Hauptmenü öffnen

Skulpturenpark Köln

Park mit zeitgenössischen und avantgardistischen Außenskulpturen in Köln, Deutschland

Der Skulpturenpark Köln ist ein ca. 3 ha großer Park mit Außenskulpturen deutscher und internationaler Künstler in Köln.

Konzeptioneller Unterschied zu anderen Skulpturenparks ist, dass er als „Ort für die Auseinandersetzung mit der zeitgenössischen Skulptur“ angelegt ist. Es gibt keine Dauerausstellung, stattdessen wird regelmäßig nach zwei Jahren ein Teil der ausgestellten Skulpturen durch neue ersetzt.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Initiator des Skulpturenparks Köln war der Kunstsammler Michael Stoffel, der dazu die Gesellschaft der Freunde des Skulpturenparks Köln e. V. ins Leben gerufen hatte. In Kooperation mit der Stadt Köln entstand der Park, der unmittelbar an dem damaligen Wohnhaus der Eheleute Stoffel und dem jetzigen Stiftshaus an der Elsa-Brändström-Straße liegt und in privater Trägerschaft betrieben wird. Geleitet wurde der Skulpturenpark Köln von Michael Stoffel bis zu seinem Tode im Jahre 2005. Danach führte ihn seine Frau Eleonore Stoffel bis zu ihrem Tode am 16. April 2007 weiter. Auf Initiative der Michael und Eleonore Stoffel Stiftung (MES) wurde im Jahr 2008 die Stiftung Skulpturenpark Köln gegründet, die nun die Leitung des Parks übernommen hat. Den Vorständen der MES ist es zu verdanken, dass die Skulpturen des Parks in Köln als „ewige“ Dauerleihgabe von der Pinakothek der Moderne in München für Köln erhalten bleiben, während die übrige Sammlung geschlossen nach München ging.[1]

Als Gelände wurde 1997 ein Park mit altem Baumbestand verwendet, der vorher von der Stadt Köln nur als brachliegende Grünfläche vor dem Kölner Zoo zwischen Zoobrücke und Rhein existierte. Mit dem Umbau zu einem Skulpturenpark erhielt das Gelände neue Wege und einen Eingang an der Riehler Straße schräg gegenüber vom Kölner Zoo. Einen zweiten Zugang gibt es vom Konrad-Adenauer-Ufer aus. Parkplätze sind unter der Zoobrücke ausgewiesen.

Der Skulpturenpark Köln ist täglich geöffnet, der Eintritt ist frei. Jeden ersten Sonntag im Monat wird eine kostenpflichtige Führung angeboten.
Das Kuratorium bestand anfangs aus einem Konsortium, später hatten nacheinander Renate Goldmann, Friedrich Meschede und Thomas D. Trummer diese Aufgabe übernommen. Die Jubiläumsausstellung KölnSkulptur #9 (2017–2019) zum 20-jährigen Bestehen wird von Chus Martínez kuratiert.

AusstellungenBearbeiten

KölnSkulptur 1 vom 1. November 1997 bis 1. September 1999
KölnSkulptur 2 vom 15. November 1999 bis 1. September 2001
KölnSkulptur 3 vom 1. Oktober 2001 bis 1. September 2003
KölnSkulptur 4 vom 1. April 2007 bis 1. April 2009
KölnSkulptur 5 vom 19. April 2009 bis 1. April 2011
KölnSkulptur #6 vom 15. Mai 2011 bis 1. Mai 2013
KölnSkulptur #7 vom 5. Mai 2013 bis April 2015
KölnSkulptur #8 vom Juni 2015 bis Juni 2017
KölnSkulptur #9 - La Fin de Babylone. Mich wundert, dass ich so fröhlich bin! vom 15. Oktober 2017 bis Juni 2019

WerkeBearbeiten

Künstler / Titel / Entstehungsjahr / (KölnSkulptur-Ausstellung)

