Spross

aus Sprossachse und Blättern bestehenden, meist oberirdisch wachsenden, Teil des Kormus

Als Spross (Plural Sprosse oder Sprossen) bezeichnet man den aus Sprossachse und Blättern bestehenden, meist oberirdisch wachsenden, Teil des Kormus höher entwickelter Pflanzen, eine (Organisationsform der Gefäßpflanzen). Der direkt über dem Boden befindliche Abschnitt ist der Sprossgrund.

Wurzel und Spross einer Kartoffelpflanze mit Sprossknollen

Der Spross setzt sich aus der Sprossachse und den Blättern zusammen. Auch Blüten und Früchte sind Sprossteile. Die Sprossachse ist der stabförmige Teil, in dem sich in der Mehrzahl der Fälle Leitbündel zur Wasserversorgung der Pflanze und zum Transport der Fotosyntheseprodukte befinden. Sie besteht aus mehreren Abschnitten, den Internodien, die durch verdickte Stellen, die Knoten oder Nodien, voneinander abgegrenzt sind. An den Knoten sitzen von der Sprossachse seitlich abstehend die Blätter.

Die Sprossachse heißt bei krautigen Pflanzen Stängel, bei Gehölzen Stamm, Ast und Zweig und im Juvenilstadium Reis.

Bei Pflanzenknollen kann es sich entweder um Wurzelknollen oder um unterirdische Sprossknollen handeln. Unterirdische Sprossausläufer mit denen sich manche Pflanzen in Form von Spalierwuchs vegetativ vermehren, sind keine Wurzeln.

Zuweilen wird neuer Zuwachs als Jungspross oder Jungtrieb bezeichnet. Die aus den Samen auskeimenden noch sehr jungen Sprosse mancher Gemüsearten werden wegen ihres Reichtums an Vitaminen und Enzymen als Sprossengemüse gegessen.

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten