Hauptmenü öffnen

Beim Schweinezins handelt es sich um eine Abgabe, die den Thüringern nach ihrer Niederlage 531 gegen die Franken unter den Königssöhnen Chlothar I. und Theuderich I. auferlegt wurde.[1] Die Thüringer hatten seit dieser Zeit jährlich 500 Schweine an die fränkischen Herrscher und ihre Nachfolger zu liefern. Erst mit dem 1002 erfolgten Herrschaftsantritt des bayerischen Liudolfingers Heinrich II. und der im selben Jahr auf dem Kirchberg bei Jena dargebrachten Huldigung durch die Thüringer Großen, allen voran Graf Wilhelm II. von Weimar, wurde diese Abgabe erlassen.[2] Doch auch andernorts - im Beispiel war der Bischof von Verona begünstigt - wurde ein Schweinezins verlangt, welcher dann 1058 aufgehoben wurde.[3]

WeblinksBearbeiten

QuellenBearbeiten

  1. Reinhard Jonscher, Willy Schilling Kleine Thüringische Geschichte Jena 2005 ISBN 3-910141-74-9 S. 20
  2. Rainer Still Kaiser Heinrich II. erließ den Thüringern den Schweinezins. Im Bamberger Dom liegt er begraben. In: Heimatblätter 92. EP-Report 3. Marburg 1993 ISBN 3-924269-95-5 S. 163
  3. (S.35) - Urkunden Kaiser Heinrich IV.@1@2Vorlage:Toter Link/www.regesta-imperii.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.