Hauptmenü öffnen

Stauwehr Wieblingen

Stauwehr am Neckar bei Heidelberg
Stauwehr Wieblingen
Wehr Wieblingen.JPG
Lage
Stauwehr Wieblingen (Baden-Württemberg)
Stauwehr Wieblingen
Koordinaten 49° 24′ 39″ N, 8° 40′ 5″ OKoordinaten: 49° 24′ 39″ N, 8° 40′ 5″ O
Land: Deutschland
Ort: 69115 Heidelberg
Gewässer: Neckar
Gewässerkilometer: km 23,50
Daten
Bauzeit: 1923–1925
Schleuse
Höhe Oberwasser: 105,26 m
Durchschnittliche
Fallhöhe:
4,26 m
Sonstiges
Zugehöriges Kraftwerk: Laufwasserkraftwerk 0,8 MW[1]

Das Stauwehr Wieblingen ist ein Stauwehr am Neckar bei Heidelberg. Es ist Teil der Staustufe Schwabenheim, ebenso wie die Schleuse Schwabenheim am unteren Ende des Seitenkanals Wieblingen sowie die Kraftwerke Schwabenheim und Wieblingen. Es wurde 1923 bis 1925 erbaut und steht unter Denkmalschutz.

Inhaltsverzeichnis

LageBearbeiten

Das Stauwehr ist vom Rhein aus gesehen die zweite Anlage. Die dazugehörigen Schleusen und das Kraftwerk befinden sich in Schwabenheim. Die Wehranlage liegt zusammen mit dem Kraftwerk Wieblingen in Höhe des beginnenden Seitenkanals und markiert den Beginn des Altneckars.

BauwerkBearbeiten

Die in den sechs Wehrfeldern installierten zur Stauhaltung dienenden Verschlüsse haben eine Gesamthöhe zwischen 4,30 und 5,90 Meter. Über die Wehrfelder und den Seitenkanal führt ein Wehrsteg als öffentlicher Fußweg. Dieser verbindet den Heidelberger Stadtteil Bergheim mit dem, zum Stadtteil Neuenheim gehörenden Neuenheimer Feld.

BauvorhabenBearbeiten

Aufgrund seines Alters waren und sind Instandsetzungsarbeiten erforderlich, um die Anlage – und damit im Rahmen der natürlichen Gegebenheiten den Hochwasserschutz von Heidelberg – funktionsfähig zu erhalten. 2006 wurde mit der Grundinstandsetzung des Wehres begonnen. Im Rahmen der Baumaßnahme erfolgte in der ersten Phase die Erneuerung der in Fließrichtung des Neckars gesehenen zwei rechten Wehrfelder inkl. der dazugehörigen Antriebs- und Steuerungstechnik. Hierzu wurden die stählernen Wehrverschlüsse ersetzt, die Wehrpfeiler saniert und die zugehörigen Antriebshäuser neu hergestellt. Auch wurde der Austausch eines Teils des Wehrsteges umgesetzt.

Bevor die vier weiteren Wehrfelder von Grund auf instand gesetzt werden, erfolgt die Sicherung des Kolks im Unterwasser der Wehranlage. Ursache für die Bildung und Fortschreitung des Kolkes ist, dass unter den geöffneten Wehrverschlüssen das abzuführende Wasser mit hoher Energie hindurch schießt. Üblicherweise wird an Wehranlagen im Unterwasser ein Tosbecken (zum Beispiel in Form einer Betonschwelle) zur Vernichtung dieser hohen Energie vorgesehen. Das Wehr Wieblingen besitzt kein solches Tosbecken. Das Fehlen dieses Tosbeckens hat zur Folge, dass sich im Unterwasser der Wehranlage eine erhebliche Vertiefung in der Flusssohle, ein Kolk, gebildet hat. Kontrollpeilungen im Unterwasser haben gezeigt, dass dieser Kolk mittlerweile Tiefen von über 8 m gegenüber der ursprünglichen Flusssohle aufweist und sowohl immer tiefer als auch größer wird und wandert. Es ist damit zu rechnen, dass durch eine fortschreitende Eintiefung und Ausdehnung dieses Kolks sowohl die Standsicherheit und damit die Betriebssicherheit der Wehranlage als auch die Standsicherheit der Trennmauer zum Seitenkanal Wieblingen gefährdet sind.

Zur Stabilisierung der Trennmauer zum Seitenkanal erfolgte daher bereits im Dezember 2009 eine Aufschüttung mit Wasserbausteinen entlang der Trennmauer. Diese Sicherungsmaßnahme wirkt jedoch nur dauerhaft, wenn wie im Folgenden geplant, der Kolk mit Wasserbausteinen aufgefüllt und befestigt wird. Zur Stabilisierung werden diese Wasserbausteine mit Unterwasserbeton vergossen. Zusätzlich erfolgt der Einbau von Spundwänden, welche die baulichen Anlagen vor Erosion schützen sollen. Im Anschluss an die Sicherung des Kolks wird mit der Grundinstandsetzung der restlichen Wehrfelder fortgefahren werden, der Baubeginn ist für 2024Vorlage:Zukunft/In 5 Jahren vorgesehen. Die Bauzeit beträgt zehn bis zwölf Jahre.

LiteraturBearbeiten

  • Landesamt für Denkmalpflege (Hrsg.): Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland, Kulturdenkmale in Baden-Württemberg, Stadtkreis Heidelberg. Thorbecke-Verlag 2013, ISBN 978-3-7995-0426-3

WeblinksBearbeiten

  Commons: Stauwehr Wieblingen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes, Amt für Neckarausbau Heidelberg, Wehr Wieblingen

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Die Wasserkraft am schiffbaren Neckar. Broschüre der EnBW von Juni 2011 auf der Website des Unternehmens, PDF, 574 kB, abgerufen am 25. Mai 2014.