Sportschule Frankfurt (Oder)

Sportschule in Frankfurt (Oder)

Die Sportschule Frankfurt (Oder) wurde am 1. September 1954 als Kinder- und Jugendsportschule gegründet. 1956 erfolgte die Profilierung in den Sportarten Leichtathletik und Turnen. 1959 kam der Moderne Fünfkampf dazu. Die Schule ist seit den 1990er-Jahren eine sportbetonte Gesamtschule und eine Eliteschule des Sports, die acht Sportarten im Leistungssport-Bereich anbietet: Ringen, Judo, Sportschießen, Gewichtheben, Radsport, Fußball, Handball und Boxen.

Sportschule Frankfurt (Oder)
07-2008Frankfurt (Oder)03.jpg
Die Sportschule Frankfurt (Oder) (2008)
Schulform Gesamtschule
Gründung 1954
Ort Frankfurt (Oder)
Land Brandenburg
Staat Deutschland
Koordinaten 52° 21′ 20″ N, 14° 31′ 58″ OKoordinaten: 52° 21′ 20″ N, 14° 31′ 58″ O
Schüler > 500
Lehrkräfte > 70
Leitung Jens Herrmann
Website www.sportschule-ff.de

An der Sportschule lernen etwa 500 Schüler, die zum größten Teil Leistungssport betreiben. Die Sportschule liegt an der Kieler Straße und gehört zum Olympiastützpunkt Cottbus/Frankfurt (Oder). Mit zahlreichen Erfolgen bei Welt- und Europameisterschaften sowie Olympischen Spielen gehört sie zu den erfolgreichsten Sportschulen in Deutschland. Erfolgreiche Sportler wie Henry Maske und Torsten May (Boxen), Marko Spittka (Judo), Manfred Kurzer (Schießen), Maik Bullmann (Ringen), Judith Arndt (Radsport), Udo Beyer (Kugelstoßen), Hans-Georg Beyer (Handball) und Klaus Köste (Turnen) besuchten diese Schule und trainierten dort.

Der Schulkomplex bietet hervorragende Trainingsbedingungen. Unter anderem sind eine Radrennbahn in der benachbarten Oderlandhalle, mehrere erstklassige Sporthallen, ein Stadion, Schwimmbecken, Kraftraum etc. vorhanden. Die Besonderheit der Schule liegt im Ganztagesangebot, bei dem Schule und Training zwecks beiderseitigem Erfolg miteinander abgestimmt werden.

Ehemalige SchülerBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Sportschule Frankfurt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien