Hauptmenü öffnen
Shōgakukan

Logo
Rechtsform Kabushiki-gaisha (Aktiengesellschaft)
Gründung 1922
Sitz 2-3-1, Hitotsubashi, Chiyoda-ku, Tokio 101-8001
Leitung Masahiro Ōga
Mitarbeiterzahl 727 (2017)[1]
Umsatz 97 Mrd. Yen[1]
Branche Verlag
Website https://www.shogakukan.co.jp/

Firmenhauptgebäude von Shōgakukan in Chiyoda

Shōgakukan (jap. 株式会社小学館, Kabushiki-gaisha Shōgakukan, engl. Shogakukan Inc.) ist ein japanischer Verlag, der außerhalb Japans vor allem für sein großes Sortiment an Mangas bekannt ist. Darüber hinaus veröffentlicht das 1922 als Verlag für Lehrmaterialien gegründete Unternehmen Magazine, Bilderbücher, Enzyklopädien und Romane und erwirtschaftet einen Umsatz von fast 100 Mrd. Yen (2017). Der Verlag verleiht seit 1955 jährlich den Shōgakukan-Manga-Preis an Manga-Zeichner.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Der Verlag wurde am 8. August 1922 durch Takeo Ōga ursprünglich als Vertrieb von Lehrmagazine für Grundschüler gegründet.[1] 1926 gründete Shōgakukan den Shūeisha-Verlag, aus dem wiederum der Hakusensha-Verlag hervorging.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Verlag neu gegründet und gab erneut Lernmaterialien heraus. Später erschien auch Belletristik, vor allem Sammlungen von Weltliteratur, für Schulkinder sowie Mangas.[1] Das erste Manga-Magazin des Verlags war Shōnen Sunday, das seit 1959 wöchentlich erscheint. 1962 begann Shōgakukan mit der Veröffentlichung von Enzyklopädien und Lexika, insbesondere auch in illustrierter Form. Es folgte der Start von Magazinen für das erwachsene Publikum.[1]

Gemeinsam mit Shūeisha etablierte Shōgakukan den Viz-Verlag in den Vereinigten Staaten. Momentan leitet Masahiro Ōga, der Enkel des Gründers, den Verlag. Im August 2009 erwarb Shōgakukan gemeinsam mit Shūeisha das schweizerische Unternehmen Anime Virtual und die französische Vertriebsfirma Kazé.[2]

VerlagsprogrammBearbeiten

Der Verlag gibt heutzutage immer noch Schulbücher heraus, aber auch Kinderbücher, Belletristik, Bildbände, Atlanten, Lexika, Enzyklopädien, Wörterbücher, Ratgeber, Mangas und eine Vielzahl von Manga-Magazinen und Magazinen für das allgemeine Publikum gehören zum Programm. Viele der Magazine und Bücher werden auch online und als E-Book veröffentlicht. Das Unternehmen beteiligt sich auch an der Produktion von Adaptionen ihrer verlegten Werke, an der Lizenzierung von Merchandising und [1]

MangaBearbeiten

Der Verlag bringt seit 1959 diverse wöchentlich und monatlich erscheinende Manga-Magazine heraus. Die darin veröffentlichten Serien werden teils später gesammelt in Taschenbüchern herausgebracht. Daneben betreibt Shōgakukan das Online-Manga-Portal MangaOne und das Online-Magazin Ura Sunday.[1]

laufend
eingestellt

MagazineBearbeiten

Viele der Magazine erscheinen auch als Online-Ausgabe.[1]

Lehr- und Lernmagazine
  • Baby Book, seit 1968
  • Mebae, seit 1958
  • Nyugaku Junbi – Gakushu Yochien, seit 1982
  • Ohisama, seit 1995
  • Pucchigumi, seit 2006
  • Shin Yoji to Hoiku, seit 2011
  • Sho 1-6 Kyoiku Gijitsu, seit 1927
  • Shogaku 1 Nensei, seit 1925
  • Sogo Kyoiku Gijitsu, seit 1946
  • Terumi (Braille-Bildermagazin), seit 1983
  • TV Kun, seit 1976
  • Yochien, seit 1931
Sonstige
  • Be-Pal, seit 1981
  • Biteki, seit 2001
  • CanCam, Seit 1981
  • Dime, seit 1986
  • Domani, seit 1996
  • Josei Seven, seit 1963
  • Men’s Precious, seit 2010
  • Oggi, seit 1992
  • Precious, seit 2004
  • Sapio, seit 1989
  • Serai, seit 1989
  • Waraku, seit 2001
  • Weekly Post, seit 1969

TochterunternehmenBearbeiten

  • Shogakukan-Shueisha Productions
  • Showatosho
  • Shogakukan Publishing Service
  • Suuri-Keikaku
  • Shodensha Publishing
  • Shorinsha
  • Showa Bright
  • Shogakukan Creative
  • NetAdvance
  • Shogakukan Media Promotion
  • Shogakukan Square
  • Shogakukan Image
  • Shogakukan Naning
  • Engekishuppan
  • Kudan Pulse
  • Shogakukan Real Estate Developement
  • Viz Media
  • Viz Media Europe
  • Shogakukan Asia
  • Taiwan Shogakukan

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e f g h Shogakukan Company Profile, 2017.
  2. Pressemeldung bei Anime Virtual (im Internet Archive)