Hauptmenü öffnen

St. Vitus (Südlohn)

Kirchengebäude in Südlohn
Südlohn, St. Vitus, Ansicht von Süden

Die Pfarrkirche St. Vitus ist ein katholisches Kirchengebäude in Südlohn.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Die Kirchengemeinde St. Vitus in Südlohn ist aus der Urpfarre Lon mit der Pfarrkirche St. Otgerus in Nordlohn (heute Stadtlohn) hervorgegangen, die noch von dem Hl. Liudger, dem ersten Bischof von Münster, gegründet wurde. Angesichts der Ausdehnung dieser Urpfarre Lon wurde im Süden des Kirchspiels eine Kapelle gegründet, die im Jahre 1231 erstmals urkundlich erwähnt wurde. 1231 wurde die Kapelle von Bischof Ludolf von Münster zur Pfarrkirche für den südwestlichen Teil der Mutterpfarre erhoben, der als neues Kirchspiel entstand. Zum Pfarrpatron wurde der Hl. Vitus bestimmt. Die Patronatsrechte wurden zunächst von den Edelleuten von Lon ausgeübt, fielen 1316 dann dem Domkapitel zu Münster zu. Um die Kapelle herum bildete sich bald eine Dorfstruktur.[1]

Die heutige St.-Vitus-Kirche ist eine spätgotische Hallenkirche. Das Nordportal wurde 1507 errichtet. Teile der Kirche sind wesentlich älter. 1936 wurde die Kirche um ein Joch erweitert, der spätromanische Turm abgerissen und durch einen neuen Turm ersetzt.

OrgelBearbeiten

Von Bedeutung ist die spätklassizistische Orgel in Barocktradition, eine der wenigen noch vollständig erhaltenen und bespielbaren Anlagen im Kreis Borken. Das Orgelwerk wurde 1838 von dem Orgelbauer Johann Kersting (Münster) erbaut, das Orgelgehäuse von dem Schreiner Hölker (Südlohn) nach Plänen von Johann Kersting. Das Instrument wurde zuletzt in den Jahren 2010 bis 2013 restauriert. Es verfügt über 20 Register auf zwei Manualen und Pedal. Die Spiel- und Registertrakturen sind mechanisch.[2]

I Echowerk C–f3
1. Hohlpfeif 8′
2. Flauttravers D 8′
3. Praestant 4′
4. Gemshorn 4′
5. Flaut douce 4′
6. Octav 2′
7. Cimbel II 1′
II Hauptwerk C–f3
8. Bourdon B/D 16′
9. Principal 8′
10. Gedact 8′
11. Viola di Gamba 8′
12. Octav 4′
13. Superoctav 2′
14. Mixtur IV 1′
15. Trompet B/D 8′
Pedal C–f0 (c1)
16. Subbass 16′
17. Principal 8′
18. Octav 4′
19. Posaune 16′
20. Trompet 8′
  • Koppeln: I/II (B/D); I/P, II/P, jeweils von C–c1

LiteraturBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Informationen zur Geschichte (Memento des Originals vom 22. Februar 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.kirchengemeinde-suedlohn.de.vu der Pfarrei auf der Website der Gemeinde
  2. Nähere Informationen zur Orgel (PDF; 178 kB) und zur Disposition

WeblinksBearbeiten

  Commons: St. Vitus (Südlohn) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 51° 56′ 40,2″ N, 6° 51′ 57″ O