Stellreflex der Katze

Reflexverhalten bei Katzen

Der Stellreflex der Katze führt dazu, dass Katzen einen Sturz aus größerer Höhe unbeschadet überstehen können. Diese Eigenschaft hat Hauskatzen den sprichwörtlichen Ruf eingebracht, sieben oder neun Leben zu haben.

Sequenz aus Étienne-Jules Mareys Film Falling Cat von 1894

Sturz und FolgenBearbeiten

Eine Katze kann sich in der Luft drehen und so die optimale Stellung für den Aufprall auf den Boden einnehmen. Diese Fähigkeit wird als Stellreflex bezeichnet. Er reift nach der fünften Lebenswoche der Katze aus.[1] Da der Drehvorgang Zeit benötigt, bedarf es zu einer vollständigen Ausführung einer Fallhöhe von wenigstens drei Metern.[2]

Da Katzen im Verhältnis zum Luftwiderstand ihres Fells und ihrer Querschnittsfläche leicht sind, liegt ihre maximale Fallgeschwindigkeit bei nur rund 100 Kilometern pro Stunde. Sie tragen auch selber durch das Ausstrecken von Beinen und Schwanz nach der Stabilisierungsphase dazu bei, ihren Luftwiderstand beim Fall zu erhöhen. Wenn die Grenzgeschwindigkeit von 100 km/h erreicht ist, kompensiert der Luftwiderstand die Gewichtskraft und der Fall wird nicht weiter beschleunigt. Die genaue Grenzgeschwindigkeit hängt auch von Größe und Gewicht der Katze ab und wird bei einem Fall nach etwa 30 Metern erreicht.[3] Stürze aus größerer Höhe (etwa von Hochhäusern) erhöhen das Verletzungsrisiko also nicht mehr.

Ablauf beim FallBearbeiten

Ein rotierender Körper besitzt einen Drehimpuls. Der Drehimpuls ist eine Erhaltungsgröße und kann nicht aus dem Nichts erzeugt werden oder verloren gehen. Ein Körper kann nach dem Drehimpulssatz seine Rotationsgeschwindigkeit oder -richtung und damit seinen Drehimpuls nur ändern, indem er durch Wechselwirkung mit der Umgebung Drehimpuls aufnimmt oder abgibt. Eine fallende und ursprünglich nicht rotierende Katze, die ihre Lage im Raum durch Ausführen einer Rotation ändern möchte, müsste sich zur Einleitung und zur Beendigung der Rotation jeweils an einem festen Punkt abstoßen, was im freien Fall nicht möglich ist.

Der Schwanz übernimmt bei der Drehung der Katze lediglich eine steuernde und stabilisierende Funktion,[1] indem er der Drehbewegung bei Erreichen der Normallage durch Rudern entgegenwirkt.[2] Auch Katzen ohne Schwanz sind in der Lage, sich im Fall auszurichten.

Vor dem Aufkommen auf den Boden streckt die Katze die Beine aus und krümmt den Rücken; der Schwanz stabilisiert auch diese letzte Phase des Falls.[2]

1. Erklärung der DrehungBearbeiten

Um ihre Ausrichtung im Raum zu verändern, zieht die Katze ihre Gliedmaßen wechselweise an und streckt sie wieder aus (Pirouetteneffekt), während sie zugleich ihre Körperteile gegeneinander verwindet.

Durch das Anziehen der Pfoten reduziert die Katze das Trägheitsmoment des vorderen Körperteils. Wenn die Katze nun die vordere Körperhälfte über die Schulter in Fallrichtung dreht, so dreht sich der hintere Körperteil zum Ausgleich in entgegengesetzter Richtung. Die Hinterbeine sind dabei ausgestreckt, sodass das Trägheitsmoment des hinteren Teils größer ist. Dieses dreht sich daher weniger weit herum als das Vorderteil.[4] Die biegsame Wirbelsäule der Katze wirkt bei diesem Manöver als Drehachse, um welche sich die Körperhälften verwinden.

Wenn die Katze nun die Vorderbeine ausstreckt und die Hinterbeine anzieht, kehrt sich das Verhältnis der Trägheitsmomente um, sodass der hintere Teil nachgeholt werden kann, während der vordere Teil um einen geringeren Drehwinkel zurückschwingt.[5]

2. Erklärung der DrehungBearbeiten

 
Die von der Katze eingeleitete Drehbewegung oben führt zur in der Mitte dargestellten Ausgleichsbewegung. Beide überlagern sich auf der unteren Animation.
 
Vorder- und Hinterteil rollen an einander ab, als wären sie über Kegelräder miteinander verbunden.

Neben dem oben beschriebenen Bewegungsablauf scheint die Katze noch einen zweiten Mechanismus zur Drehung zu nutzen, der sich mit dem ersten Ablauf überlagert.

