Sunday Silence

Sunday Silence
Sunday Silence at Shadai Stallion Station, Hayakita(Abira) Hokkaido Japan.
Sunday Silence in der Shadai Stallion Station Hayakita(Abira), Hokkaido, Japan.
Vater: Halo
Mutter: Wishing Well
Mutter-Vater: Understanding
Geschlecht: Hengst
Geburtsjahr: 1986
Sterbejahr: 2002
Land: USA
Farbe: Schwarzbrauner
Züchter: Oak Cliff Thoroughbreds, Ltd.
Besitzer: H-G-W Partners
Trainer: Charlie Whittingham
Rekord: 14: 9-5-0
Gewinnsumme: 4.968.554 $
Größte Siege, Titel und Auszeichnungen
Größte Siege
Santa Anita Derby (1989)
San Felipe Stakes (1989)
Super Derby (1989)
Californian Stakes (1990)
Titel
U.S. Champion 3-Year-Old Colt (1989)
United States Horse of the Year (1989)
Auszeichnungen
United States Racing Hall of Fame (1996)
Blood-Horse magazine List of the Top 100 … 100 U.S. Racehorses of the 20th Century
Sunday Silence Stakes in Louisiana Downs
Champion der Vaterpferde in Japan 1995 bis 2007

Infobox zuletzt modifiziert am: 12. Januar 2008.

Sunday Silence (25. März 1986 – 19. August 2002) war ein in den USA gezogenes Vollblut-Rennpferd und Deckhengst.

RennlaufbahnBearbeiten

1989 siegte er im Kentucky Derby und in den Preakness Stakes. Die amerikanische Triple Crown gewann er nicht, weil er bei den Belmont Stakes geschlagen wurde. Später im Jahr gewann er jedoch den Breeders’ Cup Classic und wurde zum amerikanischen Pferd des Jahres.

Die Rennlaufbahn von Sunday Silence wurde durch seine Rivalität mit Easy Goer bestimmt,[1] der 1988 „American Champion Two-Year-Old Colt“ wurde, schlug ihn bei den Belmont Stakes um acht Längen. Easy Goer wurde in mehreren Rennen Zweiter nach Sunday Silence: im Kentucky Derby um zweieinhalb Längen, in den Preakness Stakes um eine Nase und im Breeders’ Cup Classic um eine Halslänge. Beide Pferde wurden später in die American Hall of Fame gewählt.

ZuchtlaufbahnBearbeiten

Sunday Silence wurde von amerikanischen Züchtern wenig nachgefragt und deshalb an den japanischen Züchter Zenya Yoshida verkauft. Er wurde in dessen Hengststation Shadai in Shiraoi, Hokkaido, zur Zucht aufgestellt. 13 Mal konnte er das Championat der Vaterpferde in Japan gewinnen und übertraf damit den Rekord von Northern Taste. Zu dieser Zeit hatte der japanische Pferderennsport noch einen vergleichsweise insularen Charakter, was dazu führte, dass sich Sunday Silence’ Zuchterfolg zunächst auf Japan beschränkte. Seine Nachkommen haben jedoch in den letzten Jahren große Rennen auf der ganzen Welt gewonnen, beispielsweise in Australien, Frankreich, Großbritannien, Hongkong, den Vereinigten Staaten und Dubai.[2] Anne Peters von The Blood Horse sagt, dass Sunday Silence in Japan seinen idealen Genpool fand.[3]

In der Blood-Horse magazine List of the Top 100 U.S. Racehorses of the 20th Century steht Sunday Silence auf Platz 31.

Erfolgreiche NachkommenBearbeiten

Gefohlt Name Geschlecht Major Wins
1992 Fuji Kiseki Hengst Asahi Hai Futurity Stakes
1992 Genuine Hengst Satsuki Shō, Mile Championship
1992 Dance Partner Stute Yūshun Himba, Queen Elizabeth II Cup
1992 Tayasu Tsuyoshi Hengst Tokyo Yūshun
1993 Bubble Gum Fellow Hengst Asahi Hai Futurity Stakes, Tennō Shō
1993 Dance in the Dark Hengst Kikuka Shō
1994 Silence Suzuka Hengst Takarazuka Kinen
1994 Stay Gold Hengst Hong Kong Vase, Dubai Sheema Classic
1995 Special Week Hengst Tokyo Yūshun, Japan Cup, Tennō Shō
1996 Admire Vega Hengst Tokyo Yūshun
1996 To the Victory Stute Queen Elizabeth II Cup
1997 Agnes Flight Hengst Tokyo Yūshun
1997 Air Shakur Hengst Satsuki Shō, Kikuka Shō
1998 Agnes Tachyon Hengst Satsuki Shō
1998 Manhattan Cafe Hengst Kikuka Shō, Arima Kinen, Tennō Shō
1999 Durandal Hengst Mile Championship, Sprinters Stakes
1999 Gold Allure Hengst February Stakes
2000 Neo Universe Hengst Satsuki Shō, Tokyo Yūshun
2000 Still in Love Stute Oka Shō, Yūshun Himba, Shūka Shō
2000 Zenno Rob Roy Hengst Japan Cup, Arima Kinen, Tennō Shō
2001 Daiwa Major Hengst Mile Championship, Yasuda Kinen, Satsuki Shō, Tennō Shō
2001 Dance in the Mood Stute Oka Shō
2001 Hat Trick Hengst Mile Championship, Hong Kong Mile
2001 Heart’s Cry Hengst Dubai Sheema Classic, Arima Kinen
2001 Suzuka Mambo Hengst Tennō Shō
2002 Deep Impact Hengst Satsuki Shō, Tokyo Yūshun, Kikuka Shō, Japan Cup, Arima Kinen, Takarazuka Kinen, Tennō Shō
2003 Matsurida Gogh Hengst Arima Kinen

