Hauptmenü öffnen

Entwicklung und TechnikBearbeiten

Der inoffizielle, technische Name für HD Radio lautet: IBOC für „In-band-on-channel“. Entwickelt wurde der Standard vom Unternehmen iBiquity, das für diesen Zweck gegründet wurde. Ein Merkmal von HD Radio liegt darin, dass es im Gegensatz zu DAB nicht nur rein digital funktioniert, sondern auch als Hybridsystem gleichzeitig mit dem analogen Mittelwellen- und UKW-Rundfunk betrieben werden kann. Dadurch steigt allerdings der Frequenzbedarf und es könnte zu Störungen von Nachbarkanälen kommen. In Europa ist auf Ultrakurzwelle (UKW) ein Kanalraster von 100 kHz üblich, während es in den USA 200 kHz sind.

MittelwelleBearbeiten

Durch eine Technik der Replikation und Frequenzbanderweiterung mittels HDC+SBR-Codecs ist es möglich auch auf Mittelwelle Töne bis 15.000 Hz zu übertragen. Dadurch wird die Übertragung von Daten mit 40 oder 60 kbit/s mittels eines AM-Signals möglich. Die meisten HD-Mittelwellenstationen verwenden einen robusteren 40-kbit/s-Übertragungsmodus, der Redundanzen aufweist.

Der größere Frequenzumfang im Hybridmodus führt zu einem größeren Frequenzbedarf der Sender und teilweise zu Störungen auf den Nachbarkanälen. Die erste formale Beschwerde gab es vom US-Sender WYSL in Avon, New York (25 kW auf 1040 kHz) über Beeinträchtigungen durch WBZ in Boston (50 kW Clear-Channel auf 1030 kHz).

VerbreitungBearbeiten

DeutschlandBearbeiten

In Deutschland wird das System zugunsten von DAB bzw. DAB+ nicht vermarktet. Eine flächendeckende Einführung von DAB wurde mehrfach verschoben.

2007 führten der badische Privatsender Radio Regenbogen und der Netzbetreiber Media and Broadcast von T-Systems den bundesweit ersten Feldversuch mit dem HD-Radio-Standard durch. Der Dienst wurde auf die Frequenz von Radio Regenbogen 102,8 MHz aufgeschaltet und zusätzlich die Spartenkanäle Regenbogen Gold sowie Regenbogen Comedy übertragen.[1] Der Dienst wurde mittlerweile wieder eingestellt.

NordamerikaBearbeiten

In den USA und Kanada ist HD Radio mittlerweile Standard. Die rund 21.000 Radiosender in den USA senden nun fast alle – egal ob UKW- oder MW-Sender – in dem Format. Viele haben durch die Möglichkeit des Simulcast auf den HD-Kanälen ihr Programm in mehrere Sub-Programme gesplittet. In Mexiko ist HD Radio ebenfalls weit verbreitet.[2]

PhilippinenBearbeiten

Der erste Sender begann mit der Ausstrahlung des Programmes in HD Radio im November 2005.[3] Bis 2018 stieg die Anzahl der Sender auf insgesamt 18 in den drei größten Städten Manila, Cebu und Davao.[4]

SchweizBearbeiten

Seit Mai 2006 erteilten das Bakom in der Schweiz die Genehmigung für einen HD-Radio Feldversuch, um die Tauglichkeit für die europäischen Verhältnisse zu testen. Schweizer Privatradios trieben die Initiative voran. Die geplante Inbetriebnahme zum 1. September 2010 wurde allerdings auf unbestimmte Zeit verschoben. Radio Argovia, Radio Basel, Capital FM, Radio 24 und Radio Sunshine wollten ein HD-Radio Angebot ausstrahlen.[5] Derzeit sendet kein Sender in der Schweiz in HD-Radio (Stand 2019).

RumänienBearbeiten

Seit August 2012 werden mehrere Programme der SBS Broadcasting Group in Bukarest auf der Frequenz 100,6 MHz in HD Radio ausgestrahlt.[6]

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: HD Radio – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Radio Regenbogen und T-Systems testen HD Radio. (digitalfernsehen.de [abgerufen am 15. Januar 2017]).
  2. Mexico - HD Radio. Xperi, abgerufen am 21. Juni 2019 (spanisch).
  3. The Future of HD Radio In The Philippines. RadioOnlineNow, 19. Juli 2011, abgerufen am 21. Juli 2019 (englisch).
  4. HD Digital Radio Going Strong in Philippine Radio, Asia and Europe Go All In on DAB. RadioOnlineNow, 20. Juni 2018, abgerufen am 21. Juli 2019 (englisch).
  5. Versuchbetrieb. Abgerufen am 30. Juli 2019.
  6. Premieră în România: Kiss FM, Magic FM, Rock FM şi One FM s-au lansat în sistem HD. Mediafax, 9. August 2012, abgerufen am 21. Juni 2019 (rumänisch).