Magdalena Abakanowicz Hand-like Trees (Figura Rompa/Manus Ultimus), 1996, (1)
Stephan Balkenhol Mann auf Anhänger, 1999, (2, 3)
Katinka Bock WIR, 2011, (6)
Louise Bourgeois Spider, 1996, (1)
Martin Boyce Warm Dry Stone and Palm Leaves, 2010, (6)
Tom Burr No Access: cluster one (B, D, E, I, M), 2015/2017, (8, 9)
Andrea Büttner Schale, 2017, (9)
James Lee Byars Untitled (Sigmund Freud), 1999, (4-9)
Alexander Calder Pointes et Courbes, 1970, (1)
Nina Canell Power (Powerless), 2013, (7-9)
Anthony Caro Forum, 1992/1994, (1)
Eduardo Chillida Elkartu, 1990, (1)
Bonnie Collura Snowman, 2000, (3, 4)
Claudia Comte The Nordic Cactuses, 2017, (9)
George Condo Monk, 2002, (4)
Tony Cragg Early Forms, 1997, (1-5) / Wirbelsäule - The Articulated Column, 1996, (2-4, 6, 7)
Aaron Curry Purple Cloud, 2009, (5)
Edith Dekyndt The Fences, 2015, (8, 9)
Christina Doll Vivi, 2007/2009, (5)
Jimmie Durham Pagliaccio non son, 2011, (6-9)
Bogomir Ecker Ohr, 1996, (1-9) / Belleville 2, 1997, (1)
Cecilia Edefalk Weeping Birch, 2013, (7) / Birch Mask, 2011, (7)
Alexander Esters LÜG DU SAU!, 2009, (5)
Peter Fischli und David Weiss Garten, 1997/1999, (2-9)
Barry Flanagan Leaping Hare on a Crescent and Bell, 1988, (1) / Large Mirror Nijinski, 1993, (1, 3-7, 9)
Günther Förg Ohne Titel, 1997, (1-4, 6, 7) / Ohne Titel, 1994, (8)
Katharina Fritsch Gartenskulptur, 2006, (5)
Sou Fujimoto Garden Gallery, 2011, (6)
Roland Gätzschmann 100, 2011, (6)
Isa Genzken Sophienterrasse, 1991, (2) / Mittelweg, 1991, (2)
Karl Gerstner La Fleur du Mal, 1980, (3)
Dan Graham Greek Cross Labyrinth, 2001, (3-9)
Tamara Grcic Vögel im Baum, 2013, (7)
Asta Gröting Potemkinsche Dörfer, 1994/1999, (2)
Lena Henke The Doors, 2013, (7-9)
Georg Herold punto iddio, 1999, (2)
Susan Hiller What Every Gardener Knows, 2003, (7)
Olaf Holzapfel Interesse an allerlei Formen von Datenumwandlung, 2011, (6)
Jenny Holzer Ambition is just..., 1997, (1-9)
Martin Honert Zelt, 2001, (3)
Sofia Hultén On a Fixed Centre, 2011, (6)
Bethan Huws Ysgol, 2013, (7-9)
Leiko Ikemura Katzenmädchen mit rhein-Blick, 1999, (2-9)
Jörg Immendorff Hyde Park Corner, 1999, (2-7)
Peter Kamm Traut euren Augen, dort kommen sie, 2007, (6)
Anish Kapoor Untitled, 1997, (2-9)
Bernd Kastner Menschliche Kälte, 2009, (5)
Ellsworth Kelly Rocker, 1997, (1)
Stefan Kern Ohne Titel (Tribüne), 1996, (1-9)
Hubert Kiecol Tor, 1997, (1) / Acht Helle, 2011, (6, 7) / Rheinwein, 2011, (6-9)
Jan Kiefer Ohne Titel (Kreuz und Schnaps), 2017, (9)
Thomas Kiesewetter Broken Butterflies (Version I), 2010, (6)
Martin Kippenberger Transportabler U-Bahn-Eingang, 1997, (1)
Per Kirkeby Ohne Titel, 1991/1992, (1) / Læsø-Kopf II, 1983, (7-9)
Esther Klas 0-5, 2013, (7)
Yves Klein Feuerwand, 1961/1994, (1)
Valerie Krause scheint / das Matte, 2013, (7)
Norbert Kricke Raumplastik Grosse F III, 1980, (5)
Alicja Kwade Anschauungsvorstellung, 2013, (7)
Alf Lechner Negativ - Positiv, 1996, (1)
Klara Lidén Harvest Moon, 2013, (7-9)
Markus Lüpertz Clitunno, 1989/1990, (1) / Paris, 2001, (4)
Jonathan Meese Wir, Erzkinder lernen Macht (Süsses Dorf der Verdammtin) = Die Gören, 2007, (5)
Isa Melsheimer Rödig, 2008, (5)
Meuser Ohne Titel, 1999, (2)
Thomas Moecker Basement, 2007, (5)
Matt Mullican 5 Worlds, 12 Benches, 2013, (8)
Paul Myoda Star Birth, 1997, (1)
Eduardo Navarro Letters to Earth, 2017, (9)
