Hauptmenü öffnen

Shuguang (chinesisch 曙光, bedeutet in Mandarin „Morgenröte“), auch bekannt als „Projekt 714“ (chinesisch 七一四工程), sollte während der späten 1960er und den frühen 1970er Jahren das erste bemannte Raumschiff der Volksrepublik China sein. Es sollte eine dem amerikanischen Gemini-Raumschiff ähnliche Zweimannkapsel sein und hätte im Jahr 1973 starten sollen. Wegen finanzieller, technischer und politischer Probleme wurde das Shuguang-Programm am 13. Mai 1972 gestrichen.

Frühe EntwicklungBearbeiten

Chinas bemanntes Raumfahrtprogramm startete in den frühen 1960er Jahren und wurde von Qian Xuesen, damals stellvertretender Leiter des 5. Forschungsinstituts des Verteidigungsministeriums, ins Leben gerufen. Hierbei handelte es sich zunächst nur um Gedankenspiele; die halbwegs ernsthaften Vorplanungen begannen Ende März 1966. Zunächst sollten suborbitale Testflüge mit Tieren durchgeführt werden. Aber kurz nachdem die Pläne gemacht worden waren, wurden einige am Projekt beteiligte Wissenschaftler im Zuge der Kulturrevolution verfolgt und der Entwicklungsprozess kam zum Erliegen.[1]

PlanungenBearbeiten

Weltraummedizin als Vorstufe zur bemannten Raumfahrt wurde in China bereits seit 1958 betrieben, von ursprünglich drei Instituten, die am 1. April 1968 auf Vorschlag von Qian Xuesen zum späteren „Forschungsinstitut für Raumfahrtmedizin und -technik“ zusammengeschlossen wurden. Am 24. April 1970 hob Chinas erster Satellit Dong Fang Hong I erfolgreich ins Weltall ab. Kaum drei Monate später, am 14. Juli 1970, billigte Mao Zedong durch Einkringeln seines Namens auf dem Verteiler einen schriftlich eingereichten Plan der Kommission für Wehrtechnik der Volksbefreiungsarmee, Astronauten auszuwählen und ein den amerikanischen Gemini-Kapseln ähnelndes Raumschiff zu bauen. Nach dem Datum 14. Juli wurde dieses Unterfangen, das vorsah, bis Ende 1973 zwei Astronauten ins All zu befördern, „Projekt 714“ (714工程) genannt. Am 9. August 1970 wurde das Forschungsinstitut für Raumfahrtmedizin und -technik von der Wehrtechnik-Kommission, seiner vorgesetzten Dienststelle, verständigt, man solle mit der Auswahl der Astronauten beginnen.[2] Die Anforderungen waren: Abfangjäger-Pilot, 1,59 m bis 1,74 m groß, 24 bis 38 Jahre alt, 55 bis 70 kg schwer und 300 absolvierte Flugstunden.[3] Nach einer ersten Überprüfung von 1840 Piloten aus 14 Luftwaffenstützpunkten, die in das Auswahlraster passten, kamen nach weiteren Tests, die nicht nur den körperlichen und psychischen Zustand, sondern auch die Herkunft aus einer proletarischen Familie und politische Zuverlässigkeit umfassten, 88 Kandidaten in die nähere Auswahl. Als der Überprüfungsprozess am 15. März 1971 beendet war, waren nur noch 20, später 19 Kandidaten übrig.[4] Zu diesen gehörten Lu Xiangxiao, Wang Zhiyue, Dong Xiaohai und Fang Guojun. Die Astronauten begannen das Training im November 1971 und die erste Mission war für das Jahr 1973 geplant. Das Shuguang-1 (曙光一号, also „Morgenröte 1“) genannte Raumschiff sollte mit einer Trägerrakete vom Typ Langer Marsch 2 ins All befördert werden, deren Entwicklung 1970 begonnen hatte.[5]

Design des Shuguang-RaumschiffesBearbeiten

Das Shuguang-Raumschiff ähnelte vom Aussehen her dem amerikanischen Gemini-Raumschiff, sollte aber kleiner und leichter sein, damit es mit der in Entwicklung befindlichen Changzheng-2-Trägerrakete gestartet werden konnte. Zum Vergleich: die erste, am 5. November 1974 gestartete Changzheng 2A konnte eine Nutzlast von 2000 kg tragen,[6] genau das Gewicht, das die amerikanische Gemini-Wiedereintrittskapsel, also ohne die Antriebs- und Geräteeinheit, hatte. Das gesamte Gemini-Raumschiff wog 3800 kg.

