Hauptmenü öffnen
Oued Sebou
سبو
ⴰⵙⵉⴼ ⵏ ⵙⴱⵓ
Sebu upe.jpg
Daten
Lage NW-Marokko
Flusssystem Sebou
Quelle im Mittleren Atlas
33° 20′ 26″ N, 4° 33′ 25″ W
Mündung in der Nähe von Kénitra in den Atlantischen OzeanKoordinaten: 34° 15′ 47″ N, 6° 40′ 42″ W
34° 15′ 47″ N, 6° 40′ 42″ W
Mündungshöhe m

Länge 450 km
Einzugsgebiet 40.000 km²
Abfluss MQ
137 m³/s
Rechte Nebenflüsse Ouergha, Inaouen
Großstädte Fès, Kenitra
Häfen Kenitra
Schiffbar Mündungsgebiet

Der Sebou (Oued Sebou; arabisch سبو, Tamazight: ⴰⵙⵉⴼ ⵏ ⵙⴱⵓ) ist der wasserreichste Fluss im Nordwesten Marokkos mit einer Länge von etwa 458 Kilometern[1].

Inhaltsverzeichnis

EtymologieBearbeiten

Der Name Sebou ist wahrscheinlich aus der Berbersprache entlehnt: Asbour bedeutet in etwa „Ort der Sümpfe“. Plinius nennt ihn Subur.

GeographieBearbeiten

Das Quellgebiet des Oued Sebou liegt im Mittleren Atlas. Von dort fließt er nach Norden in Richtung Fès und dann nach Westen durch die Region Gharb-Chrarda-Béni Hsen, wo er die fruchtbare Gharb-Ebene bewässert. Er mündet schließlich westlich des Industriehafens von Kénitra bei Mehdia in den Atlantik. Die letzten 17 Kilometer des Flusslaufs sind schiffbar.

Der Sebou ist einer der wichtigsten Wasserlieferanten Marokkos. Sein Nebenfluss Oued Ouerrha speist den al-Wahda-Stausee, den größten Stausee des Landes. Ein weiterer Nebenfluss, der Inaouen, wird vom Idriss I-Damm aufgestaut.

In der Rharb-Ebene werden Reis und Weizen sowie Zitrusfrüchte, Weintrauben und Oliven angebaut. Durch die Einleitung von Haus- und Industrieabwässern gehört der Sebou jedoch auch zu den stark verschmutzten Flüssen der Region.

GeschichteBearbeiten

In der Antike lagen die Römerstädte Banasa und Thamusida am Oued Sebou.

AnmerkungenBearbeiten

  1. Die Angaben zur Länge des Oued Sebou schwanken zwischen 450 km und 614 km, was mit Messungenauigkeiten, aber in erster Linie wohl mit der unklaren Miteinbeziehung der Quellflüsse zu tun hat

WeblinksBearbeiten

  Commons: Sebou River – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien