Symbolik

Bedeutung eines Systems oder Repertoires von Symbolen

Eine Symbolik ist die über das sinnlich Wahrnehmbare hinausweisende Bedeutung eines Systems oder Repertoires von Symbolen, das heißt jene Bedeutung, die den wahrnehmbaren oder vorstellbaren Bedeutungsträgern – wie Handlungen, körperlichen Gegenständen, Vorgängen, Formelzeichen, Lebewesen und Ähnliches mehr – eventuell auch im künstlerisch-poetischen Ausdruck zuerkannt wird. Wenn von der Symbolik eines bestimmten Bedeutungsträgers, z. B. von der Symbolik des Baumes, oder einer ganzen Klasse von Bedeutungsträgern, z. B. von Pflanzensymbolik oder Farbsymbolik, die Rede ist, so ist damit deren besonderer Zeichen- bzw. Symbolcharakter oder das Spektrum ihrer Bedeutungen, der Symbolgehalt, innerhalb eines bestimmten Symbolsystems gemeint.

Der Begriff Symbolik wird besonders für Symbolsysteme im Bereich der Religion und Mythologie, Kunst, Dichtung und Psychologie verwendet, während man bei Symbolsystemen, die vorrangig der praktischen Verständigung im Alltag dienen, etwa bei Schriftsystemen und wissenschaftlichen oder musikalischen Notationssystemen, Verkehrszeichen oder Erkennungszeichen im Bereich der Mode und Werbung, zwar in einem weiteren Sinn von Symbolen (in der Bedeutung von Zeichen) spricht, deren System oder Repertoire aber üblicherweise nicht als Symbolik bezeichnet.

Derselbe Bedeutungsträger kann je nach Kontext sowohl in einem Symbolsystem zur praktischen Verständigung wie auch in einer Symbolik im engeren Sinn Bedeutung annehmen, wie z. B. der griechische Buchstabe Tau (Τ), der einerseits in der griechischen Schrift einen bestimmten Lautwert und bei alphanumerischer Verwendung einen aus der Stellung im Alphabet abgeleiteten Zahlwert (300) repräsentiert, andererseits aber im Kontext christlicher Buchstabensymbolik vermittels seiner visuellen Gestalt als Figur des Kreuzes Christi interpretiert oder aufgrund seines Zahlwertes auf andere religiöse Inhalte bezogen wird.

LiteraturBearbeiten

  • P. Martin: Le Symbolisme ésotérique actuel, au quotidien, dans le langage et pour l'auto-initiation. - Basel, Edition Oriflamme, 2011.- Deutsche Ausgabe: Esoterische Symbolik heute, in Alltag, Sprache und Selbsteinweihung.
  • Fulcanelli: Le Mystère des Cathédrales. Paris, J.-J. Pauvert, 1926. - Deutsch: Das Mysterium der Kathedralen und die esoterische Deutung der hermetischen Symbole des Grossen Werks.
  • Jacobus de Voragine: Legenda Aurea (Christliche bzw. christianisierte Heiligenlegenden des Mittelalters); - zahlreiche Ausgaben.
  • Ungezählte Symbol-Lexika.
  • Frédéric Portal: Des couleurs symboliques dans l'antiquité, le moyen age, et les temps modernes. Paris 1857 (Digitalisat).
  • Joh. Paul Reinhard: Vollständige Wappenkunst ... zum Gebrauch seiner Vorlesungen herausgegeben von * J.P.R., Nürnberg, Lochner, 1747. - Mit den heraldischen Begriffen in Deutsch, Französisch und Lateinisch.
  • Ingraban Dietmar Simon: Symbole der Fruchtbarkeit und der Liebe: die erotische Nadel von A bis Z; needlework tools und Symbolik; ein Beitrag zur Kulturgeschichte von der Vorzeit bis zur Gegenwart, Eigenverlag Berlin 2005, ISBN 978-3-00-015158-3 Download Online-Ausgabe Deutsche Nationalbibliothek 2018