Sprachenkonvikt

Organisation

Ein Sprachenkonvikt (lateinisch convictorium) ist eine kirchliche Einrichtung, in der die alten Sprachen Altgriechisch, Latein und Hebräisch unterrichtet werden. Voraussetzung zum Besuch ist in der Regel die allgemeine Hochschulreife (Abitur).

Es gibt auch Sprachenkonvikte für Gymnasiasten, die nach dem Abitur die Priesteramtslaufbahn anstrebten. Hier ist oder war der Bischof der betreffenden Diözese für die Finanzierung verantwortlich. Leiter war stets ein Geistlicher, Regens bzw. Direktor genannt. Solche Konvikte wurden in der Vergangenheit meist in reguläre Schulen oder Internate umgewandelt. Einziges Sprachenkonvikt der katholischen Kirche in Deutschland ist das Ambrosianum Tübingen.

Katholische Sprachenkonvikte im deutschsprachigen RaumBearbeiten

Evangelische Sprachenkonvikte im deutschsprachigen RaumBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. 1950–1990 Sprachenkonvikt – Theologische Ausbildungsstätte der Evangelischen Kirche in Berlin-Brandenburg, ab 9. März 1990 Kirchliche Hochschule Berlin-Brandenburg, am 1. März 1991 in die Humboldt-Universität zu Berlin übernommen und mit der Theologischen Fakultät zusammengeführt. Matthias Köckert: Vom Sprachenkonvikt zum Theologischen Konvikt. [1995]. In: Berliner Theologische Zeitschrift. Jg. 26 (2009), ISSN 0724-6137, S. 256–272; online in: theologischeskonvikt.de, abgerufen am 23. April 2017 (PDF; 124 kB; hier: S. 1, 5, 8).