Schleichende Strömung

Schleichende Strömungen (auch Stokes-Strömungen genannt) sind dadurch charakterisiert, dass in ihnen die Reibungskräfte sehr viel größer sind als die Trägheitskräfte. Es treten also kleine Reynolds-Zahlen auf. Beispiele sind hochviskose Fluide in einem Gleitlager oder in Extrudern.

Für schleichende Strömungen lassen sich die Navier-Stokes-Gleichungen vereinfachen. Dies führt im gewöhnlichen Fall für inkompressible newtonsche Fluide auf ein lineares System der Form

wobei das Geschwindigkeitsfeld, den (statischen) Druck, den Kraftvektor, die dynamische Viskosität und bzw. den Laplace- bzw. Nabla-Operator bezeichnen.[1]

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. George K. Batchelor: Introduction to Fluid Mechanics. Cambridge University Press, Cambridge 2012, doi:10.1017/CBO9780511800955.