Die beiden Astronauten hätten in einer unter Druck stehenden Kabine mit Schleudersitzen und Instrumenten gesessen. Im Achterschiff des Raumschiffes wären die Richtungstriebwerke, die Treibstofftanks, die Stromversorgung und die Telekommunikationssysteme untergebracht worden. Für den Wiedereintritt wäre das Achterschiff vom Crewbereich getrennt worden, es gab jedoch kein System für Landungen auf dem Festland. Im besten Fall wäre das Raumschiff mittels eines Fallschirms auf einer Wasseroberfläche gelandet. Ansonsten hätten sich die Astronauten mit ihren Schleudersitzen aus der Kapsel katapultieren und jeder mit seinem eigenen Fallschirm landen müssen.[7]

Neuer WeltraumbahnhofBearbeiten

Als Startplatz, nicht nur für Shuguang-1, war ein neu zu erbauendes Kosmodrom in Xichang, Provinz Sichuan, geplant, ein Standort, der durch seine größere Entfernung zur Sowjetunion sicherer schien als das Kosmodrom Jiuquan in der Inneren Mongolei. Bis zum Frühjahr 1972 war das Gelände für die Startrampe 1 planiert, ein in den Berghang gegrabenes Treibstofflager war angelegt und die Baugrube für die Prüfhalle ausgehoben. Dann wurde das Shuguang-Programm am 13. Mai 1972 gestoppt.[8] Die Pläne für das Kosmodrom wurden immer wieder geändert, bis der von vornherein sehr ambitionierte Plan eines bemannten Raumflugs Anfang 1975 endgültig begraben wurde.[9]

Abbruch des ProgrammesBearbeiten

Wie zehn Jahre vorher das Kampfflugzeug Dongfeng 113 (东风113)[10] war das „Projekt 714“ von vornherein weitgehend fiktional. Es wurden zwar Astronauten ausgewählt und Weltraumnahrung entwickelt, aber das Raumschiff selbst kam nie über ein Modell aus Holz und Pappe hinaus. Als die Verantwortlichen Anfang 1972 um mehr Geld baten, erklärte Mao, dass die irdischen Dinge Vorrang hätten und man sich um das Weltall später kümmern würde („先把地球上的事搞好,地球外的事往后放放“), etwas, das Premierminister Zhou Enlai Qian Xuesen gegenüber schon vorher zum Ausdruck gebracht hatte. Am 13. Mai 1972 wurde der letzte Astronaut zu seiner ursprünglichen Luftwaffeneinheit zurückgeschickt[11] und im März 1975 wurde das Projekt von der Wehrtechnik-Kommission auf Anweisung des Staatsrats eingestellt.[12]

HinterlassenschaftenBearbeiten

Während das heutige Satellitenkontrollzentrum Xi’an mit seinem Netzwerk von TT&C-Stationen im Zusammenhang mit Chinas erstem Satelliten Dong Fang Hong I eingerichtet wurde, und die Bahnverfolgungsschiffsbasis Jiangyin im Zusammenhang mit der Dongfeng-5-Interkontinentalrakete, sind die heutigen Kabinenanzüge des Bemannten Raumfahrtprogramms der Volksrepublik China tatsächlich ein Erbe des Shuguang-Projekts. Die heutigen Anzüge sind zwar weiß anstatt orangefarben, wiegen aber ebenfalls 10 kg,[13] wobei damals noch ein 10 kg schwerer Fallschirm hinzukam.[14] Die damalige Weltraumnahrung bestand aus gosteingroßen Nährstofftabletten, die ohne Abbeißen, also bröselfrei in den Mund gesteckt werden konnten,[15] während man heute mit Astronautennahrung in Kunststoffbehältern arbeitet. Mittlerweile hat das Chinesische Astronautenausbildungszentrum in Peking 100 verschiedene Weltraumgerichte in sechs Kategorien (Gemüse, Süßspeisen etc.) entwickelt.[16][17]

Ebenfalls auf das Shuguang-Projekt geht die chinesische Variante der USB-Technologie zurück. Chen Fangyun, seit 1967 bei der Bodenstation Weinan für Telemetrie und Bahnverfolgung der chinesischen Satelliten zuständig, war bei der Frage der Telemetrie und Kommunikation mit den Astronauten auf das seinerzeit von der NASA und dem Jet Propulsion Laboratory für das Apollo-Programm entwickelte „Unified S-Band“ gestoßen, bei dem alle Daten auf einer einzigen Trägerwelle im S-Band übertragen werden. Nach der Einstellung des Shuguang-Projekts entwickelte er die Technologie weiter, und sie kommt seitdem bei der Steuerung der chinesischen Satelliten, den bemannten Raumflügen und dem Mondprogramm der Volksrepublik China zum Einsatz.[18]

