Hauptmenü öffnen
Selwjanka
weißrussisch Зэльвянка, polnisch Zelwianka
Die Selwjanka bei Selwa

Die Selwjanka bei Selwa

Daten
Lage Hrodsenskaja Woblasz, Breszkaja Woblasz (Weißrussland)
Flusssystem Memel
Abfluss über Memel → Ostsee
Mündung bei Masty in die MemelKoordinaten: 53° 24′ 9″ N, 24° 32′ 17″ O
53° 24′ 9″ N, 24° 32′ 17″ O

Länge 170 km
Einzugsgebiet 1940 km²
Linke Nebenflüsse Saswa, Mjaschtouka, Kipjatka, Samarauka, Juchnauka
Rechte Nebenflüsse Schtschyba, Ruschanka, Iwanauka, Akouka
Durchflossene Stauseen Selwenska-Stausee
Mittelstädte Masty
Kleinstädte Selwa

Die Selwjanka (weißrussisch Зэльвянка, polnisch Zelwianka) ist ein Fluss in Weißrussland, der in die Memel mündet.

Die Selwjanka ist 170 km lang und ihr Einzugsgebiet beträgt 1940 km².[1] Der jährliche Abfluss von Wasser beträgt im Bereich der Mündung etwa 11 m³/s, das durchschnittliche Gefälle beträgt 0,4 ‰.

GeographieBearbeiten

VerlaufBearbeiten

Der Fluss verläuft durch Hrodsenskaja Woblasz und Breszkaja Woblasz und mündet linksseitig in die Memel.

Die Quelle der Selwjanka liegt im südlichen Teil der Waukawyski Anhöhe (weißrussisch Ваўкавыскае ўзвышша). Sie durchbricht den oberen Teil der Anhöhe in nördlicher Richtung und versorgt den Selwenska-Stausee (Transl. Selwenskaje wadaschowischtscha - weißrussisch Зэльвенскае вадасховішча) mit einer Fläche von 11,9 km². Sie mündet in der Memel-Tiefebene (Transl. Njomanskaja nisina - weißrussisch Нёманская нізіна) in der Stadt Masty in die Memel.

Das Tal hat die Form eines Trapezes, wobei die Breite von 0,5 bis 3–4 km flussabwärts ansteigt. Es gibt schlammige, oft glatte Flussauen die bis zu 2,5 km breit, im Mittel- und Unterlauf eher 0,4–0,6 km breit sind. Das Bett ist stark gewunden, seine Breite beträgt bei Niedrigwasser 15–20 m. Der Fluss ist über eine Länge von 44,2 km kanalisiert.[1]

 
Unterlauf der Selwjanka bei Pazewitschi

NebenflüsseBearbeiten

UmweltBearbeiten

Es gibt einige Überschwemmungsgebiete, die rekultiviert wurden. Der Fluss friert von Ende Dezember an zu, die Eisschicht öffnet sich wieder Mitte März.[2]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Блакітная кніга Беларусі: энцыкл. / Рэдкал.: Н. А. Дзiсько i iнш. — Мн.: БелЭн, 1994. — 415 с.
  2. Природа Белоруссии: Попул. энцикл. / БелСЭ; Редкол.: И. П. Шамякин (гл.ред.) и др. — Мн.: БелСЭ, 1986. — 599 с., 40 л. ил.