Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Soko ist ein Hersteller von Militärflugzeugen mit Sitz in Mostar in Bosnien und Herzegowina.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Der Betrieb wurde 1950 als Preduzeće SOKO gegründet und später in SOKO Vazduhoplovna Industrija, Ro Vazduhoplovstvo umbenannt. Er war zunächst in der Föderativen Volksrepublik Jugoslawien der Kampfflugzeughersteller der jugoslawischen Luftwaffe auf Lizenzbasis. 1960 wurde beschlossen, das damalige führende Unternehmen für Kampfflugzeuge, Ikarus in Novi Sad, aufzulösen und die Produktion zu SOKO nach Mostar zu verlegen, womit SOKO zum führenden Kampfflugzeughersteller im ehemaligen Jugoslawien wurde. 1961 erschien das erste jugoslawische Modell SOKO „Galeb“. Später begann die Firma auch mit der Produktion von Messinstrumenten für Flugzeuge sowie Gerätschaften für Flughäfen und schloss einen Lizenzvertrag zur Fertigung der Aérospatiale SA 341 und 342 unter dem Namen „Gazela“ ab. Weiterhin produzierte das Werk Komponenten für verschiedene Airbus-Modelle.

Das auch noch heute existierende Stammwerk befindet sich in Mostar auf einem Fabrikgelände von 450.000 m² mit ehemals 5000 Mitarbeitern, aber es gab auch noch Betriebsstätten in Čitluk, Grude, Ljubuški und Nevesinje, und der Betrieb kam so insgesamt auf eine Mitarbeiterzahl von etwa 8000 Beschäftigten. Das Unternehmen nutzte den Flughafen Mostar zum Testen der Flugzeuge.

Während des Bosnienkrieges wurde das Firmengelände besetzt, und viele der Maschinen und Einrichtungsgegenstände wurden entwendet oder beschädigt. Durch die eingebrochene Wirtschaft fiel die Mitarbeiterzahl auf 450 Beschäftigte und liegt damit bei lediglich 5 % Arbeitsauslastung gegenüber der Zeit vor dem Krieg. Verschiedene Versuche, an den Erfolg vor dem Zerfall Jugoslawiens anzuknüpfen, waren bislang nicht sehr erfolgreich. Man produzierte auf experimenteller Basis unter anderem Omnibusse und Kleinflugzeuge. Die Firmenleitung führt dieses auch auf den Einfluss der sogenannten internationalen Gemeinschaft im Wiederaufbau Bosniens zurück. Die IG verlangte eine quotenmäßige Beteiligung der Bosniaken an der Führung von Soko, was die Kroaten aber ablehnten.

Name des UnternehmensBearbeiten

Soko (Соко) bedeutet auf Serbokroatisch Falke.

Flugzeuge und HubschrauberBearbeiten

 
Leichtes Angriffs- und Schulungsflugzeug Soko G-4 Super Galeb mit Bewaffnungsoptionen

MilitärBearbeiten

ZivilBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Soko – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien