Hauptmenü öffnen
SKS (Vorderseite)

Der Sportküstenschifferschein (SKS) ist einer der amtlichen Sportschifferscheine in Deutschland. Ausbildung und Prüfung ist abgestimmt auf das Führen von Yachten mit Motor und unter Segel in Küstengewässern (alle Meere bis 12 Seemeilen Abstand von der Festlandküste).

Seit einer Änderung der See-Sportbootverordnung (SeeSpbootV) genügt der SKS auch für die gewerbliche Fahrt auf Sportbooten in Küstengewässern.[1] Die genauen Besatzungsvorschriften für den gewerblichen Einsatz ergeben sich aus der Anlage 4 zur SeeSpbootV. Abhängig von der Fahrtdauer ist es ggf. erforderlich, dass zur Besatzung ein weiteres Mitglied gehört, das mindestens im Besitz des Sportbootführerscheins See ist.[2]

Für das Chartern einer seegängigen Yacht genügt der Sportbootführerschein See. Einige Vercharterer erwarten einen Nachweis über die Fähigkeit, eine seegängige Yacht bedienen zu können. Ein solcher Nachweis kann durch den Sportküstenschifferschein oder einen anderen Kompetenznachweis erbracht werden.

Außerdem kann der Befähigungsnachweis unter anderem eine Rolle bei einem Seeunfall und der damit verbundenen Untersuchung durch die Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung und einem etwaigen folgenden gerichtlichen Prozess spielen.

Voraussetzungen und ErwerbBearbeiten

  • Allgemein
  • Prüfungen
    • Theorie: bestehend zur einen Hälfte aus einem Fragebogen zu den Themen Navigation, Seemannschaft, Schifffahrtsrecht und Wetterkunde (90 Minuten Prüfungsdauer) und zur anderen Hälfte aus einer komplexen Kartenaufgabe (90 Minuten Prüfungsdauer).[3] Ggf. ist eine zusätzliche mündliche Nachprüfung erforderlich.
    • Praxis: Manöver (verpflichtend: Boje über Bord unter Motor und unter Segel), Knotenkunde, Kenntnis des Schiffes u. a.

Der Prüfungsstoff des SKS ist deutlich umfangreicher als der des Sportbootführerscheins See. Die theoretische Prüfung ist in zwei Teile gegliedert, einen theoretischen Fragenteil und einen Kartenteil, in welchem man umfangreiche navigatorische Kenntnisse anhand einer Seekartenaufgabe nachweisen muss. Auch Fragen zu Strom und Gezeiten werden hier gestellt. Bei dem Fragenteil sind die Fragen samt Musterantworten vorab bekannt und über das ELWIS abrufbar oder im Handel erhältlich. Der Kartenteil ist ebenfalls bekannt und über das ELWIS abrufbar. Bei Nichterreichen einer bestimmten Punktzahl kann es auch eine mündliche Nachprüfung geben. Darüber hinaus werden in einer praktischen Prüfung umfangreichere Kenntnisse der Führung einer seegängigen Yacht geprüft als beim Sportbootführerschein See. Zwischen der theoretischen und der praktischen Prüfung dürfen maximal 24 Monate liegen.

Der SKS ist alternativ auch in einer Variante nur unter Motor ausstellbar. In diesem Falle wird die Prüfung auf einem Motorboot und nicht auf einer Segelyacht abgenommen, und bei den Prüfungsfragen entfällt weiterhin der auf das Segeln bezogene Prüfungsteil. Die Variante „mit Motor und unter Segel“ ist jedoch die gebräuchlichere.

Der SKS-Führerschein entspricht dem englischen Fähigkeitsnachweis Yachtmaster Coastal (ehemals Coastal Skipper). Allerdings liegen die seemännischen Anforderungen des Yachtmaster Coastal erheblich über denen des SKS.

Der DSV stellt jährlich in ganz Deutschland ca. 5000 SKS-Scheine im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr aus.[4]

Internationales ZertifikatBearbeiten

 
Das ICC im SKS

Der SKS beinhaltet das International Certificate of Competence gemäß der Resolution Nr. 40 der Wirtschaftskommission für Europa der Vereinten Nationen. Führer von Sportbooten können mit Hilfe dieses Nachweises ihre Qualifikation im Ausland belegen.

VorgängerBearbeiten

Anders als Sportseeschifferschein und Sporthochseeschifferschein hat der Sportküstenschifferschein keinen amtlichen Vorgänger. Als Vorgänger kann jedoch der DSV-BR-Schein angesehen werden. Er konnte und kann immer noch in den SKS umgeschrieben werden.

LiteraturBearbeiten

  • Axel Bark: Sportküstenschifferschein + Sportbootführerschein See. Mit amtlichen Fragenkatalogen. 9. Auflage. Delius Klasing, Bielefeld 2008, ISBN 978-3-7688-2477-4.
  • Rolf Dreyer: Sportküstenschifferschein + Sportbootführerschein See. Mit amtlichen Fragenkatalogen. 15. Auflage. Delius Klasing, Bielefeld 2017 ISBN 978-3-667-11181-4.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. § 15 SeeSpbootV
  2. Anlage 4 SeeSpbootV
  3. Richtlinien zur Durchführung der Aufgaben nach § 2 der Sportseeschifferscheinverordnung (SportSeeSchiffV) Abschnitt 6.2.3 (Memento des Originals vom 20. Oktober 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.elwis.de (PDF; 60 kB)
  4. Bundesregierung: Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Bernd Reuther, Frank Sitta, Grigorios Aggelidis, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP – Drucksache 19/4227 – Sportbootschifffahrt, S. 2. 25. September 2018, abgerufen am 16. August 2019.
  Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!