Barnett Newman Zim Zum II, 1969/1985, (1)
Ansgar Nierhoff Den Einritzungen entsprechend, 1987, (1)
Tatzu Nishi Fuji-San, 2006/2007, (4)
Kirsten Ortwed Gemelli, 2006, (4)
Jorge Pardo Tomatensuppe, 1997, (1-9)
A. R. Penck Uxos, 1987, (1)
Manfred Pernice Peilanlage Forelle, 2003, (4-9)
Solange Pessoa Untitled, 2017, (9)
Bettina Pousttchi Elisabeth, 2012, (7)
Karl Prantl Meditationssteine, 1991, (1)
Tal R Pommel and Pomerans, 2005, (4) / Holunde and Blackberry, 2005, (4)
Tobias Rehberger Unmögliche Schönheit (schattig), 1999, (2-6)
Thomas Rentmeister Depot, gestern, 2009, (5)
Mandla Reuter Der Park, 2011, (6)
George Rickey Rectangles Horizontal Jointed Big, Thin, Small, 1990, (1)
Ulrich Rückriem Ohne Titel, 2001, (3-9) / Granit, schwarz, Schweden, gespalten, geschnitten, geschliffen, 1986, (6-9) / Granit Bleu de Vire, gespalten, 1982, (7, 8)
Ursula von Rydingsvard Large Bowl, 1997, (2)
Lin May Saeed Thaealab, 2017, (9)
Michael Sailstorfer Hoher Besuch – Köln, 2009, (5-9)
Karin Sander Paradise 231, 2013, (7-9)
Jan Philip Scheibe abseite, 2009, (5)
Thomas Scheibitz Sylvia Stone, 2007, (4)
Julian Schnabel Mc Beth, 1989, (2)
Nicola Schrudde [Haus / Silber / für #7 ], 2013, (7)
Thomas Schütte Weinende Frau, 2011, (6-9)
Joel Shapiro Untitled, 1996/1999, (2-9)
Santiago Sierra 583 Stunden Arbeit, Skulpturenpark Köln Mai 2015, (8)
Dirk Skreber Reaktor, 2009, (5, 6)
Torsten Slama Herbert-Bayer-Zigarettenkiosk/Atomskulptur, 2009, (5)
Slavs and Tatars AÂ AÂ AÂ UR, 2015, (8)
Andreas Slominski Der Parkplatz, 2007, (4-9)
Florian Slotawa Kölner Reihe, 2011, (6)
David Smith Primo Piano III, 1962, (2)
Teresa Solar Pumping Station, 2017, (9)
Alan Sonfist Disappearing Forest of Germany, 2009. (5)
Giuseppe Spagnulo Turris, 1997, (1)
Mauro Staccioli Untitled, 1999, (2-9)
Frank Stella Werner Herzog Eats His Shoe, 1993, (2)
Thomas Stimm Löwenzahn, 2007, (5)
Paul Suter Orchis, 1977, (6)
Mark di Suvero Racine du Naos, 1996, (2-9)
Benedikt Terwiel Schwerepunktfeld, Koordinate 1/3, 2/3, 3/3, 2011, (6)
Rosemarie Trockel Ohne Titel, 1997, (1) / Ohne Titel, 1982/1990, (2-4) / Der armselige Baum, 1999, (2, 3) / L'Arc de Triomphe (Der armselige Baum / Die Zuwenignis), 2006, (4-9)
Tatiana Trouvé Refolding, 2012, (7)
Amalia Ulman Stock Images of War (Hospital), Juni 2015, (8, 9)
Simon Ungers Monolith, 1999, (2-4)
Bernar Venet Four Indeterminate Lines, 1994, (1) / Four Arcs of 235,5o, 1999, (3-9)
Bernard Voïta Green Memories, 2011, (6-9)
Johannes Wald Pedestal for a Muse, 2011, (6, 7)
Paul Wallach Ring-Around, 1999, (2-9)
Ina Weber Vogelbad, 2009, (5)
Jochen Weber Figur 21, 2011, (6)
Lois Weinberger Spur, 2015, (8, 9)
Franz West Feile, 1997, (1-4)
Martin Willing Quadratschichtung, zweiachsig, wachsend, 1996/1999, (2-9)
Pedro Wirz Trilobites, 2013/2017, (9)
Johannes Wohnseifer Ein blasser Schimmer, 2001, (3)
Heimo Zobernig Spartakus Catering, 1998/2001, (3-9)

FilmBearbeiten

  • Thorsten Schneider/ Michael Straßburger: 10 Jahre SkulpturenparkKöln/ KölnSkulpturen 4, Köln 2007

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Skulpturenpark Köln – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Georg Imdahl: Sammlung Stoffel verlässt Köln. In: Kölner Stadt-Anzeiger. (ksta.de [abgerufen am 21. Januar 2018]).

Koordinaten: 50° 57′ 20,8″ N, 6° 58′ 15,5″ O