Hauptmenü öffnen

St. Matthäus (Düsseldorf)

Kirchengebäude in Düsseldorf-Garath, Deutschland
St. Matthäus von Süden
Südwestansicht

St. Matthäus ist eine katholische Pfarrkirche im Südwesten des Düsseldorfer Stadtteils Garath. Sie wurde 1968–1970 nach Plänen von Gottfried Böhm erbaut und wird zu den bedeutenden Beispielen der modernen Kirchenarchitektur gerechnet.

ArchitekturBearbeiten

Die Kirche und das sie umgebende und 1972 fertiggestellte südöstliche Wohnviertel von Garath entstanden gleichzeitig während des vierten Bauabschnittes des sich seit 1961 entwickelnden neuen Stadtteils im Düsseldorfer Süden. Zusammen mit der Seniorenwohnanlage St. Hildegardis und der Hildegardiskapelle bildet das Kirchenbauwerk ein markantes städtebauliches Ensemble im Zentrum des Viertels. Böhm schuf in einer persönlichen Formensprache ohne Symmetrien, unter kreativer Anspielung auf romanische Stilelemente, ein unverwechselbares Wahrzeichen für Garath.

St. Matthäus ist im Erdgeschoss vorwiegend aus Backstein, in der Höhe aus Sichtbeton errichtet. Die rechteckige Grundrissform mit Gemeindebereich im Westen und Altar im Osten ist durch vielfache Abweichungen und Auflockerungen bis zur Unkenntlichkeit variiert. Im Aufbau kontrastieren ineinandergeschachtelte Quader mit unregelmäßig angeordneten Konchen und Rundtürmen unterschiedlicher Höhe und Stärke. Über dem Altar, östlich vom geometrischen Mittelpunkt des Gebäudes, erhebt sich wie ein romanischer Vierungsturm ein mehrfach gebrochenes Zeltdach, dessen Spitze als höchster Punkt des Gesamtkomplexes ein kleines Kreuz trägt.

Auch der Innenraum ist durch vielfältige Einbauten und Sichtbrechungen unkonventionell gestaltet und bietet sowohl für die Liturgie wie für die persönliche Andacht einen Rahmen.

Von der Ausstattung ist eine Holzplastik von Fritz Schäfer erwähnenswert, die auf das Matthäus-Patrozinium Bezug nimmt.

OrgelBearbeiten

Die Orgel wurde 1982 von dem Orgelbauer Albert Fabritius (Düsseldorf) erbaut. Das Schleifladen-Instrument hat 13 Register auf zwei Manualen und Pedal. Die Spieltrakturen sind mechanisch, die Registertrakturen elektrisch.

I Hauptwerk C–g3
1. Prinzipal 8′
2. Gedackt 8′
3. Octave 4′
4. Nachthorn 2′
5. Mixtur V 113
II Brustwerk C–g3
6. Rohrflöte 8′
7. Flöte 4′
8. Prinzipal 4′
9. Terz 135
10. Zimbel IV[A 1] 12
Pedalwerk C–f3
11. Subbass 16′
12. Gemshorn 8′
13. Holzprinzipal 4′
  • Koppeln: II/I, I/P, II/P
  • Anmerkungen:
  1. Register ohne Pfeifenbestand

GemeindeBearbeiten

St. Matthäus war zunächst eine Filialkirche der Pfarrgemeinde St. Norbert, dessen Pfarrkirche im nordwestlichen Viertel mit dem Bau des sich südlich an Garath anschließenden Stadtteils Hellerhof an den Rand des vergrößerten des Pfarrgebietes geriet. Die wegen des Priestermangels und Rückgangs der Kirchenmitglieder ohnehin erforderliche Kooperation der beiden katholischen Pfarreien in Garath wurde genutzt um auch das Problem der Randlage des Pfarrzentrums zu beheben. So fusionierten am 1. Januar 2007 die Pfarreien St. Norbert und St. Theresia zur neuen Pfarrgemeinde St. Matthäus mit Pfarrbüro und Pfarrkirche im Garather Südwest-Viertel in zentraler Lage des heutigen Pfarrgebietes.

In Hellerhof unterhält die Pfarrei die Jugendfreizeiteinrichtung St. Matthäus und das Johannes-Haus als Versammlungsstätte, in dem auch jeweils am dritten Sonntag im Monat mit der „Messe pur“ ein besonderer Gottesdienst gefeiert wird.[1]

EinzelnachweiseBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: St. Matthäus (Düsseldorf-Garath) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 51° 8′ 19,2″ N, 6° 53′ 57,3″ O