Hauptmenü öffnen

Spitzblütige Binse

Art der Gattung Binsen (Juncus)
Spitzblütige Binse
Spitzblütige Binse (Juncus acutiflorus)

Spitzblütige Binse (Juncus acutiflorus)

Systematik
Monokotyledonen
Commeliniden
Ordnung: Süßgrasartige (Poales)
Familie: Binsengewächse (Juncaceae)
Gattung: Binsen (Juncus)
Art: Spitzblütige Binse
Wissenschaftlicher Name
Juncus acutiflorus
Ehrh. ex Hoffm.

Die Spitzblütige Binse (Juncus acutiflorus) ist eine Pflanzenart aus der Gattung Binsen (Juncus) innerhalb der Familie der Binsengewächse (Juncaceae). Sie kommt hauptsächlich in Europa vor.

Inhaltsverzeichnis

BeschreibungBearbeiten

 
Spitzblütige Binse (Juncus acutiflorus), Illustration
 
Blütenstand

Die Spitzblütige Binse ist eine formenreiche ausdauernde krautige Pflanze, die Wuchshöhen von 30 bis 100 Zentimeter erreicht. Sie bildet ein kriechendes Rhizom und lange Ausläufer. Der Stängel ist meist aufrecht. Die Laubblätter sind in Blattscheide und Blattspreite gegliedert. Die Öhrchen der Blattscheide sind bräunlich, kurz und ziemlich derb. Die Blattspreite ist bei einem Durchmesser von etwa 3 Millimeter im Querschnitt nahezu rund und innen hohl, ohne jegliches Mark.

Der Blütenstand wie bei allen Binsengewächsen eine Spirre. Die innere Perigonblätter sind länger als die äußeren und die inneren stachelspitzig, die äußeren nur zugespitzt; sie sind kastanienbraun mit schmalen häutigen Rand. Die Blütezeit ist Juli bis August.

Die auffällig schnabelartige Kapselfrucht ist bei der Reife verlängert und enthält nur wenige Samen. Die Samen sind etwa wie eine Zitrone geformt.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 40.[1]

ÖkologieBearbeiten

Die Spitzblütige Binse ist ein Hemikryptophyt. Die Samen breiten sich als Körnchenflieger aus.

VorkommenBearbeiten

Bei der Spitzblütigen Binse handelt es sich um eine subatlantische (bis submediterrane) Art. Sie kommt hauptsächlich in Europa vor. Isolierte Vorkommen gibt es in der Türkei, im Iran, in Syrien und Israel. Sie wurde in Neufundland und in Neuseeland eingebürgert. In Europa ist die Art im Westen weit verbreitet. Im Norden reichen die Vorkommen bis zu den Shetlandinseln, nach Dänemark und Südnorwegen, im Osten bis an das Schwarze Meer. Im Mittelmeergebiet ist sie meist selten. In Deutschland kommt die Spitzblütige Binse im Norden und im Süden (mit größeren Verbreitungslücken) vor.

Die Spitzblütige Binse gedeiht am besten auf staunassen, aber wenigsten gelegentlich austrocknenden, nährstoffreichen Böden, die schlammig, moorig oder aber humusarm sein können. Sie wächst unter geeigneten Bedingungen auch auf frisch aufgeworfenem Erdreich. Sie steigt kaum bis in Höhenlagen von über 1700 Meter auf und fehlt in Mitteleuropa gebietsweise ganz; insgesamt ist sie dort selten. In den Allgäuer Alpen steigt sie bis zu 1100 Metern Meereshöhe auf.[2] Sie ist in Mitteleuropa eine Charakterart des Juncetum acutiflori aus dem Verband Juncion acutiflori, kommt aber auch in Gesellschaften der Verbände Molinion oder Caricion fuscae vor.[1]

SystematikBearbeiten

Man kann zwei Unterarten unterscheiden[3] :

  • Juncus acutiflorus subsp. acutiflorus: Sie kommt in Europa und vom Mittelmeergebiet bis zum Irak vor.[3]
  • Juncus acutiflorus subsp. rugosus (Steud.) Cout.: Sie kommt in Portugal und im südwestlichen Spanien vor.[3]

LiteraturBearbeiten

  • Siegmund Seybold: Die Flora von Deutschland und der angrenzenden Länder. Ein Buch zum Bestimmen aller wild wachsenden und häufig kultivierten Gefäßpflanzen. Begründet von Otto Schmeil, Jost Fitschen. 95. vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage. Quelle & Meyer, Wiebelsheim 2011, ISBN 978-3-494-01498-2.
  • Henning Haeupler, Thomas Muer: Bildatlas der Farn- und Blütenpflanzen Deutschlands. Herausgegeben vom Bundesamt für Naturschutz (= Die Farn- und Blütenpflanzen Deutschlands. Band 2). 2. korrigierte und erweiterte Auflage. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2007, ISBN 978-3-8001-4990-2.
  • Oskar Sebald, Siegmund Seybold, Georg Philippi, Arno Wörz (Hrsg.): Die Farn- und Blütenpflanzen Baden-Württembergs. Band 8: Spezieller Teil (Spermatophyta, Unterklassen Commelinidae Teil 2, Arecidae, Liliidae Teil 2): Juncaceae bis Orchidaceae. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 1998, ISBN 3-8001-3359-8.
  • Dietmar Aichele, Heinz-Werner Schwegler: Die Blütenpflanzen Mitteleuropas. 2. Auflage. Band 5: Schwanenblumengewächse bis Wasserlinsengewächse. Franckh-Kosmos, Stuttgart 2000, ISBN 3-440-08048-X.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Erich Oberdorfer: Pflanzensoziologische Exkursionsflora für Deutschland und angrenzende Gebiete. Unter Mitarbeit von Angelika Schwabe und Theo Müller. 8., stark überarbeitete und ergänzte Auflage. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2001, ISBN 3-8001-3131-5, S. 150.
  2. Erhard Dörr, Wolfgang Lippert: Flora des Allgäus und seiner Umgebung. Band 1, IHW, Eching 2001, ISBN 3-930167-50-6, S. 302.
  3. a b c Rafaël Govaerts (Hrsg.): Juncus - Datenblatt bei World Checklist of Selected Plant Families des Board of Trustees of the Royal Botanic Gardens, Kew. Zuletzt eingesehen am 2. Oktober 2016.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Spitzblütige Binse (Juncus acutiflorus) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien