The Last Witch Hunter

Film von Breck Eisner (2015)

The Last Witch Hunter ist ein US-amerikanisch-chinesischer Fantasyfilm von Breck Eisner aus dem Jahr 2015. In der Hauptrolle eines Hexenjägers, welcher die Menschheit rettet, ist Vin Diesel zu sehen.

Film
Deutscher TitelThe Last Witch Hunter
OriginaltitelThe Last Witch Hunter
The Last Witch Hunter Logo.png
Produktionsland Vereinigte Staaten, Volksrepublik China
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2015
Länge 106 Minuten
Altersfreigabe FSK 12[1]
JMK 12[2]
Stab
Regie Breck Eisner
Drehbuch Cory Goodman,
Matt Sazama,
Burk Sharpless
Produktion Mark Canton,
Vin Diesel,
Bernie Goldmann
Musik Steve Jablonsky
Kamera Dean Semler
Schnitt Dean Zimmerman,
Chris Lebenzon
Besetzung

Der Film feierte seine Premiere am 13. Oktober 2015 und kam am 22. Oktober 2015 in die deutschen Kinos.

HandlungBearbeiten

Der Film beginnt 800 Jahre vor dem heutigen Tag. Die Königin der Hexen lässt den Schwarzen Tod auf die Menschen los, wobei auch die Familie des Hexenjägers Kaulder getötet wird. Dieser schafft es, die Königin zu besiegen, wird jedoch dabei von dieser mit Unsterblichkeit verflucht.

In der Gegenwart geht Kaulder in New York City noch immer seiner Tätigkeit als Hexenjäger nach, jetzt als letzter seiner Art für eine Organisation namens Axt und Kreuz. Diese hat sich einen Waffenstillstand zwischen Menschen und Hexen zum Ziel gesetzt und sorgt dafür, dass Hexen, die gegen das Gesetz verstoßen, bestraft werden. An Kaulders Seite steht ein Priester, der sogenannte Dolan. Der 36. Dolan teilt Kaulder eines Tages mit, dass er sich zur Ruhe setzen möchte und dass er bereits einen neuen, 37. Dolan als seinen Nachfolger gewählt hat. Nachdem der 36. Dolan jedoch nachts dem Anschein nach friedlich eingeschlafen ist, sehen Kaulder und der 37. Dolan eine Hexe dafür verantwortlich und nehmen die Jagd nach dieser auf. Sie finden schnell heraus, dass der 36. Dolan nicht tot ist, sondern lediglich unter einem Fluch steht, der ihn in einen todesähnlichen Zustand versetzt, welcher nur gebrochen werden kann, wenn die Hexe, die ihn ausgeführt hat, getötet wird. Kaulder findet einen Hinweis des 36. Dolan, dass er sich seine Vergangenheit in Erinnerung rufen soll.

In einer Hexenbar trifft Kaulder schließlich auf den Hexer Belial, welcher die beiden Bar-Besitzerinnen attackiert. Nachdem eine von ihnen von Belial getötet wird, will Chloe, die überlebende Besitzerin, Kaulder bei der Jagd auf ihn unterstützen. Zusammen möchten sie einen Gedächtnis-Zauber bei Kaulder anwenden, um diesem die Erinnerung daran, wie er vor 800 Jahren gestorben und wieder zurückgekommen ist, zurückzubringen. Dazu suchen die beiden eine Frau namens Danique auf. Anstatt ihnen zu helfen, setzt Danique Kaulder jedoch unter Drogen und lässt ihn in einen tiefen Schlaf fallen. Glücklicherweise schafft es Chloe, Kaulder aus seinem endlosen Traum zu befreien, und die beiden flüchten.

Chloe schafft es schließlich, Kaulders Erinnerungen wach zu rufen, und so findet dieser heraus, dass bei dem Kampf mit der Hexenkönigin vor 800 Jahren nur deren Körper verbrannte. Kaulder wurde zur Unkenntlichkeit verbrannt, aber lebendig und langsam heilend vorgefunden. Sobald man versuchte, das noch schlagende Herz der Hexenkönigin zu verletzen, schrie auch Kaulder vor Schmerzen auf. Wegen dieser magischen Verbindung Kaulders mit dem Herzen der Königin entschied der damalige Dolan, das Herz im Geheimen zu verwahren, um den unsterblichen Kaulder als Geheimwaffe des Ordens gegen die Hexen zu behalten. Kaulder erfährt somit nun, dass seine Unsterblichkeit direkt mit dem Herz der Hexenkönigin verknüpft ist: Sollte das Herz sterben, so wird auch er sterben. Kaulder und Chloe folgern, dass der 36. Dolan wusste, wo das Herz versteckt war, und aus diesem Grund von der Hexe attackiert wurde. Nun erkennen sie auch Belials Plan, das Herz zu beschaffen und die Hexenkönigin wieder zum Leben zu erwecken.

