Hauptmenü öffnen
War Admiral
Rasse: Englisches Vollblut
Vater: Man o' War
Mutter: Brushup
Mutter-Vater: Sweep
Geschlecht: Hengst
Geburtsjahr: 1934
Sterbejahr: 1959
Land: USA
Farbe: braun
Züchter: Samuel D. Riddle
Besitzer: Glen Riddle Farm
Trainer: George Conway
Rekord: 26 Starts: 21 Siege, 3 Platz
Gewinnsumme: 273.240 $
Größte Siege, Titel und Auszeichnungen
Größte Siege
Great American Stakes (1936)
Kentucky Derby (1937)
Preakness Stakes (1937)
Belmont Stakes (1937)
Washington Park Handicap (1937)
Pimlico Special (1937)
Saratoga Cup (1938)
Whitney Handicap (1938)
Wilson Stakes (1938)
Jockey Club Gold Cup (1938)
Titel
4th U.S. Triple Crown Champion (1937)
U.S. Champion 3-Yr-Old Colt (1937)
United States Horse of the Year (1937)
Leading sire (1945)
Leading broodmare sire in North America (1962, 1964)
Auszeichnungen
United States Racing Hall of Fame (1958)
#13 – Top 100 US-Rennpferde des 20. Jahrhunderts

Infobox zuletzt modifiziert am: February 4, 2007.

War Admiral (* 1934; † 1959) war ein US-amerikanisches Vollblut-Rennpferd. Er war ein Sohn des legendären Rennpferdes Man o' War und der Onkel des Rennpferdes Seabiscuit, das als erfolgreichstes Rennpferd seiner Zeit galt.

RennlaufbahnBearbeiten

War Admiral gewann 21 seiner 26 Rennen. Er war außerdem Gewinner des begehrten Triple Crowns im Jahre 1937, was ihm in den Vereinigten Staaten den Titel Rennpferd des Jahres eintrug.

Das spektakuläre Rennen 1938, das er gegen das andere berühmte Rennpferd seiner Zeit, Seabiscuit, lief, wird von einigen als das beste Pferderennen in der Sportgeschichte der USA betrachtet. Der vierjährige War Admiral, der einige der berühmtesten Rennen gewonnen hatte, wurde damals überwiegend als Favorit gehandelt, obgleich auch der fünfjährigen Hengst Seabiscuit bereits zahlreiche Siege errungen und mehr Preisgelder gewonnen hatte. In dem Rennen führte Seabiscuit von Anfang an; War Admiral war bekannt dafür, auf der Rückgeraden einen Gegner noch einzuholen. Auf der Rückgeraden wurde Seabiscuit zwar langsamer, und War Admiral wurde schneller und schien Seabiscuit schon zu überholen. Doch dann beschleunigte Seabiscuit und gewann schließlich mit drei Längen.[1]

1938 lief und gewann War Admiral noch ein weiteres Rennen, das Rhode Island Handicap, am Narragansett Park in Pawtucket (Rhode Island). 1939 gewann er im Februar das erste Rennen, für das er in dem Jahr gemeldet wurde, in Hialeah bei Miami, Florida. Nach einer Knöchelverstauchung wurde er danach nicht mehr für Rennen eingesetzt.[1]

ZuchtlaufbahnBearbeiten

War Admiral war ein erfolgreicher Deckhengst und wurde 1945 Leading Sire in Nordamerika. Bis zu seinem Tod im Jahr 1959 hatten 40 seiner Nachkommen stakes races gewonnen,[1] US-Rennen mit Meldegeldern.

NachwirkungBearbeiten

Bereits 1958 wurde War Admiral – im gleichen Jahr wie Seabiscuit – in die Hall of Fame am National Museum of Racing in Saratoga Springs, New York, aufgenommen.[1] Als das Blood-Horse magazine die 100 wichtigsten Vollblüter des 20., Jahrhunderts wählte, wurde War Admiral auf Platz 13 gesetzt (Seabiscuit: Platz 25).

EinzelnachweiseBearbeiten