Die wichtigste Errungenschaft des Projekts 714 war der Astronautenauswahlprozess. Die Personalakten der 19 Astronauten, die am Ende des damaligen Verfahrens übrig geblieben waren, zeigen, dass alle in der Luftwaffe Karriere gemacht hatten und, trotz der Wiederaufnahme einer regulären Kampfpilotentätigkeit, gesund geblieben waren.[19] Daher wurden 1998 bei der Auswahl der Astronauten für das Shenzhou-Programm ähnliche Anforderungen gestellt: 1,60 m bis 1,72 m groß, 25 bis 35 Jahre alt, 55 bis 70 kg schwer. 1998 wurden auch Jagdbomber-Piloten angenommen, die in einem gegebenen Zeitraum weniger Aktionen auszuführen haben als Abfangjäger beim Üben von Luftkämpfen, dafür mussten die Bewerber mindestens 600 Flugstunden nachweisen.[20]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Shuguang 1 in der Encyclopedia Astronautica, abgerufen am 20. August 2019 (englisch).
  2. 刘炳峰: 毛泽东与中国“载人航天”事业的起步. In: calt.spacechina.com. 14. Juni 2016, abgerufen am 20. August 2019 (chinesisch).
  3. 丁伟敏: 首批航天员19人胜出 为后来积累了宝贵的经验. In: news.zj.com. 16. September 2005, abgerufen am 20. August 2019 (chinesisch).
  4. 赵雁: 筑梦九天——中国载人航天发展纪实. In: gongyewenxue.com. Abgerufen am 21. August 2019 (chinesisch).
  5. Zum Vergleich: die ersten chinesischen Weltraummäuse starteten am 5. Oktober 1990 ins All, die erste unbemannte Shenzhou-Kapsel absolvierte ihren Testflug 1999, und der erste bemannte Raumflug erfolgte am 15. Oktober 2003, dreizehn Jahre nach den ersten beiden Mäusen.
  6. Chang Zheng 2 in der Encyclopedia Astronautica, abgerufen am 20. August 2019 (englisch).
  7. 田雅文: “曙光”号和神舟号飞船有何区别? In: cmse.gov.cn. 11. September 2015, abgerufen am 20. August 2019 (chinesisch).
  8. Shuguang 1 in der Encyclopedia Astronautica, abgerufen am 23. Dezember 2018 (englisch).
  9. 王晓易: 从酒泉到文昌:中国四大发射基地诞生纪实. In: war.163.com. 7. Juni 2009, abgerufen am 20. August 2019 (chinesisch).
  10. 辛文: 大跃进中国曾欲造世界最强战机为何最终失败? In: news.ifeng.com. 2. April 2015, abgerufen am 8. September 2019 (chinesisch).
  11. Shuguang 1 in der Encyclopedia Astronautica, abgerufen am 20. August 2019 (englisch).
  12. 刘炳峰: 毛泽东与中国“载人航天”事业的起步. In: calt.spacechina.com. 14. Juni 2016, abgerufen am 20. August 2019 (chinesisch).
  13. 舱内航天服. In: spacechina.com. 8. September 2011, abgerufen am 21. August 2019 (chinesisch).
  14. 怎样穿航天服. In: news.sina.com.cn. 11. Oktober 2003, abgerufen am 21. August 2019 (chinesisch).
  15. 刘炳峰: 毛泽东与中国“载人航天”事业的起步. In: calt.spacechina.com. 14. Juni 2016, abgerufen am 21. August 2019 (chinesisch).
  16. 李国利、朱霄雄: 中国航天员中心实现载人航天飞行9类关键技术重大突破. In: xinhuanet.com. 30. März 2018, abgerufen am 21. August 2019 (chinesisch).
  17. 张晓祺: 揭开航天食品神秘面纱:实拍中国航天员专用食品. In: scitech.people.com.cn. 17. Oktober 2012, abgerufen am 21. August 2019 (chinesisch).
  18. 陈芳允: 卫星上天,我们测控. In: cas.cn. Abgerufen am 9. September 2019 (chinesisch).
  19. Shuguang 1 in der Encyclopedia Astronautica, abgerufen am 21. August 2019 (englisch).
  20. 张琦: 我国航天员是如何选拔的? In: cmse.gov.cn. 17. September 2015, abgerufen am 21. August 2019 (chinesisch).