Hauptmenü öffnen

Swantje Scharenberg

deutsche Sporthistorikerin

Swantje Scharenberg (* 1965 in Hameln) ist eine deutsche Sporthistorikerin.

Swantje Scharenberg studierte Sportwissenschaft (M.A.) an der Georg-August-Universität Göttingen, wo sie 1991 bei Arnd Krüger zum Dr. disc. pol. promoviert wurde. Anschließend wurde sie Hochschulassistentin an derselben Universität. Scharenberg arbeitete als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der University of Queensland (Brisbane), der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und beim Deutschen Turnerbund. 2010 habilitierte sie sich am Karlsruher Institut für Technologie, wo sie 2012 zur außerplanmäßigen Professorin berufen wurde. Sie leitet dort das Forschungszentrum für den Schulsport und den Sport von Kindern und Jugendlichen und lehrt am Institut für Sport und Sportwissenschaft. Ihre wissenschaftlichen Schwerpunkte liegen auf Sportgeschichte, Sportpublizistik und dem Geräteturnen. Sie ist die Stellvertretende Vorsitzende des wissenschaftlichen Beirats des Niedersächsischen Instituts für Sportgeschichte und Fellow des European Committee for Sports History.

SchriftenBearbeiten

(Auswahl)

  • Der Niedergang des Kunstturnens. Fehler im System?, Dissertation, Universität Göttingen 1992
  • Arnd Krüger, Swantje Scharenberg (Hrsg.): Wie die Medien den Sport aufbereiten. Ausgewählte Aspekte der Sportpublizistik. Berlin 1993.
  • Die Konstruktion des öffentlichen Sports und seiner Helden in der Tagespresse der Weimarer Republik, Habilitationsschrift, KIT Karlsruhe 2006
  • Ich lerne Turnen, Aachen 2008, 2. Auflage 2013
  • Ich trainiere Gerätturnen, Aachen 2008
  • Gerätturnen, Aachen 2009
  • Swantje Scharenberg, Bernd Wedemeyer-Kolwe (Hrsg.): Grenzüberschreitung: Sport neu denken. Festschrift zum 65. Geburtstag von Prof. Dr. Arnd Krüger, Hoya 2009
  • Gerätturnen in der Grundschule, Wiebelsheim 2011
  • Die Konstruktion des öffentlichen Sports und seiner Helden in der Tagespresse der Weimarer Republik, Paderborn 2012

WeblinksBearbeiten