The Stendhal Syndrome

Film von Dario Argento und Luigi Cozzi

The Stendhal Syndrome, auch Das Stendhal-Syndrom oder Das Stendhal-Syndrom – Bilder des Wahnsinns, ist ein italienischer Giallo-Thriller aus dem Jahre 1996, geschrieben und verfilmt von Dario Argento mit seiner Tochter Asia Argento in der Hauptrolle. Es war der erste italienische Film, der Computer Generated Imagery (CGI) verwendet.

Film
Deutscher TitelThe Stendhal Syndrome
OriginaltitelLa sindrome di Stendhal
Produktionsland Italien
Originalsprache Italienisch
Erscheinungsjahr 1996
Länge 120 Minuten
Altersfreigabe FSK 18
Stab
Regie Dario Argento
Drehbuch Dario Argento
Musik Ennio Morricone
Kamera Giuseppe Rotunno
Schnitt Angelo Nicolini
Besetzung

Das Werk wurde am 26. Januar 1996 in Italien veröffentlicht.[1] Die deutsche Video-Erstauswertung erfolgte am 29. Juli 1996.[2]

HandlungBearbeiten

Kommissarin Anna Manni reist nach Florenz auf den Spuren eines Serienmörders. In einem Museum wird Anna vom Stendhal-Syndrom befallen, also vom Eindruck großartiger Kunstwerke überwältigt. Der Killer nutzt diese Störung aus, um Anna zu entführen und zu vergewaltigen. Sie entkommt zwar, ist jedoch schwer traumatisiert. Als sie ein weiteres Mal von dem Mörder entführt und vergewaltigt wird, kann sie sich jedoch befreien und ihn nach einem Kampf unschädlich machen und in einen Wasserfall stoßen. Nach einiger Zeit wird Annas neue Liebe Marie ermordet. Es stellt sich heraus, dass Anna durch das Trauma eine gespaltene Persönlichkeit entwickelt hat und im Namen ihres Peinigers weiter mordet. Anna wird schließlich von ihren Kollegen überführt.

ProduktionBearbeiten

Die Eingangsszene wurde in den Uffizien gedreht. Dario Argento ist einer der wenigen Spielfilm-Regisseure, der in den Uffizien drehen durfte.[3] Das Bild, in das Anna buchstäblich hineingeht, ist Die Nachtwache von Rembrandt, die sich im Rijksmuseum in Amsterdam befindet, das Bild, vor dem Anna ohnmächtig wird, ist Der Fall des Ikarus von Pieter Brueghel und hängt in einem Brüsseler Museum.

Nach seinen drei ersten Filmen (1970–1971) hatten sich Regisseur und Komponist heftig zerstritten, und es war das erste Mal, dass Argento wieder mit Ennio Morricone zusammengearbeitet hat. Von Morricones Filmmusik produzierte Image Musik das Album La Sindrome Di Stendhal (Original Soundtrack).

KritikenBearbeiten

Das Lexikon des internationalen Films schrieb, die Produktion bemühe sich in Form eines Thrillers, „jene Deformationen zu erklären“, die eine Vergewaltigung hervorrufen könne. Die Grundidee würde „nicht konsequent umgesetzt“ und weise „viele Erklärungslücken auf“, so dass sich der Film „im wild-spekulativen Durcheinander von Wahn und Wirklichkeit, Angst und Verzweiflung“ verliere.[2]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. vgl. Übersicht des Films auf IMDb.com, abgerufen am 30. Dezember 2009
  2. a b The Stendhal Syndrome im Lexikon des internationalen FilmsVorlage:LdiF/Wartung/Zugriff verwendet
  3. Jürgen Vordermann: Schwindelanfälle in den Uffizien Die Welt, 26. Juli 1995, abgerufen am 5. September 2018