Vater von VatertierenBearbeiten

 
Deep Impact siegt beim Kikuka Sho 2005

Zahlreiche Söhne von Sunday Silence wurden bedeutende Beschäler, mindestens sechzehn seiner Söhne haben Gruppe I-Sieger gezeugt.

  • Fuji Kiseki zeugte Kane Hekili, Sun Classique (Dubai Sheema Classic), Isla Bonita (Satsuki Shō) und Straight Girl (Victoria Mile, Sprinters Stakes).
  • Dance in the Dark zeugte Delta Blues (Melbourne Cup)
  • Stay Gold zeugte Orfevre, Gold Ship, Dream Journey (Takarazuka Kinen, Arima Kinen), Nakayama Festa, Fenomeno (Tennō Shō), Oju Chosan (Nakayama Grand Jump, Nakayama Daishogai), Red Reveur (Hanshin Juvenile Fillies) and Admire Lead (Victoria Mile).
  • Divine Light zeugte Natagora.
  • Special Week zeugte Toho Jackal (Kikuka Sho), Buena Vista and Cesario (Yūshun Himba, American Oaks, dam of Epiphaneia).
  • Manhattan Cafe zeugte Grape Brandy (February Stakes), Hiruno d'Amour (Tenno Sho), Jo Cappuccino (NHK Mile Cup) Red Desire (Shuka Sho) and Queens Ring (Queen Elizabeth II Commemorative Cup).
  • Neo Universe zeugte Unrivaled (Satsuki Shō), Logi Universe (Tokyo Yūshun) and Victoire Pisa. Victoire Pisa in turn sired the Oka Sho winner Jeweler.
  • Zenno Rob Roy zeugte Saint Emilion (Yūshun Himba)
  • Daiwa Major zeugte Curren Black Hill (NHK Mile Cup) and Major Emblem (Hanshin Juvenile Fillies)
  • Hat Trick sired Dabirsim and King David (Jamaica Handicap).
  • Deep Impact zeugte Gentildonna, Kizuna, Harp Star, A Shin Hikari, Makahiki, Beauty Parlour (Poule d'Essai des Pouliches), Ayusan (Oka Sho), Verxina (Victoria Mile), Tosen Ra (Mile Championship), Mikki Isle (NHK Mile Cup), Spielberg (Tennō Shō), Lachesis (Queen Elizabeth II Commemorative Cup), Danon Shark (Mile Championship), Shonan Adela (Hanshin Juvenile Fillies), Danon Platina (Asahi Hai Futurity Stakes), Real Impact (George Ryder Stakes), Mikki Queen (Yūshun Himba, Shuka Sho), Marialite (Queen Elizabeth II Cup), Real Steel (Dubai Turf), Sinhalite (Yūshun Himba), Vivlos (Shuka Sho) and Satono Diamond (Kikuka Sho, Arima Kinen).
  • Suzuka Phoenix zeugte Meiner Ho O (NHK Mile Cup)
  • Gold Allure zeugte Espoir City (Japan Cup Dirt, February Stakes), Copano Rickey (February Stakes) and Gold Dream (February Stakes).
  • Heart’s Cry zeugte Just A Way, Admire Rakti, Nuovo Record (Yūshun Himba) and One And Only (Tokyo Yūshun).
  • Black Tide zeugte Kitasan Black (Kikuka-shō, Tenno Sho, Japan Cup)
  • Suzuka Mambo zeugte Meisho Mambo (Yushun Himba, Shuka Sho, Queen Elizabeth II Cup) and Sambista (Champions Cup)

PopkulturBearbeiten

In dem Pferderennen-Computerspiel Derby Owners Club von Sega aus dem Jahr 2008 steht Sunday Silence als Zuchthengst zu Verfügung.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Richard Sowers: The Kentucky Derby, Preakness and Belmont Stakes: A Comprehensive History. McFarland, Jefferson 2014, ISBN 978-0-7864-7698-5, S. 272 (books.google.com).
  2. Leading Sires of Japan. Tbheritage.com. Abgerufen am 12. Juni 2017.
  3. Anne Peters: Pedigree: Kentucky Derby Winners as Sires. In: The Blood Horse, 29. Mai 2013.