Simulcast-Verfahren

Als Simulcast-Verfahren bezeichnet man die gleichzeitige Übertragung eines analogen amplitudenmodulierten und eines nach dem Digital Radio Mondiale (DRM) – Verfahren übertragenen Signals im gleichen (SingleChannel Simulcast – SCS) oder einem benachbarten Kanal (MultiChannel Simulcast – MCS).

Hierzu wird das DRM-Signal dem Träger nach dem Verfahren der Quadraturmodulation moduliert und auf dieses Signal dann das analoge Signal moduliert, wobei je nach zur Verfügung stehender Bandbreite konventionelle Amplitudenmodulation oder AM-kompatible Einseitenbandmodulation benutzt werden kann. Das Simulcast-Verfahren hat gegenüber den reinen DRM-Verfahren den Vorteil, dass das Signal auch von alten AM-Empfängern empfangen werden kann.

Allerdings hat dieses Verfahren gegenüber den reinen DRM-Verfahren den Nachteil einer schlechteren Übertragungsqualität, und auch beim Empfang mit herkömmlichen AM-Radios kann es zu einem stärkeren Rauschen kommen als beim Empfang eines reinen AM-Senders.

Siehe auchBearbeiten

QuellenBearbeiten

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Null Belege

WeblinksBearbeiten