St. Michael (Emden)

Kirchengebäude in Emden
St. Michaelskirche zu Emden

Die 1946–1950 erbaute katholische Pfarrkirche St. Michael steht im Emder Stadtteil Groß-Faldern. Sie ist das größte Bauwerk der katholischen Kirche in Emden.

GeschichteBearbeiten

Die gleichnamige Vorgängerkirche der katholischen Gemeinde wurde im Jahr 1806 errichtet.[1] Infolge der Luftangriffe auf Emden während des Zweiten Weltkrieges wurde die alte Michaelskirche am 6. September 1944 zerstört. Der Wiederaufbau erfolgte an gleicher Stelle zwischen 1946 und 1950 nach Plänen des Kirchenbaumeisters Dominikus Böhm.[2]

Im Jahr 1961 wurde eine Orgel der Gebrüder Stockmann eingebaut. Das Instrument verfügt über 21 Register, die auf zwei Manuale und Pedal verteilt sind.[3] Während der 1970er und 1990er Jahre wurde St. Michael mehrfach renoviert.[4]

St. Michael gehört wie die zweite katholische Kirche in Emden (St. Walburga) sowie die Kapelle St. Hedwig in Pewsum zur Pfarrei Christ König.[5]

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Brandt u. a.: Geschichte der Stadt Emden von den Anfängen bis 1611. 1994, S. 135.
  2. Kiesow: Architekturführer Ostfriesland. 2010, S. 49.
  3. Wenzel Hübner: 21000 Orgeln aus aller Welt. 1945–1985 (= Quellen und Studien zur Musikgeschichte von der Antike bis in die Gegenwart. Band 7). P. Lang, Frankfurt am Main 1986, ISBN 978-3-8204-9454-9, S. 99.
  4. 200 Jahre St. Michaelskirche zu Emden (PDF; 171 kB) Katholische Kirche Emden. Abgerufen am 20. Januar 2013.
  5. Pfarrei Christ König Emden, abgerufen am 26. Oktober 2017.

Koordinaten: 53° 22′ 6,6″ N, 7° 12′ 42,9″ O