Hauptmenü öffnen

Die Swanland war ein Küstenmotorschiff, das 1977 bei der Scheepswerf „Friesland“ in Lemsterland-Lemmer als Carebeka IX gebaut und 2011 von der Torbulk mit Sitz in Grimsby betrieben wurde. Das Schiff sank am 27. November 2011 mit 3.000 Tonnen Sandstein an Bord während eines Sturms in der Irischen See vor der Küste der walisischen Insel Anglesey.[2]

Swanland p1
Schiffsdaten
Flagge CookinselnCookinseln Cookinseln
andere Schiffsnamen
  • Elsborg
  • Artemis
  • Elsborg
  • Carebeka IX
Schiffstyp Küstenmotorschiff
Rufzeichen E5U2283
Eigner Torbulk, Grimsby
Bauwerft Scheepswerf „Friesland“, Lemmer
Verbleib am 27. November 2011 gesunken
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
81,01[1] m (Lüa)
Breite 13,92[1] m
Seitenhöhe 6,53[1] m
Tiefgang max. 5,38[1] m
Vermessung 1.598 BRZ[1]
Maschinenanlage
Maschine 1 × Bofors-Nohab Polar F212V-D Zwölfzylinder-Viertakt-Dieselmotor
Maschinen-
leistungVorlage:Infobox Schiff/Wartung/Leistungsformat
1.839 kW (2.500 PS)
Höchst-
geschwindigkeit
12,5 kn (23 km/h)
Propeller 1 × Verstellpropeller
Transportkapazitäten
Tragfähigkeit 3.150 tdw
Sonstiges
Registrier-
nummern
IMO 7607431

UntergangBearbeiten

Die Swanland wurde am 27. November 2011 von einer für den Nordatlantik ungewöhnlich hohen Welle getroffen. Nachdem der Frachter leckgeschlagen war und Wasser eindrang, setzte die achtköpfige Besatzung um 2.00 Uhr Ortszeit einen Notruf ab.[2] Zwei russische[3] Besatzungsmitglieder wurden von der Hubschrauber-Rettungsstaffel der britischen Royal Air Force im walisischen Anglesey vom Rettungsfloß mittels Seilwinde in den Hubschrauber gezogen. Ein Seemann konnte nicht mehr gerettet werden. Fünf Besatzungsmitglieder, unter ihnen auch der 44-jährige Kapitän der Swanland Juri Schmeljow,[4] galten zunächst als vermisst.[2] Copilot des Rettungshubschraubers war „Flight Lieutenant Wales“ alias Prinz William.[2]

LiteraturBearbeiten

  • Anderiesse, J.H.; Kruidhof, E.A.; Oostmeijer, J.: Carebeka 1939-1983. World Ship Society, Kendal 1988, ISBN 0-905617-78-9.

WeblinksBearbeiten

FußnotenBearbeiten

  1. a b c d e Lloyd's Register 1995/96, Lloyd's Register of Shipping, London, S. 1280
  2. a b c d stern.de: Prinz William rettet Schiffbrüchige. Archiviert vom Original am 27. Dezember 2011; abgerufen am 28. November 2011.
  3. Nach Schiffbruch vor Wales zwei russische Seeleute gerettet - ein Toter, fünf Vermisste. In: RIA Novosti. Abgerufen am 28. November 2011.
  4. Обнародованы имена пяти пропавших без вести у берегов Уэльса моряков (Memento des Originals vom 1. Februar 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/news.mail.ru (russisch)