The Rapture (Band)

US-amerikanische Band

The Rapture ist eine US-amerikanische Rockband, die Elemente aus Genres wie Dance, Post-Punk oder Acid House vereint. Die Band aus New York City wurde 1998 gegründet, löste sich im März 2014 stillschweigend auf und formierte sich im Februar 2019 neu.

The Rapture
The Rapture 2006 in Amsterdam
The Rapture 2006 in Amsterdam
Allgemeine Informationen
Herkunft New York City, Vereinigte Staaten
Genre(s) Electronica, Dance-Punk, Indie-Rock, Post-Punk
Gründung 1998, 2019
Auflösung 2014
Aktuelle Besetzung
Luke Jenner
Gabriel Andruzzi (seit 2002)
Vito Roccoforte
Ehemalige Mitglieder
Brooks Bonstin (1998–2000)
Christopher Relyea (1998–2000)
Mattie Safer (2001–2009)
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1][2]
Echoes
  UK 32 
Silber
Silber
20.09.2003 (4 Wo.)
  US 121 08.11.2003 (1 Wo.)
Pieces of the People We Love
  UK 40 30.09.2006 (2 Wo.)
  US 113 30.09.2006 (1 Wo.)
In the Grace of Your Love
  DE 86 16.09.2011 (1 Wo.)
  CH 59 18.09.2011 (2 Wo.)
  UK 93 17.09.2011 (1 Wo.)
  US 125 24.09.2011 (1 Wo.)
Singles
House of Jealous Lovers
  UK 27 09.06.2003 (2 Wo.)
Sister Saviour
  UK 51 13.12.2003 (2 Wo.)
Love Is All
  UK 38 21.02.2004 (2 Wo.)
Get Myself Into It
  UK 36 16.09.2006 (3 Wo.)
Wayuh (People Don’t Dance No More)
  UK 65 16.12.2006 (1 Wo.)

Populär wurde die Band mit den Singles House of Jealous Lovers und Sister Saviour von ihrem ersten Album Echoes, das wie klanglich verwandte Bands wie !!!, Radio 4 oder Out Hud von The DFA produziert wurde. 2004 spielten The Rapture auf der Hauptbühne des Curiosa Festival, welches durch Nordamerika tourte. 2006 erschien ihr zweites Album Pieces of the People We Love auf Vertigo Records und Universal Music.

Außerdem steuerten sie mit Echoes das Titellied zu Misfits bei.

DiskografieBearbeiten

Studioalben

  • 2003: Echoes
  • 2006: Pieces of the People We Love
  • 2011: In the Grace of Your Love

Extended Plays

  • 1999: Mirror
  • 2001: Out of the Races and Onto the Tracks
  • 2001: Insound Tour Support Series No. 19

Singles

  • 1998: The Chair That Squeaks
  • 2002: House of Jealous Lovers
  • 2003: Killing / Give Me Every Little Thing (Split-Single mit The Juan MacLean)
  • 2004: Love Is All
  • 2004: Sister Saviour
  • 2006: Get Myself Into It
  • 2006: Whoo! Alright — Yeah... Uh Huh (People Don’t Dance No More)
  • 2007: Pieces of the People We Love
  • 2007: The Sound
  • 2008: No Sex for Ben
  • 2011: How Deep Is Your Love?
  • 2011: Sail Away
  • 2012: In the Grace of Your Love

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Chartquellen: Charts DE Charts CH Charts UK Charts US
  2. Auszeichnungen für Musikverkäufe: UK

WeblinksBearbeiten

Commons: The Rapture – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien