Technische Atmosphäre

Einheit des Drucks
Physikalische Einheit
Einheitenname Technische Atmosphäre[1]
Einheitenzeichen
Physikalische Größe(n) Druck
Formelzeichen
Dimension
System Technisches Maßsystem
In SI-Einheiten
Abgeleitet von Meter Wassersäule
Siehe auch: Pascal, Physikalische Atmosphäre

Die Technische Atmosphäre ist eine nicht SI-konforme Einheit des Drucks. Sie ist seit dem 1. Januar 1978 in Deutschland für die Angabe des Drucks nicht mehr zulässig. Das Einheitenzeichen ist at.

EtymologieBearbeiten

Das Wort Atmosphäre leitet sich von altgriechisch ἀτμός atmós, deutsch ‚Dampf‘, ‚Dunst‘, ‚Hauch‘ und σφαῖρα sphaira, deutsch ‚Kugel‘ (latinisiert sphära) her. Es bezeichnet im vorliegenden Zusammenhang die gasförmige Hülle über der Erdoberfläche. Die Druckeinheit orientiert sich an der Größe des normalen Drucks, der von dieser Hülle ausgeübt wird, weicht aber zur Anbindung an die Krafteinheit Kilopond von der physikalischen Atmosphäre um etwa 3 % davon ab.

DefinitionBearbeiten

Die Technische Atmosphäre wurde ursprünglich festgelegt als die Größe des Drucks von zehn Meter Wassersäule:

1 at = 10 mWS = 1 kp/cm2

Da diese Größe von Temperatur, Erdbeschleunigung und Wasserreinheit abhängt, ist dann mit der SI-Druckeinheit Pascal genormt worden:[2]

 
 

Beispielsweise entsteht ein Druck   von genau 1 at, wenn die Dichte   der druckerzeugenden Flüssigkeit genau gleich 1 g/cm3 ist, die Erdbeschleunigung   genau gleich der Normfallbeschleunigung 9,80665 m/s2 und die Höhe   genau gleich 10 m.

BezeichnungenBearbeiten

Anders als bei den Einheiten des internationalen Einheitensystems (SI) war es bei der technischen Atmosphäre üblich, im Einheitenzeichen anzugeben, um welche Art von Druckangabe es sich fallweise handelt. Dem Einheitenzeichen wurde dann ein Index a, ü oder u angehängt:

  • ata: absoluter Druck in at, gezählt ab Druck im luftleeren Raum
  • atü: Überdruck in at, gezählt ab Druck der umgebenden Luft
  • atu: Unterdruck in at, gezählt ab Druck der umgebenden Luft

atüBearbeiten

Die alte Einheit atü (für „Atmosphären-Überdruck“) fand sich z. B. auf den Reifendruckfüllgeräten an Tankstellen. Da der PKW-Reifen das Fahrzeug nur tragen kann, wenn der Reifen in Bezug zum Umgebungsdruck (≈ 1 at) einen höheren Druck aufweist, haben Reifendruckfüllgeräte entsprechend die Druckdifferenz zum Umgebungsdruck gemessen.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Paul Dobrinski, Gunter Krakau, Anselm Vogel: Physik für Ingenieure. Springer, 2003, ISBN 3-519-46501-9, S. 690 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  2. DIN 1301, Teil 3: Einheiten – Umrechnung von Nicht-SI-Einheiten, 2018