Kaulder zieht alleine los, um Belial davon abzuhalten, und trifft ihn auch schnell an. Er schafft es, Belial zu töten, jedoch wird durch dessen Tod die Hexenkönigin wieder zum Leben erweckt. Diese löst den Fluch um Kaulders Unsterblichkeit und flüchtet in die Innenstadt New Yorks. Die Hexenkönigin plant, wie einst, eine große Seuche über die Menschheit loszulassen, und nimmt dazu das Hexengefängnis von Axt und Kreuz ein. Die dort gefangenen Hexen nutzt sie als Energie- und Magiequelle, was ihr enorme Kräfte verleiht.

Chloe schafft es, einen der schwächsten gefangenen Hexer zu töten, und schwächt so den Energiefluss zur Hexenkönigin. Kaulder nutzt diesen Moment, um die Königin anzugreifen. Nach einem erbitterten Kampf steht Kaulder kurz vor dem Sieg, wird jedoch unerwarteterweise vom 37. Dolan im letzten Moment attackiert. Es wird klar, dass dieser einen Hass auf Kaulder hat, da er seine Eltern, welche bösartige Hexen waren, umgebracht hatte. Der 37. Dolan bittet die Hexenkönigin um magische Kräfte, was diese jedoch ablehnt und ihn stattdessen tötet. Die Königin benutzt Chloe als Ersatz für die getötete Hexe, um die Verbindung zu den gefangenen Hexen wiederherzustellen und ihren Plan zu vollenden. Im letzten Moment beschwört Kaulder jedoch ein heftiges Gewitter und wirft sein Schwert nach der Königin, welche sich beim Kontakt mit diesem in Asche verwandelt. Kaulder läuft zum Herz der Königin und steht kurz davor, dieses zu töten, was auch seinen eigenen Tod bedeuten würde. Im letzten Moment wird er jedoch von Chloe davon abgehalten.

Der 36. Dolan wird wieder zu Kaulders Partner, zusammen mit Chloe. Zu dritt wenden sie sich von Axt und Kreuz ab, um ein selbstständiges Hexenjagd-Team zu bilden. In der Abschlussszene hört man dumpf einen Herzschlag, welcher irgendwo aus Kaulders Wohnung kommt.

HintergrundBearbeiten

Das Drehbuch zu The Last Witch Hunter stand 2010 auf der Black List, welche die unter Hollywood-Produzenten beliebtesten, bisher unverfilmten Skripte enthält. Schließlich wurde es jedoch von den Drehbuchautoren Cory Goodman, Matt Sazama, und Burk Sharpless in ein Drehbuch adaptiert. Die Regie übernahm nach anfänglichen Gesprächen mit dem russischen Regisseur Timur Bekmambetow letztendlich der US-Amerikaner Breck Eisner.

Der Charakter des Hexenjägers Kaulder basiert auf einem Spielcharakter des Pen-&-Paper-Rollenspiels Dungeons & Dragons. Vin Diesel hatte dieses bei Gesprächen mit Cory Goodman in den Film eingebracht.[3]

Die Dreharbeiten begannen aufgrund des Todes von Schauspieler Paul Walker verspätet, da so die Arbeiten von Vin Diesel an deren gemeinsamen vorherigen Projekt Fast & Furious 7 länger andauerten. Schließlich wurde ab dem 5. September 2014 in Pittsburgh gedreht; die Dreharbeiten liefen bis zum 5. Dezember 2014.[4] Für die deutsche Schauspielerin Julie Engelbrecht stellt der Film ihr Schauspieldebüt in einem Hollywood-Film dar.

Der Film hatte ein Budget von 90 Millionen USD und feierte seine Premiere in New York City am 13. Oktober 2015. In Deutschland startete er am 22. Oktober 2015.

KritikBearbeiten

Der Film erhielt von Kritikern negative Bewertungen. Auf Rotten Tomatoes hält er eine Bewertung von 16 %, basierend auf 123 gewerteten Kritiken und einer Durchschnittsbewertung von 3,8/10.[5] Metacritic bewertet den Film mit 34/100 Punkten, basierend auf 22 Kritiken.[6]

Andreas Staben von filmstarts.de vergab 2,5/5 Sternen und sprach von einem „durchschnittliche[n] Fantasy-Spektakel mit einem blassen Vin Diesel“[7]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Freigabebescheinigung für The Last Witch Hunter. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft, Oktober 2015 (PDF; Prüf­nummer: 154 801 K).
  2. Alterskennzeichnung für The Last Witch Hunter. Jugendmedien­kommission.
  3. Donna Dickens: If it weren't for Vin Diesel's 'Dungeons & Dragons' character, 'The Last Witch Hunter' wouldn't exist (englisch) Abgerufen am 30. September 2015.
  4. "The Last Witch Hunter" Starring Vin Diesel Open Casting Call (englisch), projectcasting.com. 11. August 2014. Abgerufen am 5. September 2014. 
  5. The Last Witch Hunter bei Rotten Tomatoes (englisch)
  6. The Last Witch Hunter bei Metacritic (englisch)
  7. Kritik von Andreas Staben auf filmstarts.de, abgerufen am 28. September 2016.