Samuel Klingenstierna

schwedischer Physiker und Mathematiker

Samuel Klingenstierna (* 18. August 1698 in Linköping; † 1765) war ein schwedischer Physiker und Mathematiker.

Samuel Klingenstierna.

LebenBearbeiten

Klingenstierna studierte zunächst Jura in Uppsala und wurde Sekretär im schwedischen Schatzamt, erhielt aber die Erlaubnis seine philosophischen und naturwissenschaftlichen Studien an der Universität Uppsala fortzusetzen. 1727 unternahm er mit Hilfe eines Stipendiums eine Europareise unter anderem nach Marburg zu Christian Wolff und nach Basel zu Johann I Bernoulli. Er wurde nach der Rückkehr 1728 Professor für Mathematik in Uppsala und ab 1750 Professor für Physik. Dreimal (1737, 1742 und 1749) amtierte er als Rektor der Universität. Von 1756 bis 1764 war er Lehrer des schwedischen Kronprinzen. 1730 wurde er Fellow der Royal Society.[1] 1744 wurde er als korrespondierendes Mitglied in die Académie des sciences in Paris aufgenommen.[2]

Er bewies als Erster die Fehlerhaftigkeit einiger von Newtons Ansichten über Lichtbrechung und konstruierte Linsen, die für chromatische Linsenfehler und sphärische Aberration korrigiert waren. Seine Schriften regten in England den Optiker John Dollond zu ähnlichen Untersuchungen an, die dort zu den ersten achromatischen Linsen führten (1758).[3]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Eintrag zu Klingenstierna, Samuel (1898 - 1765) im Archiv der Royal Society, London
  2. Verzeichnis der Mitglieder seit 1666: Buchstabe K. Académie des sciences, abgerufen am 5. Januar 2020 (französisch).
  3. Chester Hall kam Dollond zwar 1733 zuvor, Dollond publizierte aber darüber und erhielt das Patent