Wien. Ab 1955 beteiligte er sich auch am Aufbau des österreichischen Fernsehens. Seit 1960 war Grädler freier Mitarbeiter beim österreichischen und deutschen Fernsehen.[1]

Ab 1955 arbeitete er vor allem als Regisseur, seine anfängliche Tätigkeit als Drehbuchautor rückte zugunsten der Regiearbeit immer mehr in den Hintergrund. Mit einer Folge von Das Kriminalmuseum inszenierte er 1964 seinen ersten Fernsehkrimi. Zahlreiche weitere Kriminalfilmreihen wie Der Kommissar, Derrick und Der Alte sollten folgen.

Theodor Grädler hat einen Sohn.

Filmografie (Auswahl)Bearbeiten

  • 1958: Der veruntreute Himmel (TV)
  • 1959: Der Verräter
  • 1959: Der Fall Pinedus
  • 1960: Das Kreuz
  • 1964: Das Kriminalmuseum – Der Fahrplan
  • 1965: Das Kriminalmuseum – Der Ring
  • 1965: Der alte Feinschmecker
  • 1965: Die Reise nach Steiermark (TV)
  • 1965: Das Kriminalmuseum – Der Koffer
  • 1966: Das Kriminalmuseum – Das Etikett
  • 1967: Kennwort Kettenhund
  • 1968: Der Pfarrer von Gillbach (Drehbuch)
  • 1969–1976: Der Kommissar (27 Folgen)
  • 1971: Graf Luckner
  • 1975–1995: Derrick (50 Folgen)
    • 1984: Das Mädchen in Jeans (Folge 109)
  • 1976: Taxi 4012
  • 1978–1989: Der Alte (30 Folgen)

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. lt. Medienarchiv Kay Weniger