Hauptmenü öffnen

St-Louis de Dreux (Chapelle royale)

Friedhof in Frankreich
Chapelle Royale Saint-Louis in Dreux

Die Chapelle royale de Dreux, auch Chapelle Royale Saint-Louis, ist die ab 1816 in Dreux im Auftrag von Madame d’Orléans, geborene Louise Marie Adélaïde de Bourbon-Penthièvre von Charles Philippe Cramail errichtete Grabstätte der Familie d’Orléans. Sie wurde nach ihrer Fertigstellung vom Volk als Saint Denis des Orléans bezeichnet, eine Anspielung auf die Grablege der französischen Herrscher in der ehemaligen Abteikirche Saint-Denis.

König Louis-Philippe I. ließ das ursprüngliche Gebäude im Stil des neogotischen Historismus vergrößern.

GeschichteBearbeiten

Als es Madame d’Orléans, Witwe des guillotinierten Philippe Égalité, nach der Absetzung das Kaisers Napoléon I. gestattet wurde, aus dem Exil nach Frankreich zurückzukehren, beschloss sie, eine angemessene Grabstätte für ihre Familie errichten zu lassen. Zu diesem Zweck kaufte sie ein neben der Stiftskirche St. Étienne gelegene Gelände von François Belois zurück, das dieser im Jahre 1798 erworben hatte, nachdem es als Besitz der Familie de Bourbon-Penthièvre konfisziert worden war.

Den Auftrag für den Bau der Kapelle erteilte Madame d’Orléans am 14. Februar 1816 dem Pariser Architekten Charles-Philippe Cramail.

In der Kapelle beigesetzte PersonenBearbeiten

OrgelBearbeiten

 
Cavaillé-Coll-Orgel von 1845

Aristide Cavaillé-Coll erbaute 1845 als Opus 77 eine Orgel mit zwei Manualen, Pedal und 20 Registern. 1875 erfolgte eine Revision, bei der drei Register geändert und einige umbenannt wurden. Erstmal verwandte er Kegelladen für die Prospektpfeifen. Die Basspfeifen des Basson-hautbois sind als Doppelkegelform gebaut, wie sie von Clicquot bekannt ist. Die Orgel hat seit 1875 folgende Disposition:

I Grand Orgue
1. Bourdon 16′
2. Montre 8′
3. Flûte harmonique 8′
4. Bourdon 8′
5. Salicional 8′
6. Prestant 4′
8. Flûte octaviante 4′
9. Octavin 2′
10. Trompette 8′
11. Basson 8′
12. Clairon 4′
II Récit expressif
13. Bourdon 8′
14. Viole de Gambe 8′
15. Voix céleste 8′
16. Dulciane 4′
17. Basson-Hautbois 8′
18. Voix humaine 8′
Tremolo
Pédale
19. Soubasse 16′
20. Bombarde 16′
21. Trompette 8′
  • Koppeln: Tirasse Grand-Orgue, Copula
  • Spielhilfen: Anches Grand-Orgue (basses), Anches Grand-Orgue (basses et dessus), Anches Grand-Orgue (dessus), Anches Récit (basses), Anches Récit (basses et dessus), Anches Récit (dessus).

LiteraturBearbeiten

  • La chapelle royale Saint-Louis de Dreux, sépultures de la famille d’Orléans par le chanoine Martin
  • Dreux, la chapelle royale par Jean Lelièvre
  • Éphéméride de la Maison de France de 1589 à 1848
  • Didier Decrette: Le Grand Orgue Historique de la Chapelle Royale de Dreux. In: La Flûte Harmonique. 27/28 (Numéro spécial), 1984.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Chapelle royale Saint-Louis de Dreux – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 48° 44′ 18″ N, 1° 21′ 48″ O