Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Ein Sperrkonto ist ein Konto bei einem Kreditinstitut. Über das dort vorhandene Guthaben kann erst nach Ablauf einer festgelegten Sperrfrist verfügt werden. Kommt es zu Zinserträgen aus dem Guthaben des Kontos, gelten diese als steuerpflichtige Einnahmen aus Kapitalvermögen, auch wenn die Sperrfrist noch nicht abgelaufen ist.

Eine Sonderform des Sperrkontos ist das Kautionssparbuch bzw. das Mietkautionskonto, auf das bei Abschluss eines Mietvertrags die Mietkaution eingezahlt wird. Erst nach Beendigung des zugrundeliegenden Vertrags wird das Konto aufgelöst und inklusive Zinsen an den Mieter ausgezahlt. Das Zurückbehalten eines Betrags durch den Vermieter ist nur unter bestimmten Umständen erlaubt (Deutschland) bzw. durch einen rechtskräftigen Zahlungsbefehl oder ein entsprechendes Gerichtsurteil möglich (Schweiz).