Theo Wormland-Stiftung

Die Theo Wormland-Stiftung ist eine deutsche Stiftung mit Sitz in München, die als Mäzenin Museen, wie zum Beispiel die Bayerischen Staatsgemäldesammlungen, die Pinakothek der Moderne und das Sprengel Museum sowie Altenpflegeeinrichtungen im Freistaat Bayern fördert.

GeschichteBearbeiten

 
Von der Stiftung finanzierte Skulptur Stahl 5 81 von Erich Hauser vor dem Sprengel Museum Hannover

Bereits 1977 übereignete der Unternehmer Theo Wormland (1907–1983)[1] dem Sprengel Museum mehrere Werke aus seiner Sammlung.[2] Die Theo Wormland Stiftung GmbH wurde im Jahr 1982, kurz vor dem Tode von Theo Wormland, in München gegründet und war bis 2015 die Muttergesellschaft der Wormland Unternehmen. Nach dem Verkauf der unternehmerischen Tätigkeiten an die Ludwig Beck AG hat die Stiftung in einer Pressemitteilung zugesichert, die mäzenatischen und sozialen Aufgaben fortzuführen.[3] Mit finanziellen Unterstützungen trug sie wesentlich zur Realisierung des Neubaus der Pinakothek der Moderne bei. Sie ermöglichte ferner umfangreiche Neuerwerbungen der Sammlung Moderne Kunst. Dazu gehören Meisterwerke des Surrealismus, darunter Arbeiten von Salvador Dalí, Max Ernst und René Magritte; Theo Wormland brachte seine Sammlung ein.

Die Stiftung fördert ferner Ausstellungen, finanziert Publikationen und lobte zwischen 1982 und 2001 alle zwei Jahre den mit 50.000 Euro dotierten Theo Wormland Kunstpreis aus.[4]

2013 erregte die Stiftung durch die Schenkung der privaten Kunstsammlung des Unternehmers an die Pinakothek der Moderne in München Aufmerksamkeit.[5][6] Die Sammlung zählt zu den deutschen Sammlungen des Surrealismus und war zuvor 30 Jahre Dauerleihgabe an die Pinakothek.

AusstellungBearbeiten

  • 2013: Traum-Bilder. Ernst, Magrittem Dalí, Picasso, Antes, Nay... Die Wormland-Schenkung, Pinakothek der Moderne, München. Katalog.

Theo Wormland Kunstpreis (Auswahl)Bearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Hartwig Garnerus: Die Sammlung Theo Wormland. Thiemig 1983, ISBN 3-521-04152-2.
  • Bertelsmann Stiftung (Hrsg.): Handbuch Stiftungen: Ziele – Projekte – Management – Rechtliche Gestaltung. Gabler Verlag 2003, ISBN 3-409-29896-7.
  • Cathrin Klingsöhr-Leroy: Pinakothek der Moderne München: Malerei, Skulptur, Fotografie, Videokunst. Beck 2005, ISBN 3-406-52312-9.
  • Ausstellungskatalog: Traum-Bilder. Ernst, Magritte, Dalí, Picasso, Antes, Nay... Hatje Cantz, Ostfildern 2013, ISBN 978-3-7757-3655-8.

WeblinksBearbeiten

Commons: Theo Wormland-Stiftung – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Der Gründer Theo Wormland, wormland.de, abgerufen am 27. Oktober 2012
  2. sprengel-museum.de, abgerufen am 27. Oktober 2012
  3. 13. Mai 2015 - Theo Wormland – Stiftung GmbH - Pressemitteilung@1@2Vorlage:Toter Link/kaufhaus.ludwigbeck.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. , abgerufen am 24. November 2015 (PDF)
  4. Die Theo Wormland-Stiftung GmbH ist die Muttergesellschaft der WORMLAND-Unternehmen. wormland.de, abgerufen am 11. Januar 2018.
  5. Von der Dauerleihgabe zur Schenkung deutschlandfunk.de, abgerufen am 10. April 2014.
  6. Wiedereröffnung der Pinakothek der Moderne. Traumlandschaften abendzeitung-muenchen.de, abgerufen am 10. April 2014.
  7. Das Museum der Bildenden Künste in Leipzig erhält 50 000 Mark des insgesamt mit 100 000 Mark dotierten Theo Wormland Kunstpreises.