Indem die Katze ihre Wirbelsäule abknickt, hat sie die Möglichkeit, ihr Vorder- und Hinterteil über die Hüftmuskulatur in eine gleichsinnige Drehung zu versetzen.[6][7][8] Die Wirbelsäule kann dabei fast einen rechten Winkel bilden.[2]

Die Wirbelsäule fungiert beim oben beschriebenen Bewegungsablauf als Drehgelenk, um welches Vorder- und Hinterteil in entgegengesetzter Richtung gedreht werden. Demgegenüber kann die Wirbelsäule nach dem Abknicken mit einem Winkelgetriebe verglichen werden, welches Vorder- und Hinterteil über Kegelräder miteinander verbindet.
Aufgrund der Flexibilität von Wirbeln und Bandscheiben kann die Katze selber entscheiden, zu welchem Zeitpunkt sie Vorder- und Hinterteil in gleicher oder in entgegengesetzter Richtung drehen möchte. Die Möglichkeit zur gleichgerichteten Drehung hat sie jedoch nur bei geknickter Wirbelsäule. Dabei rollen die beiden Körperhälften am Knickpunkt wie zwei Kegelräder aneinander ab.

Während sich beim oben beschriebenen Ablauf der Drehimpuls der beiden Körperhälften aufgrund der gegensinnigen Drehung gegeneinander aufhebt, so muss bei der gleichsinnige Drehung der Körperhälften der gesamte Körper eine Ausgleichsbewegung durchführen, um den Drehimpuls zu kompensieren: Der V-förmig gebogene Katzenkörper rotiert als Gesamtheit in entgegengesetzter Drehrichtung zum Rumpf der Katze. (Auch diese beiden gegenläufigen Drehrichtungen sind nur bei abgeknickter Wirbelsäule möglich. Beim ausgestreckten Körper würden sich beide Drehbewegungen gegeneinander aufheben.)

Die nebenstehende Abbildung stellt die von der Katze durch ihre Hüftmuskulatur eingeleitete synchrone Drehbewegung der beiden Körperhälften in der oberen Animation dar. Die mittlere Animation zeigt die ausgleichende Drehbewegung des geknickten Körpers in seiner Gesamtheit, durch welche beim schwerelosen Fall der Katze der Drehimpuls der Drehbewegung der Körperhälften kompensiert wird. Bei dieser Animation wurde zum besseren Verständnis der beiden separat voneinander ablaufenden Drehbewegungen die Drehbewegung der Körperhälften nicht dargestellt. Die untere Animation schließlich stellt den tatsächlich zu beobachtenden Bewegungsablauf dar: Hier überlagern sich die Drehbewegungen der Körperhälften mit der Ausgleichs-Drehbewegung des gesamten Körpers.

VerletzungenBearbeiten

Mit der Gabe, sich im Fall zu drehen, und der maximalen Fallgeschwindigkeit können Katzen grundsätzlich Stürze auch aus großen Höhen überleben.[9] Dennoch ziehen fallende Tiere sich häufig schwere und teilweise auch tödliche Verletzungen zu. Knochenbrüche, gestauchte Pfoten, Gehirnerschütterung, ausgeschlagene Zähne und innere Verletzungen sind Folgen, die besonders bei Stürzen auf Beton, Steine oder Hindernisse auftreten.

ForschungsgeschichteBearbeiten

Filmaufnahme des Verhaltens fallender Katzen während eines Parabelflugs erst beim Fall zum Boden, dann in der Schwerelosigkeit.

Bereits 1894 machte der französische Wissenschaftler Étienne-Jules Marey erstmals Zeitlupenaufnahmen (60 Bilder pro Sekunde)[5] von einer fallenden Katze, die sich in der Luft dreht und auf ihren Pfoten landet. Falling Cat ist ein einminütiger Kurzfilm, der im Pariser Park Bois de Boulogne aufgenommen wurde. Vermutlich handelt es sich dabei um den ersten Film mit einer sich bewegenden Katze überhaupt.[10]

In den 1960er Jahren forschte Thomas R. Kane, Professor an der Stanford-Universität, an Bewegungsabläufen von Katzen im Fall.[2] Da die NASA annahm, dass die Ergebnisse der Kane-Untersuchungen Bedeutung für die Fortbewegung von Astronauten in der Schwerelosigkeit haben könnten, finanzierte sie Kane ein Projekt zur Entwicklung solcher Bewegungsabläufe. Dazu wurden Bewegungen von Katzen auf Trampolinen von Sportlern nachgeturnt. Kane und seine Experimente wurden 1968 unter der Überschrift A Copycat Astronaut im Life Magazine vorgestellt.[11]

In einem Artikel, der 1987 im Journal of the American Veterinary Medical Association erschien, beschrieben Tiermediziner 132 Fälle von Katzen, die in New York aus großer Höhe (im Durchschnitt 5,5 Stockwerke) auf die Straße gefallen waren und in eine Tierklinik eingeliefert wurden. 90 Prozent überlebten den Sturz, teilweise jedoch mit schweren Verletzungen. Die aus den Untersuchungen gezogenen statistischen Ergebnisse waren verzerrt, da bereits verendete Tiere nicht mehr eingeliefert wurden. Dennoch war die Studie interessant: Die Überlebenschance sank zunächst mit steigender Höhe, vom 7. Stockwerk an jedoch wurde sie wieder etwas größer.[3]

Im Juli 2004 wurde ein katzenähnlicher Roboter in einem Boeing Stratotanker getestet, der beim Parabelflug Schwerelosigkeit simuliert. Das Konzept von Gregory Ojakangas, Physik-Professor an der Drury University im US-amerikanischen Springfield, basierte auf Untersuchungen zur Falltechnik von Katzen.[12]

„Wenn Sie eine Katze kopfunter fallen lassen, landet sie immer auf ihren Füßen – und zwar ohne Drehimpuls. Sie strampelt nicht in der Luft, denn das würde sie ins Trudeln bringen. Stattdessen streckt sie nur ihren Oberkörper, dreht diesen, zieht dann ihren Unterkörper zusammen und dreht ihn in die entgegengesetzte Richtung. Unter diesem Aspekt ist unsere Idee nicht besonders neu. Die Natur beherrscht diesen Trick bereits seit vielen Millionen Jahren.“

Gregory Ojakangas: EDN, 14. Juli 2004[12]

In einem Artikel in der Zeitschrift Nature vom 12. August 2004 zeigte der Mathematiker Ian Stewart die Ähnlichkeit zwischen den Bewegungen eines Doppelpendels, den Schwingungen eines Kohlendioxid-Moleküls und dem Fallen einer Katze – alles zusammengefasst unter dem Begriff „Monodromie“.[13]

Andere KatzenartenBearbeiten

Über die Fähigkeit, auf ihren vier Tatzen zu landen, verfügen nicht nur Hauskatzen. Auch größere Vertreter aus der Familie der Katzen, wie Karakale, Jaguare oder Löwen, beherrschen die Drehung im Fall.[5]

Resultierende RedensartenBearbeiten

  • Eine Katze fällt immer auf ihre Füße/Pfoten[14]
  • Katzen haben sieben (oder neun) Leben[15][16]

WeblinksBearbeiten

Commons: Stellreflex bei Katzen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Gerd Ludwig, Katzensprache: Schritt für Schritt verstehen lernen, ISBN 978-3-8338-5489-7, Gräfe und Unzer, 2016, S. 19
  2. a b c d e Eine Katze fällt immer auf ihre Füße. In: Innsbruck Physics – Research Center an der Universität Innsbruck.
  3. a b Christoph Drösser: Katzensprünge. In: Die Zeit, 3. Mai 2007.
  4. Rainer Köthe und Reiner Zieger, Was ist was, Tessloff Wissen, Band 59, ISBN 978-3-7886-0299-4, Tessloff Verlag, 1991, S. 32f.
  5. a b c Nicht nur Hauskatzen landen immer auf den Pfoten – auch der Wüstenluchs schafft die Schraube. In: Watson, 7. April 2014.
  6. Hardy Fink: An insight into the Biomechanics of Twisting Archiviert vom Original am 28. Mai 1998. In: USA Gymnastics (Hrsg.): Technique. 17, Februar 1997. Abgerufen am 26. Dezember 2007.
  7. Carlos I. Calle: Superstrings and Other Things: A Guide to Physics. CRC Press, 10. Oktober 2001, ISBN 9780750307079, S. 106, 107 (Abgerufen am 4. Juni 2008).
  8. Thomas Kane, M. P. Scher: A dynamical explanation of the falling cat phenomenon. In: International Journal of Solids and Structures. 5, Nr. 7, 1969, S. 663–670. doi:10.1016/0020-7683(69)90086-9.
  9. Nadine Pensold: Warum landen Katzen immer auf ihren Pfoten? In: Märkische Allgemeine, 23. Juni 2014.
  10. Falling Cat (1894) in der IMDb-Datenbank.
  11. Lauren Davies, The experiment to determine whether an astronaut could fall like a cat, 2. April 2012, Gizmodo und A Copycat Astronaut: Formula for a four-point landing, Life Magazine, 16. August 1968, S. 77f.
  12. a b Den Katzen abgeschaut: Roboter übt freien Fall ohne Drehimpuls, 14. Juli 2004, EDN.
  13. Ian Stewart, Nonlinear Dynamics: Quantizing the Classical Cat, in: Linley Erin Hall, The Laws of Motion: An Anthology of Current Thought, ISBN 978-1-4042-0408-9, Rosen Publishing Group, 2008, S. 89ff
  14. Hans Schemann, Synonymwörterbuch der deutschen Redensarten, ISBN 978-3-11-021791-9, Walter de Gruyter, 2012, S. 315.
  15. Woher kommt der Ausdruck: Katzen haben sieben Leben? bei wasistwas.de (Tessloff Verlag).
  16. Haben Katzen sieben oder neun Leben? Abgerufen am 4. März 2020.