Setarchinae

Familie der Ordnung Drachenkopfartige

Die Setarchinae sind eine Unterfamilie kleiner bis mittelgroßer Meeresfische aus der Familie der Drachenköpfe (Scorpaenidae). Setarchinae sind weltweit in gemäßigten und tropischen Zonen verbreitet.[1] Sie leben in Tiefen von 150 bis 2000 Metern und werden 13 bis 25 Zentimeter lang.

Setarchinae

Setarches guentheri

Systematik
Stachelflosser (Acanthopterygii)
Barschverwandte (Percomorphaceae)
Ordnung: Barschartige (Perciformes)
Unterordnung: Drachenkopfverwandte (Scorpaenoidei)
Familie: Drachenköpfe (Scorpaenidae)
Unterfamilie: Setarchinae
Wissenschaftlicher Name
Setarchinae
Matsubara, 1943

MerkmaleBearbeiten

Die Seitenlinie ist eine durchgehende Rinne die von dünnen, membranösen Schuppen bedeckt ist. Die Cycloidschuppen sind klein. Der Schädel ist dünn und kavernös, die Knochen wenig ossifiziert. Eine Schwimmblase ist gewöhnlich vorhanden, bei Ectreposebastes fehlend oder stark reduziert.[2] Das seitliche Siebbein und das Prävomer haben Kontakt, Prävomer und Gaumenbein sind bezahnt. Es sind 7 Branchiostegalstrahlen vorhanden. Gewöhnlich beträgt die Anzahl Wirbel 24. Die Weichstrahlen der Schwanzflosse (Caudale), die 5 Strahlen der Bauchflossen (Ventrale) sowie die Weichstrahlen von Rückenflosse (Dorsale) und Afterflosse (Anale) sind verzweigt.[3] Die Brustflossen (Pectorale) haben 18 bis 25 Flossenstrahlen, die Strahlen 2–3 bis 15–18 sind bei adulten Tieren verzweigt.[2]

Taxonomie und SystematikBearbeiten

Die Unterfamilie Setarchinae wurde 1943 von Matsubara erstellt und 1966 von Eschmeyer und Collette mit 4 Arten in den Gattungen Ectreposebastes, Lioscorpius und Setarches neu definiert.[2] Ishida klassifizierte die Drachenkopfverwandten (Scorpaenoidei) 1994 neu und erhob die Unterfamilie zur Familie Setarchidae.[3] Im Standardwerk Fishes of the World werden sie weiterhin als Unterfamilie der Scorpaenidae geführt[4][5] und zahlreiche phylogenetische Arbeiten bestätigten, dass die Setarchidae und die ähnlichen Felsenbarsche (Sebastidae) evolutionäre Linien sind, die tief innerhalb der Scorpaenidae stehen und damit als Unterfamilien der Scorpaenidae zu klassifizieren sind.[6][7][8][9][10] Dies wurde im Januar 2022 in Eschmeyer's Catalog of Fishes, einer Onlinedatenbank zur Fischsystematik, so übernommen.[11]

Zur Zeit umfasst die Familie drei Gattungen mit insgesamt sieben Arten:[12]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Margaret M. Smith, Phillip C. Heemstra: Smiths’ Sea Fishes. 1986, Springer, ISBN 978-3540168515, S. 477
  2. a b c William N. Eschmeyer, Bruce B. Collette: The scorpionfish subfamily Setarchinae, including the genus Ectreposebastes. 1966 in: Bulletin of Marine Science, Volume 16, Number 2, S. 349–375(27) (Online)
  3. a b M. Ishida: Phylogeny of the suborder Scorpaenoidei (Pisces: Scorpaeniformes). 1994 (Online)
  4. Joseph S. Nelson: Fishes of the World. John Wiley & Sons, 2006, ISBN 0-471-25031-7
  5. Joseph S. Nelson, Terry C. Grande, Mark V. H. Wilson: Fishes of the World. John Wiley & Sons, 2016, ISBN 978-1118342336
  6. William Leo Smith and Ward C. Wheeler: Polyphyly of the mail-cheeked fishes (Teleostei: Scorpaeniformes): evidence from mitochondrial and nuclear sequence data, Molecular Phylogenetics and Evolution Volume 32, Issue 2, August 2004, S. 627–646, doi:10.1016/j.ympev.2004.02.006.
  7. William Leo Smith and Ward C. Wheeler: Venom evolution widespread in fishes: a road map for the bioprospecting of piscine venoms. Journal of Heredity (2006) 97:206–217.
  8. William Leo Smith and M. T. Craig. 2007. Casting the percomorph net widely: the importance of broad taxonomic sampling in the search for the placement of serranid and percid fishes. Copeia 2007:35–55.
  9. Ricardo Betancur-R, Edward O. Wiley, Gloria Arratia, Arturo Acero, Nicolas Bailly, Masaki Miya, Guillaume Lecointre and Guillermo Ortí: Phylogenetic classification of bony fishes. BMC Evolutionary Biology, BMC series – Juli 2017, DOI: 10.1186/s12862-017-0958-3
  10. W. L. Smith, E. Everman, C. Richardson: Phylogeny and Taxonomy of Flatheads, Scorpionfishes, Sea Robins, and Stonefishes (Percomorpha: Scorpaeniformes) and the Evolution of the Lachrymal Saber. In: Copeia. Band 106, Nr. 1, 2018, S. 94–119. doi:10.1643/CG-17-669.
  11. Fricke, R., Eschmeyer, W. N. & Van der Laan, R. (Hrsg.) 2021. Eschmeyer's Catalog of Fishes Classification. [1]
  12. Setarchinae auf Fishbase.org (englisch)

WeblinksBearbeiten

Commons: Setarchidae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien