Santiago Tuxtla

Ort im mexikanischen Bundesstaat Veracruz

Santiago Tuxtla ist eine Stadt im Südosten des mexikanischen Bundesstaats Veracruz. Santiago Tuxtla ist Verwaltungssitz des Municipio Santiago Tuxtla und hat etwa 15.000 Einwohner.

Santiago Tuxtla
Santiago Tuxtla (Veracruz)
Santiago Tuxtla
Santiago Tuxtla auf der Karte von Veracruz
Koordinaten 18° 27′ 55″ N, 95° 18′ 9″ WKoordinaten: 18° 27′ 55″ N, 95° 18′ 9″ W
Basisdaten
Staat Mexiko
Bundesstaat Veracruz
Municipio Santiago Tuxtla
Stadtgründung 1525
Einwohner 15.459 (2010)
Stadtinsignien
Escudo Stgo.jpg
Detaildaten
Höhe 212 m
Santiago Tuxtla – Parque Juarez mit Rathausturm (mitte) und Kirchtürmen (links)
Santiago Tuxtla – Parque Juarez mit Rathausturm (mitte) und Kirchtürmen (links)
Olmekischer Kolossalkopf auf dem Hauptplatz
Olmekischer Kolossalkopf auf dem Hauptplatz
Opferaltar mit negroid wirkendem Kopf im Museo Regional Tuxteco
Opferaltar mit negroid wirkendem Kopf im Museo Regional Tuxteco

GeographieBearbeiten

Lage

Santiago Tuxtla liegt in den nordwestlichen Ausläufern der Sierra de los Tuxtlas etwa 30 Kilometer von der mexikanischen Golfküste entfernt in einer Höhe von ca. 200 m ü. d. M. Die Stadt ist knapp 520 Fahrtkilometer in südöstlicher Richtung von Mexiko-Stadt entfernt; Veracruz, die ehemalige Hauptstadt des Bundesstaates, befindet sich gut 140 Kilometer in nordwestlicher Richtung.

Geologie

Die Böden in der Region sind meist vulkanischen Ursprungs, wenngleich der Vulkan El Vigía als erloschen gilt. Die vulkanischen Aktivitäten haben sich bereits seit tausenden von Jahren weiter nach Nordwesten in die Sierra Volcánica Transversal verlagert.

Klima

Die Jahresdurchschnittstemperaturen liegen bei etwa 24 bis 26 °C bei einer Niederschlagsmenge, die zwischen 1400 und 3600 mm jährlich schwanken kann. Die Luftfeuchtigkeit ist meist entsprechend hoch.

BevölkerungBearbeiten

Die Stadt Santiago Tuxtla hat um die 15.000 Einwohner. Etwa 90 % der Bevölkerung sind katholischen Glaubens.

WirtschaftBearbeiten

Während die Bevölkerung im Umland hauptsächlich vom Ackerbau (Mais, Zuckerrohr, Bohnen etc.) und von der Viehzucht (Rinder, Schweine, Truthähne) lebt, bildet die Stadt das handwerkliche, merkantile und kulturelle Zentrum der Region. In den letzten Jahrzehnten hat der Dienstleistungssektor (Banken, Versicherungen, Tourismus etc.) einen deutlichen Aufschwung erlebt, dennoch gilt die Region für mexikanische Verhältnisses als eher rückständig und arm.

GeschichteBearbeiten

In dem schwülheißen, aber im Zusammenspiel mit den mineralreichen Böden insgesamt sehr fruchtbaren Landstrich reichen menschliche Niederlassungen weit zurück. Mit den Olmeken entstand hier eine der ersten und gleichzeitig bedeutendsten Hochkulturen Mesoamerikas, von denen Impulse für den Bau von Tempelpyramiden ebenso ausgingen wie für die Entwicklung der Bildhauerei und des Kalenders. Die Kultstätte Tres Zapotes gehört zu den am längsten kontinuierlich besiedelten Plätzen Mexikos. Die spanischen Conquistadoren kamen um 1520 in diese Gegend, doch wurde die nach dem Apostel Jakobus benannte Stadt erst im Jahr 1525 gegründet. Sie gehörte zum Besitz des im Jahr 1529 zum Marqués del Valle de Oaxaca ernannten Eroberers Hernán Cortés.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Der Parque Juarez, an dem auch der Palacio Municipal steht, befindet sich im Zentrum der Stadt dient der Bevölkerung – vor allem in den Abendstunden – zum Flanieren und Promenieren. Hier wurde auch der größte bislang gefundene olmekische Kolossalkopf mit einer Höhe von ca. 3,40 m und einem Gewicht von etwa 38 Tonnen aufgestellt; er stammt vom Rancho la Cobáta in der Nähe von Tres Zapotes.
  • Im zentral gelegenen Museo Regional Tuxteco ist der aus Tres Zapotes hierher transportierte Monumentalkopf Q zu sehen, der jedoch mit seiner Höhe von ca. 1,50 m deutlich kleiner ist als der auf der Plaza. Daneben finden sich weitere Artefakte aus Tres Zapotes und anderen weniger bedeutsamen Fundstätten.
  • Die langgestreckte, im 19. Jahrhundert erbaute Kirche der Stadt mit ihren zwei ungleich hohen Fassadentürmen ist dem hl. Jakobus geweiht.

WeblinksBearbeiten

Commons: Santiago Tuxtla, Veracruz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien