Steinkiste von Södra Härene

Die Steinkiste von Södra Härene (auch Jättakullen genannt) ist mit einer Länge von etwa 14,0 Metern und einer Breite von vier Metern die größte Steinkiste (schwedisch hällkista) Schwedens. Neolithische Monumente sind Ausdruck der Kultur und Ideologie neolithischer Gesellschaften. Ihre Entstehung und Funktion gelten als Kennzeichen der sozialen Entwicklung.[1]

Die megalithische Steinkiste

Der Fundort liegt etwa sieben Kilometer nördlich von Vårgårda, kaum 100 Meter östlich der Kirche von Södra Härene, auf dem Gräberfeld Jättakullen in Västergötland. Die Steinkiste gehört zu den so genannten „megalithische Steinkisten“, die auch Großkisten genannt werden und am Ende der Jungsteinzeit errichtet wurden. Die Anlage hat einige Schälchen.

In der Gemeinde Vårgårda befinden sich noch drei weitere megalithische Steinkisten, darunter die Steinkiste auf dem Lundskullen.

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Mårten Stenberger: Nordische Vorzeit. Band 4: Vorgeschichte Schwedens. Wachholtz, Neumünster 1977, ISBN 3-529-01805-8.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Johannes Müller: Neolithische Monumente und neolithische Gesellschaften. In: Hans-Jürgen Beier (Hrsg.); Arbeitsgemeinschaft Neolithikum: Varia neolithica. Teil VI: Neolithische Monumente und neolithische Gesellschaften: Beiträge der Sitzung der Arbeitsgemeinschaft Neolithikum während der Jahrestagung des Nordwestdeutschen Verbandes für Altertumsforschung e.V. in Schleswig, 9. - 10. Oktober 2007 (= Beiträge zur Ur- und Frühgeschichte Mitteleuropas. Band 56). Beier & Beran, Langenweissbach 2009, ISBN 978-3-941171-28-2, S. 15.

WeblinksBearbeiten

Commons: Jättakullen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 58° 5′ 34,5″ N, 12° 49′ 49,5″ O