Hauptmenü öffnen

The Subways ist eine britische Indie-Rock-Band aus Hertfordshire.

The Subways
Name der Band in rot

Name der Band in rot
Bassistin Charlotte Cooper in der Frankfurter Batschkapp
Bassistin Charlotte Cooper in der Frankfurter Batschkapp
Allgemeine Informationen
Genre(s) Indie-Rock, Garage Rock, Post-Grunge, Alternative Rock, Punkrock
Gründung 2003
Website www.thesubways.net
Gründungsmitglieder
Billy Lunn
Bass, Gesang
Charlotte Cooper
Josh Morgan

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Die Band setzt sich zusammen aus Charlotte Cooper (Bass) und den Brüdern Billy Lunn (Gitarre, Gesang) und Josh Morgan (Schlagzeug), die alle zusammen aufwuchsen. Wie viele andere Rockmusiker bekamen die beiden Brüder keinen Unterricht für ihre Instrumente, sondern spielten als Kinder hauptsächlich die Songs von Nirvana nach und erlernten diese so.

Den Bandnamen „The Subways“ (englisch für „Unterführungen“) hatte sich der Leadsänger und Gitarrist der Band Billy Lunn einfallen lassen. In seiner Heimatstadt floh er bei aufkommender Hektik während der Schul- und Arbeitspausen immer in eine Unterführung.

Ihr erstes Album Young for Eternity wurde in Großbritannien am 4. Juli 2005 veröffentlicht. Im deutschsprachigen Raum erlangte die Band 2006 durch eine groß angelegte Werbekampagne von Hugo Boss allgemeine Bekanntheit. Die Wahl der Fans für die Vertonung eines Werbespots fiel auf den Titel Oh Yeah, und die Band präsentierte dazu das Lebensgefühl des Produktes. Die Plattenfirma Warner Music platzierte zuvor schon das Lied Rock & Roll Queen für eine Rimmel-Kampagne und sorgte für den Sound der Band im Videospiel FIFA Street 2. 2007 wurde derselbe Song für den Film Stirb langsam 4.0 und 2008 im deutschen Film Die Welle gespielt.

2009 traten The Subways im Rahmen des Unplugged-Konzerts der Sportfreunde Stiller in München auf und spielten Rock’n’ Roll Queen mit dem deutschen Trio. Dieser Song wurde auch in dem Film Rock N Rolla von Guy Ritchie aus dem Jahre 2008 verwendet und als Vorspann der Pro7-Sketch-Serie Broken Comedy. The Subways traten während der 7. Episode der 3. Staffel der Fernsehserie O.C., California auf und spielten im lokalen Musiktreffpunkt 'the Bait Shop' Rock & Roll Queen und Oh Yeah. Die Episode endet mit dem Lied I Want to Hear What You Have Got to Say.

Im Februar 2008 trennten sich Billy und Charlotte nach einer mehrjährigen Beziehung. Nach eigener Aussage wird dieser Umstand nicht den Fortbestand der Band beeinflussen. Im Juni 2008 erschien das Album All or Nothing. Die Titel Girls & Boys und Alright waren die ersten Singleauskopplungen der Platte.

Am Ende ihres Auftritts beim österreichischen FM4 Frequency Festival (August 2009) gaben sie bekannt, dass sie nun mit den Arbeiten an einem nächsten Album beginnen werden. Auf dem Hurricane Festival 2011 spielten sie bereits drei neue Lieder und kündigten ihr Album für September 2011 an. Die erste Single It’s a Party aus dem Album Money & Celebrity konnte man über die Homepage der Band kostenlos herunterladen. Weitere Singleauskopplungen waren We Don’t Need Money to Have a Good Time, den es auch als Bonustitel mit deutschem Refrain gibt, und Kiss Kiss Bang Bang.

Am 16. Februar 2013 gab die Band bekannt, dass sie im Studio mit den Vorarbeiten für ein viertes Album begonnen haben. Das Album The Subways wurde am 6. Februar 2015 in Großbritannien veröffentlicht. Auch in Deutschland ist es auf dem Markt und die Band spielt während des Jahres 2015 mehrere Konzerte in Europa.

 
Charlotte Cooper auf dem Southside Festival 2014

DiskografieBearbeiten

AlbenBearbeiten

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK
2005 Young for Eternity
65
(7 Wo.)
300! 300! 32
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Juli 2005
2008 All or Nothing
18
(6 Wo.)
42
(2 Wo.)
40
(1 Wo.)
17
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Juni 2008
2011 Money and Celebrity
16
(2 Wo.)
51
(1 Wo.)
58
(1 Wo.)
43
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. September 2011
2015 The Subways
30
(1 Wo.)
63
(1 Wo.)
300! 45
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Februar 2015

EPsBearbeiten

  • The Platypus EP
  • I Lost You to the City EP
  • Summertime EP
  • Rock & Roll Queen EP
  • No Heart No Soul EP
  • Young for Eternity EP
  • At 1am EP
  • Milk EP
  • Mary EP
  • No Heart, No Soul EP

SinglesBearbeiten

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK
2005 Oh Yeah
Young for Eternity
300! 300! 300! 25
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. März 2005
Rock & Roll Queen
Young for Eternity
81
(6 Wo.)
300! 300! 22
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Juni 2005
With You
Young for Eternity
300! 300! 300! 29
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. September 2005
No Goodbyes
Young for Eternity
300! 300! 300! 27
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Dezember 2005
2008 Alright
All or Nothing
300! 300! 300! 44
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Mai 2008

Weitere Singles

  • 1am (2004)
  • Mary (2005)
  • I Want to Hear What You Have to Say (2005)
  • Girls & Boys (2008)
  • Shake! Shake! (2008)
  • It’s a Party (2011)
  • We Don’t Need Money to Have a Good Time (2011)
  • Kiss Kiss Bang Bang (2012)
  • My Heart Is Pumping to a Brand New Beat (2014)
  • I’m in Love and It’s Burning in My Soul (2014)
  • Taking All the Blame (2015)

QuellenBearbeiten

  1. a b Chartquellen: DE AT CH UK

WeblinksBearbeiten

  Commons: The Subways – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien